06-05-2020

FaulknerBrowns: Lower Mountjoy Teaching and Learning Centre

FaulknerBrowns Architects,

Jack Hobhouse, David Cadzow, Kristen McCluskie,

Durham, UK,

Architektur und Kultur, Universitäten & Schulen,

Das Lower Mountjoy Teaching and Learning Centre spiegelt durch seine Architektur eine avantgardistische Bildungsmethode wider, die von der University of Durham, Großbritannien, übernommen wurde. Das Herzstück von FaulknerBrowns' Projekt ist ein asymmetrisches Oberlichtdach, das die Komplexität der Innenräume überträgt.



FaulknerBrowns: Lower Mountjoy Teaching and Learning Centre

An der Durham University in Durham, Großbritannien, entwickelten FaulknerBrowns Architects aus Newcastle upon Tyne, den Entwurf eines innovativen Unterrichtszentrums, das Architektur, Raum, Licht als Energiekatalysatoren für das Lernen verwendet. Das Lower Mountjoy Teaching and Learning Centre befindet sich im Herzen der historischen Universität von Durham, einschließlich ihres wichtigen Castle, das zusammen mit der Kathedrale 1986 von der UNESCO zum Welterbe erhoben wurde.
Gerade die Kathedrale wird zu einem Bezugselement für das Projekt des neuen Lehr- und Lernzentrums, sowohl unter dem Gesichtspunkt der sehr nahen Lage und des Maßstabs als auch im Hinblick der Baumaterialien und der Farbpalette.
Die erste Aufmerksamkeit galt der Einfügung eines Gebäudes, das an einem so sensiblen und geschichtsträchtigen Ort auch die grundlegende Rolle als logistisches Drehkreuz der Aktivitäten des Campus übernehmen würde. Seine Integration in das städtische Gefüge wurde durch die Konzeption eines einheitlichen, erkennbaren, aber aus Teilen zusammengesetzten Körpers aus kombinierten Blöcken gelöst. Von Innen gesehen sind es räumliche Zellen desselben Systems, aber äußerlich als unterscheidbar erkennbar. Die 8000 Quadratmeter Fläche wurden in nur 3 Ebenen unterteilt, um diese enge visuelle und wahrnehmbare Beziehung mit dem Kontext vor Ort aufrechtzuerhalten. Ziel ist es, die Kontinuität zwischen dem, was draußen, auf dem Campus, in der Stadt passiert, und dem, was im Inneren studiert wird, zu gewährleisten.
Zwischen der Bow Durham School und dem St. Mary's College gelegen, überblickt das Lower Mountjoy Teaching and Learning Centre die South Road, die Arterie über den Fluss, die an der UNESCO-Stätte und dem Zentrum von Durham vorbei nach Süden führt. Aus jedem Blickwinkel erscheint das Gebäude als eine reiche Synthese von Details, wie die freigelegten, mit Ziegelsteinen verkleideten Wände und das unebene Dach aus pyramidenstumpfförmigen Oberlichtern, symbolisch inspiriert von den aufragenden Elementen der Burg und der Kathedrale.
Im Zentrum der Entwurfsprozesse von FaulknerBrowns Architects, Space Architects und Galliford Try, den Büros und der Baufirma, die bei diesem Projekt zusammengearbeitet haben, steht eine neue pädagogische Linie, die auf kollaborativem Ansatz basiert und 2017 an der Durham University mit einem Zeithorizont von zehn Jahren eingeführt wurde. Der neue Masterplan des Campus sah eine beträchtliche Erhöhung der Zahl der Studierenden und die Notwendigkeit vor, gemeinsame Strukturen und gemeinsam genutzte Räume zu schaffen, um diejenigen zu ersetzen, die spezifisch nach Fakultät oder Fachbereich aufgeteilt sind und nun auf einem veralteten pädagogischen Modell basieren. Das neue Zentrum für Lehren und Lernen musste die Rolle eines Schmelztiegels von Ideen übernehmen und den strategischen Richtungswechsel widerspiegeln.
Das heute gezeigte Architekturprojekt ist das Ergebnis einer von FaulknerBrowns unabhängig durchgeführten Forschungsarbeit über die Auswirkungen der räumlichen Gestaltung auf das Lehren und Lernen, die an großen internationalen Wirtschaftshochschulen durchgeführt wurde. Das resultierende Raummodell ist eine Reihe von Strukturen mit einem zentralen Innenhof, beleuchtet und erhellend, von dem aus es einen direkten Zugang zum Café, den beiden großen Konferenzräumen (250 und 500 Plätze) und die Umgebungen gibt, auf drei Ebenen Räume unterschiedlicher Größe für Seminare (Klassenzimmer), Räume für Projektgruppen (kollaboratives Klassenzimmer) umfassen sowie Umgebungen, die Makro- und Mikrokollaboration fördern. Die letzte Ebene ist einem einladenden offenen Raum für den so genannten " umgedrehten Unterricht" gewidmet, in dem eine Reihe offener, aber gut definierter Umgebungen gezielte, kontemplative, aktive und gemeinschaftliche Bildung willkommen heißen. Auf jeder Ebene bieten die Fenster in voller Höhe, die den Fassaden einen Rhythmus geben, herrliche Ausblicke auf die Landschaft bis zur Kathedrale.
Von Innen erscheinen diese Aulen als getrennte Räume, die jedoch durch miteinander korreliert sind; mit Blick auf den Innenhof, mehr oder weniger direkt, belebt und hell. Von außen besteht die Architekturen stattdessen aus 12 Modulen mit einer Basis von 15x18 Metern, formal ähnlich, aber um 90 Grad gedreht, praktisch vis-à-vis zueinander, für einen dynamischen Effekt des Ganzen. Jedes Modul hat ein ungewöhnliches asymmetrisches Pyramidenstumpfdach mit Oberlicht, das direktes, aber vor allem indirektes Licht filtert und den Aulen auch nach oben hin eine perspektivische Sicht ermöglicht. Zudem besteht die Überdachung des Hofes aus einem System von transparenten und schützenden Paneelen, die eine Lichtstreuung auf allen Etagen garantieren.
Aus der Ferne betrachtet hat das Dach des Lower Mountjoy Teaching and Learning Centre ein dynamisches Profil, das von Komplexität spricht und auf dem Campus Aufmerksamkeit erregt. Von innen betrachtet, bietet jedes seiner Oberlichter, wie die Gestalter schreiben, eine moderne Interpretation des traditionellen Lesesaals.
Die grauen Ziegelwände erinnern an die Farben und Texturen der angrenzenden Denkmäler der UNESCO-Stätte, während das Zinkblechdach und das regelmäßige Raster der Fenster an der Fassade darauf hinweisen, dass es sich um ein Werk unserer Zeit handelt.
Aus diesem Grund ist eine Nachhaltigkeitsstrategie des Gebäudes mit der pädagogischen Strategie integriert: Im Glas des großen zentralen Oberlichts sind dünne photovoltaische Folien eingelassen, um vor Ort erneuerbare Energie zu erzeugen. Die natürliche Belüftung erfolgt durch die Schlitzpaneele neben den Fenstern, deren Öffnung durch die Domotik des Gebäudes gesteuert wird; der im Innenhof herrschende Kamineffekt leitet warme Luft durch die Oberlichter ab und hält die Räume kühl. Das Projekt hat die Zertifizierung BREEAM ‘Excellent&rsquo und garantiert Energieleistung EPC "A".

Mara Corradi

Architects: FaulknerBrowns Architects 
Start on site: December 2017
Completion date: September 2019
Gross internal area: 8,250 sqm
Project location: Durham, UK
Client: Durham University
Architects: FaulknerBrowns Architects
Delivery Architects: Space Architects
Main Contractor: Galliford Try
Project Manager / Quantity Surveyor / Cost Consultant: Turner & Townsend
Structural / Civil Engineering (Design Stages): Buro Happold
Structural / Civil Engineering (Delivery Phase): Cundall
Environmental / M&E Engineers (Design Stages): Buro Happold
Environmental / M&E Engineers (Delivery Phase): Cundall
Planning Consultant: DPP
Landscape (Design Stages): Land Use Consultants
Landscape (Delivery Phase): OOBE
BREEAM Assessor: Cundall
Clerk of Works: Hickton (on behalf of Durham University)
Photos by © Jack Hobhouse (01-10, 12, 14,15, 17-19), David Cadzow (11), Kristen McCluskie (13,16), FaulknerBrowns (20-23)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter