13-04-2021

URBAN FARM

Cuba, Detroit , Antigua & Barbuda,

Urban Farm,

abstract



<strong>URBAN FARM</strong><br />
Paused...
Als ich ein kleines Mädchen war, las man mir ein altes englisches Märchen vor, in dem es um einen Jungen, Jack, und seine verwitwete Mutter ging, die auf dem Land lebten. Jeden Tag widmeten sich Jack und seine Mutter mit großer Hingabe ihrem kleinen Bauernhof, der sie mit vielen mühsamen Arbeiten beschäftigte: den Garten jäten, die Hühner füttern, die Kuh melken, Honig von den Bienen sammeln. Trotz ihrer enormen Mühen waren sie so arm, dass sie kaum genug produzieren konnten, um sich selbst zu ernähren. Eines Tages beschloss Jack aus Verzweiflung, die einzige Kuh, die sie besaßen, zu verkaufen, in der Hoffnung, etwas Geld zum Überleben zu bekommen. Er trifft jedoch einen Mann, der ihm im Tausch gegen die Kuh einen Beutel mit magischen Bohnen anbietet. Eine davon wächst über alle Maßen, reicht fast bis in die Wolken und offenbart dem jungen Mann eine verwunschene Welt. Viele erinnern sich vielleicht an die Geschichte von dem Riesen, der in einem Schloss auf der Pflanze lebt, und von Jack und seiner Mutter, die ein Vermögen finden, aber was mich besonders beeindruckt hat, war, wie ein paar einfache Bohnen eine fantastische Handlung vorantreiben können, die unerwarteten Reichtum und die Möglichkeit einer neuen Existenz bietet. 

Die Landwirtschaft verkörpert aus meiner Sicht diese Metapher so gut, sie hat die Kraft, ein fast magisches Universum von Köstlichkeiten und Früchten hervorzubringen, die uns immer wieder mit ihrer unglaublichen Schönheit und Güte überraschen. Natürlich wächst die Saat nicht spontan wie in Jacks Märchen und nur mit Liebe, Mühe und Geduld kann man Ergebnisse erzielen, mit denen man zufrieden ist. Ich denke, wir erleben derzeit einen Trend, der uns die Möglichkeit einer Flucht aufs Land, mit einem Gemüsegarten, den es zu bewirtschaften gilt, als eine eher romantisierte Sehnsucht präsentiert, genährt von der Idee einer Welt des Friedens und der Zufriedenheit, eine Reaktion auf Lebensformen, die uns Unruhe und Spannung vermitteln. Die Arbeit auf den Feldern ist heute ganz und gar nicht mehr das, was wir uns erträumt haben: computerisiert und mechanisiert hat sie ihren Wert als kollektive Handarbeit völlig verloren, und der Landwirt sieht sich nicht mehr mit der körperlichen Erschöpfung der Vergangenheit konfrontiert, sondern muss ein digitalisiertes System verwalten, das sowohl die landwirtschaftlichen als auch die züchterischen Aufgaben regelt. Ich möchte nicht nostalgisch sagen, dass wir zu jenen schweren Opfern zurückkehren sollten, die Generationen von Familien auf sich nehmen mussten, aber die neuen Verfahren, die sicherlich viel geholfen und vereinfacht haben, haben nicht nur einen von bestimmten Rhythmen geprägten Arbeitskalender, sondern auch jene Regeln des Respekts, auf denen das zerbrechliche Gleichgewicht der biologischen Vielfalt seit jeher beruhte, völlig auf den Kopf gestellt. 

Das Land hat in Zeiten ernster Notlagen mehr als einmal gezeigt, dass es uns eine Quelle des Überlebens bietet, und das ist eine Lektion, an die wir uns erinnern sollten, indem wir vermeiden, es ohne Respekt zu behandeln und seine Fruchtbarkeit zu erschöpfen. So erging es zwei Inseln, die in einer verzweifelten Situation, in der es nichts mehr zu essen gab, ihre Rettung in der kollektiven Zusammenarbeit und der Kultivierung jedes verfügbaren Stücks Land fanden. Der erste Fall betrifft Kuba, eine Insel, die eine sehr unruhige Vergangenheit hat und sich 1989 durch schwere Handelssanktionen, eine sich inzwischen verschärfende Wirtschaftskrise und eine strenge Beschränkung des Warenimports komplett vom Rest der Welt abgeschnitten sah. Im internationalen Handel aufgrund der angespannten Beziehungen zu den USA ins Abseits gedrängt, drohte dem Land nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, die es zuvor mit für seine Wirtschaft wichtigen Produkten versorgt hatte, eine der schlimmsten Seuchen mit Hunger, Unterernährung und dem ernsten Problem fehlender Elektrizität. Die Nation war in hohem Maße von der Versorgung durch die USSR mit Öl, Düngemitteln und chemischen Pestiziden abhängig, um ihre Transport-, Traktor-, Landwirtschafts- und Industriesektoren zu unterstützen. Da das Öl-für-Zucker-Programm unterbrochen wurde und das Land nicht in der Lage war, die benötigte Hilfe von außen zu bekommen, sah es den Zusammenbruch aller Systeme, die bis dahin das Überleben gesichert hatten.

Fidel Castro, der Ende 1958 an die Macht kam, hatte eine revolutionäre Agrarreform durchgeführt, die ein Szenario veränderte, das damals vom Großgrundbesitz beherrscht wurde, bei dem das fruchtbare kubanische Land hauptsächlich für die Monokultur von Zuckerrohr, Tabak und Vieh für den Export bestimmt war. Indem der Staat den größten Teil des Landes besaß und an Kooperativen und ländliche Familien umverteilte, hatte er auch große Summen in einen Verbesserungsprozess investiert und die Produktion hatte sich innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Leider führte dieses Wachstum zu einer stärkeren Mechanisierung der Landwirtschaft mit der anschließenden Wiedereinführung von Monokulturen und dem weit verbreiteten Einsatz von im Ausland produzierten chemischen Düngemitteln und Pestiziden. Die Ursachen für den Zerfall der Ideale, die die Grüne Revolution beseelt und getragen hatten, sind vielfältig. Das stark vom Ausland abhängige Agrar- und Lebensmittelsystem bedeutete zwar einen Einkommensfortschritt, aber auch eine allmähliche Verschlechterung sowohl der Produkte als auch der Umwelt und hatte zum ersten Mal im Kuba von Fidel Castro einen echten Notstand mit dramatischen Auswirkungen auf das Leben der Menschen und eine der drastischsten Verknappungen der Grundnahrungsmittel zur Folge. Der tragische Zustand dauerte fünf Jahre, die so genannte "Sonderperiode in Friedenszeiten", und kostete die Bevölkerung schwere Opfer wie stundenlanges Warten auf einen Bus, Stromausfälle, die den ganzen Tag andauern konnten, und einen anhaltenden Hunger, der eine Art vegane Ernährung erzwang, da es kein Fleisch und keine Milchprodukte gab. Die schreckliche Erfahrung hat zu einer Reaktion geführt, die ein einzigartiges landwirtschaftliches Infrastruktursystem schuf, weil es in der Lage war, sich selbst zu organisieren und sich selbst zu versorgen, und damit eines der bedeutendsten Modelle für eine halbwegs nachhaltige Arbeit bat.

Angesichts der schweren Krise begannen die Bewohner, die bisherigen Anbaumethoden zu revolutionieren und die alte industrialisierte Form durch eine biologische Landwirtschaft zu ersetzen. Sie ernteten und bauten ihr Gemüse oder Obst biologisch an und wandten einfache Techniken der Agro- oder Permakultur an, die keine aggressiven chemischen Düngemittel oder Brennstoffe benötigten. Eine Art von progressiver Landwirtschaft erobert das dicht besiedelte urbane Gefüge Havannas: Mit Aktionen des ‘Guerilla Gardening’ werden Fragmente von Land in mehr oder weniger reduziertem Maßstab und an verschiedenen Positionen besetzt, auf Balkonen, Dächern, in grünen Höfen, die kaum größer sind als Punkte, oder entlang von Hektarfeldern. Bauernhöfe und kleine Gärten werden in leerstehenden Grundstücken und verlassenen Lagerhallen in verwahrlosten Zuständen improvisiert. Initiativen in untergenutzten städtischen Räumen vermehren sich und schaffen es, diese in außergewöhnlich produktive Gebiete zu verwandeln. Der Einzelne offenbart besondere Gaben des Einfallsreichtums, aus dem Nichts werden kleine Unternehmen geboren, die in den wenigen Metern, die zur Verfügung stehen, echte Produktionsmuster und integriertes Recycling ohne Abfall organisieren können. Nach der Bewältigung der Notsituation wird Kuba leider mit anderen Problemen konfrontiert werden, aber dieser allmähliche und mühsame Wandel hat seine außerordentliche Tragweite bewiesen. Die urbane Landwirtschaft wird zu einer systematischen Lösung für die Insel, eine Möglichkeit, Lebensmittelvorräte anzulegen und in Notfällen kollektiv zu handeln.

Es gibt noch einen weiteren Inselstaat, Antigua und Barbuda, eine wunderschöne Realität in der östlichen Karibik, die sich aufgrund einer instabilen Wirtschaft plötzlich im Ausnahmezustand befindet. Die Auswirkungen der Lebensmittelpreisinflation und die zerstörerische Kraft mehrerer Wirbelstürme führten 2008 zu einer regelrechten Wirtschafts- und Naturkatastrophe: Überschwemmungen zerstörten Ackerland und vernichteten einen Großteil des Viehbestands, Ernten gingen verloren und die Bevölkerung fand sich in absoluter Armut wieder.  Angesichts dieser Katastrophe nimmt die Regierung einen Plan zur Unterstützung der Nahrungsmittelproduktion in Angriff und widmet der Förderung der Heimgärtnerei besondere Aufmerksamkeit. Diese basiert auf der Nutzung von Hintergärten, um Nahrungsmittel für die Familie anzubauen und ein wenig Extra, um sie mit Freunden und Nachbarn zu teilen - eine lange Tradition, die durch die fortschreitende Übernahme von fett-, zucker- und salzreichen Diäten in den Niedergang geraten ist. Es wird eine Kampagne ins Leben gerufen, die als ‘National Backyard Gardening Program’ bekannt ist und darauf abzielt, ‘Null Hunger’ zu erreichen und vielleicht zu übertreffen, indem einfache Anbautechniken mit entsprechender Zucht von tropischen Gemüsen und Früchten in einer Konzentration von kleinen Parzellen von 1 bis 10 Quadratmeter, innerhalb der Stadt Saint John’s, eingeführt werden.


Das auf eine überschaubare Größe begrenzte Projekt hat den Vorteil, dass es einen angemessenen Verbrauch pro Haushalt bzw. Nachbarschaft garantiert, ohne aufwändige oder komplizierte industrielle Methoden zu erfordern, und eine schnelle Regeneration des Landes ermöglicht. Die Unterstützung durch die Regierung ist von entscheidender Bedeutung, da sie den Hinterhofbauern ein komplettes Set mit Gemüsesamen, Setzlingen, Obstbäumen und die Beratung durch einen Assistenten zu geringen oder gar keinen Kosten zur Verfügung stellt. Im Jahr 2009 wurde das Projekt ausgeweitet und führte mit Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums spezifische öffentliche Richtlinien und Stadtentwicklungsstrategien in Bezug auf die Landnutzung ein, die den Ausbau von Bewässerungssystemen, Düngepunkten, Dämmen, Brunnen und Werkstätten förderten, um die Bemühungen der Gemeinde in der heimischen Landwirtschaft zu unterstützen. Durch die Modernisierung von Fertigkeiten und die Anwendung einfacher Formen wie Tröpfchenbewässerung oder Wurmkompostierung begannen Mikrogärten in der ganzen Stadt zu blühen, mit vielen Freiwilligen und einem weit verbreiteten Gefühl der gemeinsamen Verantwortung. Der Wunsch, Abhilfe zu schaffen und eine Zukunft des Überlebens zu sichern, ist allmählich zu einem Chor geworden, dem es gelingt, nicht nur die widrigen Umweltbedingungen, die chronische Wasserknappheit und die weit verbreitete Abholzung einzudämmen, sondern auch einem Opfer, das sich allmählich in ein Vergnügen verwandelt hat, einen Sinn zu geben. Es entstand ein Netzwerk des Austauschs von Erfahrungen und Hilfe, das optimistische Hoffnung auf immer größeres Wachstum und Zusammenarbeit gibt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Landwirtschaft in dieser Inselrealität schwierige Zeiten erlebt: Der rasante Tourismusboom der 90er Jahre, der über 80% des jährlichen BIP ausmachte, hatte die Bevölkerung praktisch gezwungen, diese Hauptressource aufzugeben. Die bäuerliche Landwirtschaft wurde langsam durch neue Landnutzungen, Hotels oder Wohnungsbau ersetzt, was viele dazu zwang, in der Hoffnung auf neue Möglichkeiten in die Hauptstadt zu ziehen. Heute ist der Gartenbau, der eine winzige, scheinbar unbedeutende Tätigkeit der Vorfahren wiederbelebt, zu einer der vorherrschenden Beschäftigungen geworden. Mehr als 2500 Familien engagieren sich in dieser Initiative und schaffen es, ihre eigenen Bedürfnisse und die ihrer Nachbarn zu befriedigen, während sie sich gleichzeitig erlauben, einen Teil ihrer Produkte auf lokalen Märkten und in Geschäften zu verkaufen, Saucen, Marmeladen und Gelees herzustellen und etwas Imkerei zu betreiben.
Als das Land 2008 in einer schweren Krise steckte, konnte es kaum ein Viertel der lokalen Nachfrage decken, jetzt sehen wir einen Anstieg von mehr als 60 %. Peri-urbane Gärtner haben die Produktion verdreifacht, indem sie ihre winzigen Parzellen um einige Hektar erweitert haben. Auch Schulen sind in die Agenda eingebunden und nehmen an der Kampagne “Grow What You Eat” teil, die jungen Menschen ein Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise und Ernährung vermittelt. Die Popularität der Bewegung ist gewachsen und die Basis der Teilnehmer umfasst jetzt nicht nur Schulen, sondern auch religiöse Organisationen, Gemeindegruppen, paramilitärische Dienste und Gefängnisse. Antigua und Barbuda haben nach einer Zeit enormen Leids mit großer Selbstbestimmung mit kleinen, aber präzisen Maßnahmen demonstrieren können, dass sie durch die Bemühungen um das Wachstum einer städtischen Landwirtschaft neben der ländlichen eine widerstandsfähigere Gesellschaft erreicht haben, indem sie ein echtes Bollwerk für die Ernährungssicherheit im Falle von extremen Wetterereignissen, die leider häufig auftreten, errichtet haben, eine Strategie zur Reduzierung von Armut und Hunger.

Wenn wir die Inseln verlassen und auf das Festland kommen, möchte ich ein Beispiel anführen, das uns über die Gefahr der Abhängigkeit einer städtischen Wirtschaft von einer einzigen Art von Industrie nachdenken lässt. Detroit, die sogenannte Motor City, die als Symbol des industriellen Amerikas gilt, fasste die Ideale einer von der Konsumkultur geprägten Stadt zusammen und spiegelte sie wider. Mit der Ölkrise in den 70er Jahren konnten viele Autohersteller der ausländischen Konkurrenz nicht standhalten und gerieten in einen regelrechten Kollaps, der durch die starke Rezession 2008 noch verschärft wurde. Damals zeichnete sich eine ganz andere und ungewisse Zukunft für eine Stadt ab, die von diesem einen Industriezweig abhängig war und aufgrund der seit jeher genährten und bewusst ungelösten Rassenkonflikte eine besonders schwierige soziale Realität erlebte. Die Stadt wuchs sehr schnell und begann dann dramatisch zu schrumpfen, viele Fabriken schlossen und viele zogen weg, ganze Stadtteile und Gewerbeflächen standen leer. Große dezentralisierte, isolierte Ghettos, Gebäude, in denen niemand mehr wohnt, riesige Straßen ohne Fahrradspuren mit sehr schmalen Bürgersteigen und sehr wenigen Grünflächen repräsentierten, kurz gesagt, das Bild des Niedergangs, der durch die traurige Rezession verursacht wurde.

Die Stadt am Rande des Bankrotts, kann in der Tat als eine Ikone des urbanen Verfalls des Motors der USA betrachtet werden. Armut, Kriminalität, Rassendiskriminierung und soziale Spannungen hatten sich verschärft und stellten den neuen Alltag eines Zentrums von geradezu kolossalen Ausmaßen dar, das zu einem Drittel entvölkert blieb. 'Food Desert’, so wird es jetzt definiert, wegen des weit verbreiteten Mangels an frischen Lebensmitteln und der Unmöglichkeit, sich angemessen zu ernähren. An diesem Punkt beginnt die Landwirtschaft inmitten der Risse eines schrumpfenden städtischen Gefüges aufzutauchen und wächst in unglaublicher Weise, wobei sie kürzlich 3.000 Farmen und Gärten erreichte, die etwa 5 % des gesamten Obst- und Gemüsekonsums produzieren. Es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung, und es gibt viele Initiativen, die von verschiedenen Stellen gefördert werden, um dieses grüne Ziel zu unterstützen: Begrünungsziele, Forstwirtschaftsprogramme, biologische Sanierung, mit Berufsausbildung in den entsprechenden Sektoren, von der Landschaftsspezialisierung bis zur Land- und Forstwirtschaft mit Arbeitsmöglichkeiten für Arbeitslose. 

Unter den vielen gemeinnützigen Organisationen stechen Initiativen wie die der Gruppe Michigan Urban Farming Initiative hervor, die daran arbeitet, den Kreislauf der Armut zu durchbrechen, indem sie die von ihr produzierten Lebensmittel kostenlos an bedürftige Familien und benachteiligte Gemeinden verteilt. Die D-Town Farm, eine weitere urbane Farm, die als die größte gilt und sich über 7 Hektar erstreckt, stellt wöchentlich Freiwillige zur Verfügung und unterstützt eine gesündere Ernährung auf der Basis von Kräutern, Gemüse und Früchten und bietet den Bewohnern Bildungs- und Gemeinschaftsressourcen, um durch dieses gemeinsame Ziel eine echte Brücke zwischen verschiedenen kulturellen und sozialen Umgebungen zu schaffen. Die Stadt nimmt eine neue Gestalt an, die eines "Archipels" aus revitalisierten Vierteln, die durch öffentliche Grünflächen miteinander verbunden sind, sei es durch urbane Landwirtschaft, Bauernhöfe oder Solar- und Windfarmen, die fast an die Reihenbauernhöfe der ursprünglichen französischen Bauern der Region erinnern".

Die Umgestaltung funktioniert wirklich gut in ihrer Absicht, Vandalismus, Arbeitslosigkeit, Ungleichheiten und einen allmählichen Verfall zu bekämpfen und neue, gesündere Lebensbedingungen zu bieten, sowohl aus ökologischer als auch aus ernährungswissenschaftlicher Sicht, aber manchmal gibt es leider unvorhergesehene Konsequenzen, die selbst den besten Absichten entgehen. Die Landwirtschaft als Gestaltungsstrategie für eine produktive grüne Transformation leerstehender Grundstücke in degradierten und verlassenen Stadtgebieten hilft zwar einerseits bei der Wiedereingliederung marginalisierter Gebiete, bei der Umgestaltung und Verschönerung des städtischen Gefüges und bei der Verbesserung der Nachhaltigkeit in ihrer umfassendsten Bedeutung, andererseits kann sie aber auch, wenn auch ungewollt, den Anstieg von Grundstückswerten und Immobilienpreisen bewirken und damit ein trauriges und schwer einzudämmendes Problem verstärken, nämlich das der Gentrifizierung. Obwohl Schritte unternommen wurden, um das Wachstum möglichst linear zu gestalten, um der ehemaligen Motor City eine bessere Zukunft zu sichern, scheint es schwierig diese gefährliche Möglichkeit zu vermeiden.

Virginia Cucchi 

Credits: 

Cover, Photo di Cesar Carlevarino Aragon, Unsplash
1-2, Photo di Jennifer Chen, Unsplash 
3 Photo di Gaspar Hernandez, Unsplash 
4 Photo di Annie Spratt 
5 Photo di Brooke Cagle 
6-8 Photo di Annie Spratt
9 Photo di Robin Canfield 
11 Photo di Nadri Ali, MUFI, Michigan Urban Farming Initiative/Cortesia di MUFI Detriot
12-16 Photo di MUFI, Michigan Urban Farming Initiative/ Cortesia di MUFI Detriot

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter