24-01-2020

Ferrier Marchetti Studio Grand Central Saint-Lazare Paris

Ferrier Marchetti Studio,

Luc Boegly,

Paris,

Stationen, Einkaufszentren,

Das Studio Ferrier Marchetti hat ein bedeutendes Projekt in Paris realisiert: Grand Central Saint-Lazare. Das neue, gemischt genutzte Gebäude grenzt an den gleichnamigen Bahnhof im 8. Arrondissement und ist ein wichtiges Pariser Drehkreuz mit 100 Millionen Reisenden pro Jahr. Ein historischer Bahnhof, der auch in einigen berühmten Gemälden von Claude Monet verewigt wurde.



Ferrier Marchetti Studio Grand Central Saint-Lazare Paris

Der humanistische Ansatz ist ein wichtiges Element in den städtischen Infrastrukturprojekten, die vom Architekturbüro Ferrier Marchetti durchgeführt werden. Eine Konstante, die auch für das kürzlich realisierte Pariser Projekt des Grand Central Saint-Lazare gilt. Es ist ein gemischt genutztes Gebäude mit Geschäften, Restaurants, Dachgärten, Auditorium, angrenzend an einen der wichtigsten Bahnhöfe in Paris, den historischen Gare Saint-Lazare. Der Bahnhof, der sich im 8. Arrondissement befindet, ist ein wichtiger Knotenpunkt, der jährlich von 100 Millionen Passagieren besucht wird. Es ist daher klar, dass das Projekt der Architekten Ferrier Marchetti für diesen Ort den Menschen und seine sinnliche Erfahrung in der Stadt in den Mittelpunkt gestellt hat.
Ein Konzept, das die Architektin Pauline Marchetti auch bei der Ausstellung Entre-deux: une architecture de la résonance, die im Herbst 2019 im UQAM Design Centre in Montreal stattfand, erläuterte. "Wir nehmen die Frage nach den Sinnen in der Architektur ernst", sagte die Architektin und fuhr dann fort: "Die tägliche Erfahrung der Stadtbewohner steht im Mittelpunkt unseres Denkens. Die Freude an lebendigen Städten und Gebäuden ist ein wesentlicher Wert unserer urbanen Erfahrung./em>”.

Eine Architektur der Sinne ist das, was die Architekten für das Renovierungs- und Umbauprojekt Grand Central Saint-Lazare erreichen wollten. Ziel der Architekten ist es, die dichte städtische Umgebung des Viertels neu zu gestalten und die Besucher wieder mit dem Geist von Paris zu verbinden. Das Projekt verläuft entlang des Bahnhofs, Gare Saint-Lazare, mit einer neuen, zeitgemäßen Struktur und der Renovierung des nahe gelegenen, bedeutenden Haussmann-Gebäudes. Ein Projekt, das diese Räume der Geschichte seines Viertels wiederherstellt und gleichzeitig einigen berühmten Gemälden von Claude Monet Tribut zollt. Es gibt in der Tat vier Gemälde des berühmten impressionistischen Malers, die den Gare Saint-Lazare darstellen. Seine Gemälde, bei denen der Himmel von Blau und einer orangefarbenen Sonne dominiert wird, inspirierten die Architekten bei der Definition der Farben der Fassade des Grand Central Saint-Lazare. Eine aus modularen Elementen mit unterschiedlichen Neigungen zusammengesetzte Glashaut, die durch das Licht vibriert und wechselnde und farbenfrohe Effekte erzeugt. In dem dicht besiedelten Viertel bietet das vom Atelier Ferrier Marchetti entworfene Gebäude dem Publikum eine neue Stadtlandschaft, einen zur Stadt hin offenen Ort, der dank der Glasfenster und der hängenden Gärten die Wahrnehmung des städtischen Kontextes auf verschiedenen Ebenen vervielfacht und vom Eiffelturm bis zur Basilique du Sacré-Cœur einen visuellen Kontakt zu anderen berühmten Pariser Wahrzeichen herstellt.
An dem Projekt war auch das Studio MUGO beteiligt, das das Dach von Grand Central Saint-Lazare in ein Gartendach von 800 Quadratmetern verwandelte. Ein Ort, an dem Pflanzen, aromatische Kräuter und essbare Blumen angebaut werden, mit Regenwasserrückgewinnung und Bienenzucht. Es handelt sich um einen Raum, der den Bewohnern mit pädagogischen Workshops vor Ort offen steht und wo man einen spektakulären Panoramablick auf die Stadt genießen kann, aber vor allem ist es ein neuer Schutzraum für Insekten und Vögel im Herzen von Paris, ein konkretes Beispiel für städtische Biodiversität..

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Ferrier Marchetti Studio, photo by © Luc Boegly

Grand Central Saint-Lazare from 4uatre on Vimeo.

Client: The Carlyle Group
Architects: Ferrier Marchetti Studio https://ferriermarchetti.studio/
Team: Marion Bernard, Martial Boucheron, Emmanuel Coudert, Kastriot Jaka, François Louis, Romain Maréchal, Anna Sanna
With: CALQ (interior), Atelier H. Audibert (Lighting), Agence TER (landscape), Studio Mugo (gardens), Artelia, Terrel Group, C&E Ingénierie, Arcora, Casso & Associés, Impédance Ingénierie, Restauration Conseil, Interface, Socotec, Qualiconsult, Daniel Legrand
Date: (competition) 2012, (built) october 2019
Area: 23 600 sqm


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter