15-05-2019

Dominique Coulon & associés: Markthalle in Schiltigheim

Dominique Coulon associés,

Eugeni Pons, David Romero-Uzeda,

Schiltigheim, Francia,

Bar, Markt,

Markthalle, Ausstellungsfläche, Café mit Terrasse und Dienstleistungen. Dominique Coulon & associés hat den Raum einer alten Destillerie in Schiltigheim für die Aufstellung einer neuen weißen Box saniert. Für Dominique Coulon ein Projekt, das die historische Schichtung des Gebäudeerbes aufwertet.



Dominique Coulon & associés: Markthalle in Schiltigheim

In der Altstadt von Schiltigheim, gut integriert inmitten der typischen Ausdrucksformen der Fachwerkarchitektur, befindet sich der neue Sitz der Markthalle "Les Halles du Scilt”, entworfen von Dominique Coulon & associés und Ende 2018 fertig gestellt.
Es war der Bürgermeister der Stadt Schiltigheim im Departement Bas Rhin im Grand Est, der 2014 beschloss, einen Wettbewerb für den Bau eines öffentlich zugänglichen überdachten Marktes im Gebäude einer alten Brennerei auszuschreiben, die jahrzehntelang stillgelegt und verlassen war.
Es ist nicht verwunderlich, im Herzen der Stadt eine Industrieanlage zu diesem Zweck zu finden, denn Schiltigheim gilt noch heute als die elsässische Braustadt zu Ehren der zahlreichen Brauereien, die seit 1700 auf ihrem Gebiet gebaut wurden. Sehr gut erhalten in seinen historischen Überresten, zeigt Schiltigheim heute in der Innenstadt die Sitze alter Brauereien, einige davon geschlossen, viele noch aktiv.
Das Gebäude, von dem wir sprechen, scheint aus dem Jahr 1685 zu stammen und war ursprünglich ein landwirtschaftliches Gebäude. Mit der Entwicklung des Bierhandels verwandelten neue Besitzer es in eine Brennerei, eine Funktion, für die es bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts bestimmt war. 1970 wurde es von der Metzgergenossenschaft übernommen und als Lager für die Konservierung von Fleisch genutzt. Da das Unternehmen jedoch bereits in den 80er Jahren geschlossen und das Gebäude abgerissen werden sollte, kaufte es 1989 die Stadt Schiltigheim mit der Absicht, eine historische Architektur in der Innenstadt zu erhalten und zu einem Ausstellungsraum für junge Künstler und einem Raum für Theateraufführungen zu machen. Sie entsprach nicht mehr den Sicherheitsstandards, sondern war ein Jahrzehnt lang für die Öffentlichkeit gesperrt.
Im Jahr 2014 rief die Verwaltung von Jean-Marie Kutner einen städtebaulichen Wettbewerb ins Leben, um das Gebiet funktionell zu sanieren und die Räume, die einst eine Destillerie beherbergte für einen überdachten Markt im Erdgeschoss und eine Ausstellungsgalerie für Künstler im ersten Stock einzurichten. Im Mittelpunkt der Anfrage stand die Konzeption eines möglichst offenen und geselligen Raumes, in dem die Menschen zum Besuchen und Verweilen animiert werden, ein luftiger Ort und voller Gelegenheiten für Gemeinsamkeit, für gute Küche, aber auch die Gesellschaft. Eine Besonderheit in diesem Sinne ist, dass Scilt von "Sciltung" stammt, dem Namen des ersten Bewohners von Schiltigheim, der der Stadt seinen Namen gab, aber als "Scilt" abgekürzt ist bezieht sich der Name des Ortes auch auf den elsässischen Ausdruck “s'gelt", das heißt “Gesundheit”, der beim Prosten verwendet wird.
Schiltigheim, wie in der Boqueria in Barcelona und seit kurzem auch im Markthalle in Rotterdam, verfolgt ebenfalls die Idee eines überdachten Marktes, der ein großer öffentlicher Raum im Herzen der Stadt ist, , wo man nicht nur unverfälschte Waren kaufen, sondern auch probieren kann, und dann anhalten, unterhalten, die Gesellschaft anderer durch das Teilen von Speisen genießen kann. Gegenstand des Wettbewerbs und der siegreichen Intervention von Dominique Coulon ist ein eingezäuntes Areal zwischen der Rue Principale und dem Place de la Liberté, wo vier Baukörper, ein Haupt- und drei weitere Servicegebäude einen kleinen Platz mit neuem Bodenbelag überblicken. Es gibt zwei Eingänge zur Öffentlichkeit, vom Tor der Rue Principale und direkt vom Marktgebäude vom Place de la Liberté aus.
Im Hinblick auf die Sicherung des Hauptgebäudes konnte das Projekt seine Überdachung nicht wiederherstellen und war gezwungen, die gesamte zentrale Struktur mit Ausnahme einiger Ziegelsteintrennwände im Erdgeschoss abzureißen. Auf der anderen Seite wurden die beiden Fassaden, die die historische Matrix identifizierten, wiederhergestellt und für die Nutzung restauriert. Das Gebäude wurde in Ziegeln und Sichtbeton rekonstruiert, während bei dem Dach die Holzbinderkonstruktion zur Anwendung kommt. Die Innenräume mussten dem neuen Grundriss angepasst werden: im Erdgeschoss der Bereich für temporäre Ladentheken und der Bereich für permanente Geschäfte wie die Metzgerei- und Fischtheken; im ersten Stock, der nach unten schaut, die langen Ausstellungshallen in einem Ring. Am westlichen Eingang, wo das Café angeordnet ist, befindet sich ein Sichtbetonvordach, das in die Fassade eingelassen ist und aus dieser zu kalben scheint, um sich auf dem Platz zu erstrecken. Es fungiert auch als eine Außentreppe, die direkt in das Dachgeschoss führt und vollständig für temporäre Kunstausstellungen bestimmt ist. Der graue Zement des neuen kraftvollen skulpturalen Volumens erstreckt sich über die Fassade, die damit ihr Bild eines alten Elements verliert. Nur der Umriss und einige Details wie die Ziegel und die Fenster bleiben erhalten, aber sie wurden bewusst nicht zum Ursprung zurückgebracht, sondern neu lackiert und so zu einfachen Dekorationselementen gemacht. Durch die entscheidende Wahl der zementgrauen Einfarbigkeit außen, Weiß innen und Glasbrüstungen wird die rekonstruierte Struktur zu einer weißen Box, die bereit ist, jede Art von Element vom Verkauf bis zur Präsentation aufzunehmen.
Mit diesem Projekt erklärt die Stadt, dass sie auf die Zukunft ihres Handels schauen und genau dort wieder ansiedeln will, wo dieser Handel entstanden ist. Das Projekt liest und verbessert das Erbe als Prozess historischer und zeitgenössischer Schichtung neu und bietet so neue Funktionen innerhalb des städtischen Gefüges.

Mara Corradi

Architects: Dominique Coulon & associés (Dominique Coulon, Steve Letho Duclosù)
Architect assistant: Guillaume Wittmann, Mathilde Blum, Diego Bastos-Romero
Client: Ville de Schiltigheim
Construction site supervision: Steve Letho Duclos
Engineers and consultants: Structural Engineer: Batiserf Ingénierie
Electrical Engineer: BET G.Jost
Mechanical Plumbing Engineer: Solares Bauen
Cost Estimator: E3 économie
Address: 17 rue principale, Schiltigheim, France
Surface: 2100 sqm
Competition: May 2014
Plans and technical phases: from September 2014 to June 2015
Construction: from December 2015 to October 2018
Construction companies:
Structure (ALBIZZATI), Charpente (ERTCM), Exterior joinery – Professional stands (HUNSINGER), 
Interior joinery (VOLLMER), plastering (GEISTEL), Metal works (HELLUY)

Photography: © Eugeni Pons (01-03, 05-06, 08-18, 20, 21,23, 26, 27), © David Romero-Uzeda (04, 07, 19, 22, 24, 25), © Dominique Coulon & associés (28-36)



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×