06-03-2019

EFFEKT: Streetmekka Viborg

EFFEKT,

Rasmus Hjortshoij,

Viborg, Danimarca,

Sport & Wellness,

In einer verlassenen Fabrik des dänischen Windkraftanlagenherstellers Vestas in Viborg hat EFFEKT das neue Streetmekka entworfen, ein Experiment zur städtischen und sozialen Erneuerung, das bereits ein Modell ist.



EFFEKT: Streetmekka Viborg

Streetmekka Viborg, entworfen von EFFEKT, ist das vierte und jüngste soziale Sport-Experiment, das vom gemeinnützigen Verein GAME in Zusammenarbeit mit den Gemeinden, in denen sich diese Sportzentren befinden, durchgeführt wurde. Nach Kopenhagen, Esbjerg und Aalborg hat die Gemeinde Viborg 2016 das Projekt angenommen und drei Büros für den Entwurf eines neuen Streetmekka eingeladen. Ziel des Wettbewerbs ist eine verlassene Fabrik der Firma Vestas, eines der größten dänischen Produktionsunternehmen, das noch immer Windkraftanlagen produziert und weltweit vertreibt.
Im Januar 2017 wurde der Vorschlag des Teams EFFEKT (bereits Planer des Esbjerg Streetmekka) mit BOGL landscape, Rambøll, Thomas Andersen A/S und einer Gruppe von Spezialisten für Straßensport und Straßenkultur ausgewählt. Der Bau begann im Mai 2017 und im März 2018 hatte die Stadt Viborg ihr eigenes Streetmekka, ein lebendiges Zentrum für Straßensport und Jugendkultur.
GAME ist eine dänische Realität, die den Einfluss des Sportlebens, insbesondere des Straßensports, frei und von klein auf, in der Bildung und im sozialen Wandel experimentiert. Die Aktionsbereiche sind die besonders heiklen Gebiete wie die Vororte von Großstädten und Wohngebieten ohne Dienstleistungen, wo sie Trainings- und Turnierveranstaltungen in den Bereichen Basketball, Skateboarding, Fußball, Street Dance und Parkour für Kinder und Jugendliche organisiert. Die Verbindung zwischen GAME und den öffentlichen Verwaltungen ist im Hinblick auf die Sanierung der städtischen Randgebiete nur natürlich. Die Streetmekkas sind meist in ehemaligen Fabriken oder Industrielagern organisiert, an deren Neubelebung die Gemeinde ein großes Interesse hat, um das umliegende Stadtgebiet zu sanieren. Die Umwandlung des Industrieprodukts als bevorzugte Wahl gegenüber dem Abbruch ist daher sowohl im Hinblick auf die Stadterneuerung als auch auf die Kostensenkung zu verstehen.
Die Betonkonstruktion hatte keinen anderen Wert als den - so betonen die Planer - eines Innenraums, der durch seine Proportionen beeindruckt, fast wie eine Kathedrale. Dieses Gefühl der Größe, auch wenn es in einer bescheidenen "Schachtel" zum Ausdruck kommt, führte das EFFEKT-Team dazu, ein formales und symbolisches Ziel für das neue Gebäude zu definieren. Als Tempel des Straßensports sollte Streetmekka eine großstädtische Umgebung bewahren, bescheiden, roh auf der einen Seite, aber auch offen, transparent, nackt, voller möglicher neuer Perspektiven.
Die Fabrik Vestas liegt in einem Produktionsgebiet südlich des Zentrums von Viborg und befindet sich an der Ecke eines Grundstücks mit Blick auf die Nebenstraße von Nellikevej, die sie wieder mit der Hauptstraße in die Stadt verbindet. Die konzeptionelle Entscheidung von EFFEKT besteht darin, die typologische Abschottung dieser Gebäudeart in sich selbst zu verweigern und die Fabrik in eine extrovertierte „Architektur“ zu verwandeln, die ansprechend aus dem Kontext hervorsticht. Zu diesem Zweck bricht das Projekt die beiden Betonwände an den Kopfseiten des rechteckigen Kastens auf und ersetzt sie durch neue Vorhangfassaden in voller Höhe aus Glas. Auch die Fabrikflügel, die entlang der Nord- und Südfassade verlaufen, werden abgerissen und durch zwei Baukörper ersetzt, die die Kastenstruktur erweitern und den verfügbaren Innenraum fast verdoppeln, was eine genaue Funktionstrennung ermöglicht. Der Neubau im Süden, mit Blick auf eine Sackgasse, wird zum Verwaltungsgebäude mit dem Eingang für Mitarbeiter, Verwaltung und zwei Labors. Der nördliche Bau hingegen ist Teil des Aktivitätsprogramms, in dem alle Skateboard-Disziplinen stattfinden und verbindet das Mittelschiff mit den größeren Basketball-/Fußball-, Parkour- und Trialplätzen und dem Außengarten, in dem die Skateboard-Aktivitäten fortgesetzt werden.
Das Konzept der programmatischen Öffnung nach außen leitet die Gestaltung des gesamten Langhauses als Innen- und Außenraum, mit dem Beton- und Asphaltboden, mit den Tribünen und den neuen Innenräumen aus recyceltem und unbehandeltem Holz, mit den von der Zeit gezeichneten Sichtbetonstrukturen, als wäre man im Freien. Und wie es bei Straßensportarten der Fall ist, die nicht in einer vorher festgelegten Umgebung, sondern unter Ausnutzung des Bestands ausgeübt werden, wurden viele Materialien, die beim Abbau der Fabrik gewonnen wurden, für Einrichtungselemente und Sportkurse recycelt. EFFEKT sagt, dass auf diese Weise die Kosten auf ein Drittel des durchschnittlichen Budgets einer Sporthalle reduziert wurden.
Um so viel Licht wie möglich in den Innenraum zu bringen, wurde das Gebäude vollständig mit einer Polycarbonat-Schale verkleidet, die zum Schlüssel zum Verständnis des Projekts wird. Dieses lichtdurchlässige Material lässt einerseits Licht in den Innenraum eindringen und ihn allmählich bis zum Mittelschiff ausleuchten, andererseits verwandelt es die Architektur am Abend in eine urbane „Laterne“. All dies dient auch der Tatsache, dass Streetmekka 24 Stunden am Tag ohne Aufsicht geöffnet ist, in der Vorstellung, dass sich jeder Nutzer als Teil der Welt fühlt, die er repräsentiert und somit für die Struktur verantwortlich ist. Dank dieser lichtdurchlässigen und leichten und in Zukunft veränderbaren Hülle entmaterialisiert die Architektur ihre dreidimensionalen Konturen und durchbricht die symbolischen Grenzen, zwischen Innenraum und Umgebung, zwischen Tag und Nacht, sogar zwischen Zentrum und Peripherie. In einem kontinuierlichen und einladenden Fluss von engagierten Aktivitäten ist es möglich, Streetmekka als eine große Chance für soziales Wachstum zu sehen. Mit dem geplanten Bau eines Fußgänger- und Radweges zum Zentrum von Viborg will dieses Projekt ein Modell der Stadterneuerung werden, das in jeder Stadt wiederholt werden kann.

Mara Corradi

Architect: EFFEKT
Collaborators: BOGL, Rambøll, Thomas Andersen A/S
Location: Viborg, Denmark (56.442392, 9.392751)
Client: Viborg Kommune and GAME with financial support from Realdania, Lokale- & Anlægsfonden, TrygFonden and NordeaFonden.
Consultants Luke Jouppi, Lars Pedersen, Jonathan Linde, Copenhagen Bouldering, Nørlum
Size: 3.170 sqm + 2.000 sqm landscape
Status: 1st prize in competition 2017, inaugurated 2018
photos by: © EFFEKT / Rasmus Hjortshøj

www.effekt.dk



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×