1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Eduardo Souto De Moura

Eduardo Souto De Moura


Biografie

Der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura (1952) schloss 1980 sein Studium an der Akademie der Schönen Künste - Esbap ab: Während seiner Studienzeit arbeitete er mit Alvaro Siza Vieira (1974-1979) zusammen und wurde für 10 Jahre sein Assistent an der Universität von Porto.
Nach der „Nelkenrevolution“ (1974), die den traditionellen portugiesischen akademischen Ansatz wegfegte, tauchte Souto de Moura „in der internationalen Debatte auf, weil er die kulturelle und historische Dimension des Projekts verstanden hat“ (Angelillo) und wurde schnell „zu einem Meister des Einsatzes von Stahlbeton und der Wiederherstellung historischer Gebäude“ der Postmoderne.

Sein Gestaltungsansatz wurde als „miesianisch definiert, wegen der ständigen Verwendung von Stein und vor allem wegen des sorgfältigen Studiums von Details“ (Treccani).
Während seiner Zusammenarbeit mit Siza sammelte Souto de Moura Erfahrungen mit dem Bau von Sälen, in selbst verwalteten interdisziplinärern Teams, die sich mit der notwendigen Entstehung von Großsiedlungen befassten. Eine Erfahrung, die für seinen Beruf von grundlegender Bedeutung sein sollte, die in einer wesentlichen Weise auf die “Realität“ ausgerichtet war (auch mit der Verwertung lokaler Materialien und traditioneller Techniken), weit weg vom Abstraktionismus.
Dieser Gestaltungsansatz zeigt sich in der Wiederherstellung einer Ruine in Vieira do Minho (1982), beim städtischen Markt von Braga (1984) und in der Umwandlung des Klosters in Amares (1997).

In einem Moment des Übergangs zwischen Klassizismus und Globalisierung fand Souto de Moura persönliche Lösungen, auch experimenteller Natur: So sind auch die zwischen 1985 und 1994 erbauten Residenzen in Nevogilde, Porto und Braga zu verstehen.
Berühmte und bedeutende Werke seiner Designphilosophie sind der Knowledge of the Seas Pavilion auf der Expo 1998 in Lissabon und der portugiesische Pavillon der Expo 2000 in Hannover, die Umwandlung des Zollgebäudes in ein Museum für Verkehr und Kommunikation und das Haus des Kinos, beide in Porto, die 2002 fertiggestellt wurden, das Braga Stadion (2004), das 2006 mit dem Chicago Athenaeum International Architecture Award ausgezeichnet wurde und das Zentrum für zeitgenössische Kunst in Bragança (2008).
Darüber hinaus die Metrostation (2005) und der Komplex aus zwei Bürotürmen Burgo Tower (2007) in Porto, die Casa das historias in Cascais (2009), die der portugiesischen Künstlerin Paula Rego gewidmet sind, die Kulturzentren in Sabrosa (2011) und Viana do Castelo (2013).

Das Krematorium des Friedhofs Hoog-Kortrijk in Belgien (2011) ist ein Gebäude, das mit Erde und Grün bedeckt ist, mit Plateaus, die sich rhythmisch auf dem Hang wiegen, vollständig in die Landschaft eindringen und die Perspektive und Stille des Ortes respektieren.
Es gibt viele Umbauprojekte, ein Bereich, in dem Souto De Moura eine der wichtigsten Bezugsgröße weltweit ist, der, wo immer möglich, bei der Wiederherstellung der bestehenden und dem Bau neuer Gebäude drauf achtet, dass sie stets in ihren Kontext passen.
Seine Sanierungsarbeiten blicken in eine funktionale und programmatische Zukunft, vermeiden Überfluss und Ausschweifung und fördern gleichzeitig die Erhaltung des historischen Gedächtnisses und des bestehenden architektonischen Erbes.
Hervorzuheben sind die Hotel- und Restaurantschule im alten Teil der Robinson-Fabrik in Portalegre (zusammen mit Graça Correia, 2011) und die Wiederherstellung des Convento das Bernardas in Tavira zur Wohnnutzung (2012), der der Flussraumplan mit Dienstleistungspavillons, Zuteilungsplan und 27 Einfamilienhäusern im weiten Gebiet der Lagoa das Sete Cidades in São Miguel auf den Azoren (im Gang seit 2007), die Renovierung eines landwirtschaftlichen Anwesens, das zu einem Luxushotel in São Lourenço do Barrocal umgebaut wurde (2017).

In den letzten Jahren gab es weitere Kooperationen mit Alvaro Siza, darunter die Metrostation Municipio in Neapel (2015), die Einrichtung des Internationalen Museums für zeitgenössische Skulptur (MIEC) und die Sanierung des Abade Pedrosa Civic Museum (MMAP) in der portugiesischen Stadt Santo Tirso (2016).

Im Jahr 2011 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet, das „den überzeugenden Beweis für das moderne Ausdruckspotenzial von Sprache und Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche lokale Gegebenheiten liefert, immer auf den Kontext achtet, im weitesten Sinne verstanden wird und in Ort, Zeit und Funktion begründet ist.“
Neben anderen wichtigen Preisen erhielt er 2013 den Wolf-Preis, 2018 den Goldenen Löwen auf der Architekturbiennale Venedig, „für die Präzision, mit der er zwei Luftbilder abglich und damit die wesentliche Beziehung zwischen Architektur, Zeit und Raum aufdeckte.
 
Eduardo Souto De Moura: Berühmte Werke und Projekte
 
- Cappella in pietra per il Padiglione Vaticano, Biennale di Architettura 2018, Venezia (Italia), 2018
- Albergo diffuso e ristrutturazione tenuta agricola, São Lourenço do Barrocal, Monsaraz (Portogallo), 2017
- Ristrutturazione del Museo Civico Abade Pedrosa - MMAP (con Alvaro Siza), Santo Tirso (Portogallo), 2016
- Museo Internazionale di Scultura Contemporanea - MIEC (con Alvaro Siza), Santo Tirso (Portogallo), 2016
- Cantareira Building, Porto (Portogallo), 2013
- Centro culturale, Viana do Castelo (Portogallo), 2013
- Convento Das Bernardas, Taviea (Portogallo), 2012
- Crematorio "Uitzicht" del cimitero Hoog-Kortrijk, Kortrijk, (Belgio), 2011
- Centro culturale Miguel Torga, Sabrosa (Portogallo), 2011
- Auditorium A, Portalegre (Portogallo), 2011
- 27 abitazioni, Sete Cidades, Ponta Delgada (Portogallo), 2011
- Hotel e Scuola di Catering (con Graça Correia), Portalegre (Portogallo), 2011
- La Pallaresa, Santa Coloma de Gramenet, Barcellona (Spagna), 2011
- Casa das historias Paula Rego, Cascais (Portogallo), 2009
- Centro d’Arte Contemporanea, Bragança, (Portogallo), 2008
- Burgo Tower, Porto (Portogallo), 2007
- Residenza, Maia (Portogallo), 2007
- Stazione metropolitana, Porto (Portogallo), 2005
- Padiglione della Serpentine Gallery (con Alvaro Siza), Hyde Park, Londra (Gran Bretagna), 2005
- Stadio comunale, Braga (Portogallo), 2004
- Casa del cinema Manoel de Oliveira, Porto (Portogallo), 2002
- Trasformazione della dogana in Museo dei Trasporti e delle Comunicazioni, Porto (Portogallo), 2002
- Padiglione portoghese all’Expo 2000 (con Alvaro Siza), Hannover (Germania), 2000
- Padiglione della conoscenza dei mari all’Expo 1998, Lisbona (Portogallo), 1998
- Stazioni della Metropolitana, Porto (Portogallo), 1997 e seguenti
- Riconversione del convento di Santa Maria do Bouro, Amares (Portogallo), 1997
- Dipartimento di Geologia dell’Università di Aveiro (Portogallo), 1994
- Abitazione per tre famiglie, Quinta de Lago, Almasil (Portogallo), 1989
- Casa 2, Nevogilde (Portogallo), 1988
- Mercato municipale, Braga (Portogallo), 1984
- Recupero di un rudere, Vieira do Minho (Portogallo), 1982

Verwandte Artikel: Eduardo Souto de Moura


Verwandte Artikel

07-08-2020

Diller Scofidio + Renfro US Olympic and Paralympic Museum Colorado

Das vom Architekturbüro Diller Scofidio + Renfro entworfene US-Museum für Olympische und...

More...

06-08-2020

FTA Filippo Taidelli Architetto Emergency Hospital 19 ein modulares und nachhaltiges Krankenhaus

Das Notfallkrankenhaus 19 ist das neue Konzept, das der Architekt Filippo Taidelli in...

More...

05-08-2020

delboca&PARTNERS Haus am Park Fidenza

Das Haus am Park, das vom Architekturbüro delboca&PARTNERS in Zusammenarbeit mit den...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter