25-11-2022

Im New Yorker Cooper Hewitt Museum wird Frieden gestaltet

New York, USA,

Ausstellung, Design,

Im vergangenen Juni eröffnete das Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum, eine Ausstellung mit dem Titel Designing Peace, die von der Kuratorin Cynthia E. Smith konzipiert wurde, um zu untersuchen, welche Rolle Design beim Aufbau einer in jeder Hinsicht friedlichen Welt spielen kann, und zwar ausgehend von fünf grundlegenden Fragen. Designing Peace wird bis September 2023 für die Öffentlichkeit zugänglich sein und vierzig Projekte aus fünfundzwanzig Ländern der Welt zeigen.



Im New Yorker Cooper Hewitt Museum wird Frieden gestaltet

Fünf Fragen, um zu erkunden, welche Rolle Design im weitesten Sinne beim Aufbau einer friedlichen Welt spielen kann. Designing Peace heißt die Ausstellung, die im vergangenen Juni im Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum in New York eröffnet wurde und bis zum 4. September 2023 zu sehen ist. Der Name, den die Kuratorin Cynthia E. Smith zusammen mit Caroline O'Connell gewählt hat, ist selbsterklärend, während die Absicht bei der Auswahl der ausgestellten Projekte darin bestand, die größtmögliche Bandbreite dessen zu zeigen, was "Frieden gestalten" bedeuten kann.

Designing Peace steht in der Kontinuität der Ausstellungsreihe zum Thema humanitäre Hilfe und internationale Zusammenarbeit, die Cooper Hewitt seit Jahren organisiert. Ihr Ziel ist es, das Bewusstsein für die dringendsten Probleme der Welt und der Menschheit zu schärfen. Cynthia E. Smith sagte auf der Pressekonferenz: “Als Museum für amerikanisches Design möchte das Cooper Hewitt der Öffentlichkeit die Idee vermitteln, dass Design eine Kraft für das Gute sein kann. Friedensförderung und Design sind dynamische Prozesse, die Engagement, kontextuelles Verständnis, Vertrauensbildung, Kommunikation und Iteration erfordern. Diese Ausstellung untersucht die Rolle des Designs bei der Friedensschaffung und der Resilienz und macht deutlich, dass Frieden kein abstraktes und weit entferntes Konzept ist, sondern lokal, greifbar und sogar möglich sein kann”.

Die Ausstellung eröffnet eine kritische Reflexion über die gegenwärtige globale Dynamik: soziale, ökologische und wirtschaftliche Ungleichheiten sowie anhaltende Konflikte. Designing Peace zieht Bilanz darüber, was konkret erreicht werden könnte, wenn die Gesellschaft die 17 von den Vereinten Nationen beschlossenen Ziele für nachhaltige Entwicklung berücksichtigen würde. Dieselben, die direkt zu Frieden, Gerechtigkeit und starken Institutionen aufrufen, durch die Beseitigung von Hunger und Armut, die Verbesserung von Gesundheit und Bildung, den Aufbau widerstandsfähigerer Städte und Infrastrukturen, die Förderung von Innovationen, Maßnahmen gegen den Klimawandel und mehr. In der Ausstellung werden 40 Projektvorschläge, Initiativen und Interventionen aus 25 Ländern mit Objekten, Modellen, lebensgroßen Installationen, Karten, Bildern und Filmen vorgestellt.

Die fünf Fragen, die die Ausstellung prägen, lauten:"How can design support safe, healthy, respectful environments?" ("Wie kann Design eine sichere, gesunde und respektvolle Umgebung unterstützen?"), "How can design address the root causes of conflict?" ("Wie kann Design die Ursachen von Konflikten angehen?"), "How can design engage creative confrontation?" ("Wie kann Design kreative Konfrontation fördern?) , "How can design embrace truth and dignity in a search for peace and justice?" ("Wie kann Design Wahrheit und Würde bei der Suche nach Frieden und Gerechtigkeit einbeziehen?") und schließlich,"How can design help transitions from instability to peace?" ("Wie kann Design den Übergang von Instabilität zu Frieden unterstützen?"). .
Die Antworten sind noch offen und manchmal konkret, wie die App Regreening Africa, die entwickelt wurde, um die Bemühungen von Institutionen und Menschen gegen die Entwaldung zu verfolgen, oder HarassMap, die von vier misshandelten ägyptischen Frauen entwickelt wurde. In anderen Fällen sind sie rein künstlerisch-ästhetisch, wie die Teeter-Totter Wall, drei rosa Schaukeln, die Rael San Fratello an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten installiert hat. Wir finden auch spekulative und konkrete Arbeiten wie BLUE: The Architecture of UN Peace Missions, die UN-Lager nicht als geschlossene und vorübergehende Festungen, sondern als Katalysatoren für die lokale Entwicklung betrachten, die Dienstleistungen anbieten und nach dem Abzug der Friedenstruppen weiter genutzt werden. Ein letztes erwähnenswertes Projekt, bevor der Leser alle ausgestellten Werke entdecken kann, ist der Stone Garden der libanesischen Architektin Lina Ghotmeh. Es handelt sich um einen 13-stöckigen Turm mit gemischter Nutzung, der in Beirut gebaut wurde und die Leiden und Herausforderungen der Stadt von der Nachkriegszeit bis zum heutigen Tag materialisiert.

Francesco Cibati

https://www.cooperhewitt.org

Exhibition design by Höweler + Yoon Architecture.
Exhibition graphics by Common Name.
Images courtesy of Cooper Hewitt. Smithsonian Design Museum

FEATURED PROJECTS

How Can Design Support Safe, Healthy, Respectful Environments?
• Body Mapping, Democratic Republic of the Congo
• Christmas Operations, Colombia
• Island Tracker, South China Sea
• Papers, Please, Global
• Social Emergency Response Centers, Canada, Serbia, United States (Arkansas, Connecticut, District of Columbia, Georgia, Illinois, Massachusetts, Mississippi, New Jersey, New Mexico, Oregon)
• Startblok Elzenhagen, Netherlands
• Teeter Totter Wall, US Mexico border
• The Adventures of Daly Graphic Novels, Tunisia

How Can Design Address the Root Causes of Conflict?
• Astropolitics: Depletion of Terrestrial Resources and the Cosmic Future of Capitalism, Moon and Earth
• CONIFA, more than 60 teams worldwide
• Hate Speech Lexicons, Cameroon, Democratic Republic of Congo, Ethiopia, Iraq, Kenya, Libya, Mombasa, Nigeria, South Africa, South Sudan, Sudan, Yemen
• New World Summit Rojava, Rojava (West Kurdistan)
• Peace Pavilion, India)
• Positive Peace Index, 163 index countries
• Rare Earthenware, China Inner Mongolia
• Regreening Africa, Ethiopia, Ghana, Kenya, Mali, Niger, Rwanda, Senegal, Somalia
• Stalled!, United States
• Universal Declaration of Human Rights Posters, United States

How Can Design Engage Creative Confrontation?
• Art the Arms Fair, United Kingdom
• Black Lives Matter Street Mural Census, United States
• Black Lives Matter Harlem Street Mural, United States (New York)
• Extinction Symbol, Global
• Maps (Bullet Rug Series) Series), Colombia, Guatemala, Lebanon, Mexi co, Spain, United States (countries where bullet casings have been collected)
• World Peace Symbol, Uruguay

How Can Design Embrace Truth and Dignity in a Search for Peace and Justice?
• Conflict Kitchen, United States (Pennsylvania)
• My Ancestors Garden, United States (South Carolina)
• Paper Monuments, United States (Louisiana)
• The Chronic, South Africa
• The Murder of Halit Yozgat, Germany

How Can Design Help Transitions from Instability to Peace?
• BLUE: The Architecture of UN Peace Missions, Mali, Liberia (field research)
• Casa Azul, Venezuelan migration routes in South America, Central America, and the Caribbean
• Designing for Dignity, Norway
• HarassMap, Canada, Egypt, Mexico, South Africa, Switzerland, Turkey
• Ideas Box, Australia, Bangladesh, Burundi, Colombia, Democratic Republic of Congo, Ethiopia, France, Germany, Ghana, Greece, Iraq, Italy, Jordan, Lebanon, Malaysia, Rwanda, Senegal, Tanzania, Turkey, United States
• Jordan River Peace Park, Jordan, Israel
• Korea Remade, Korean Demilitarized Zone (DM Z)
• Recoding Post War Syria, Syria
• RefAid, Albania, Austria, Belgium, Bosnia and Herzegovina, Bulgaria, Croatia, Czech Republic, Estonia, France, Germany, Greece, Haiti, Hungary, Ireland, Luxembourg, Malta, Montenegro, Morocco, Netherlands, North Macedonia, Romania, Serbia, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland, Turkey, United Kingdom, United States
• Safe Passage Bags Workshop, Greece
• Stone Garden, Lebanon