19-01-2007

Dasparkhotel - Andreas Strass. Linz, 2006

Hotel, Sport & Wellness, Buros,

Zement,

Messen,

Im Kanalrohr wohnen? Eine tolle Idee, wenn sie von einem Designer stammt! Es gibt ein Hotel, bei dem die Zimmer im Inneren von Betonrohren untergebracht sind.



Dasparkhotel - Andreas Strass. Linz, 2006 Das ist Dasparkhotel von Linz, Garantie für eine außergewöhnliche, einzigartige und anscheinend erdrückende Erfahrung. Aber dann merkt man, wie amüsant das alles ist!
Die Idee stammt von Andreas Strass und klingt etwas seltsam, doch an Reservierungen für Dasparkhotel mangelt es nicht, was ein Zeichen dafür ist, wie bequem und ansprechend die Betonröhren sind. Das Konzept ähnelt dem des Zeltens: Die Zimmer haben alle ein Doppelbett und Strom, während die hotelspezifischen Einrichtungen (Toiletten, Duschen, Cafeteria, Minibar) im Umfeld des Parks zu finden sind, in dem das Hotel liegt. Auch für die Romantik ist Platz, trotz Beton: Im Bett liegend kann man die Sterne durch ein rundes Dachfenster bewundern.
Ähnliches konnte man schon in Leipzig beim Hotel Everland sehen, der Hotel-Schal mit einem einzigen Zimmer, konzipiert von den Schweizern Sabina Lang & Daniel Baumann und auf dem Dach der Galerie für zeitgenössische Kunst der Stadt positioniert.
Unterschiedliche Formen und Materialien, aber der Wunsch, ähnliche Erfahrungen zu ermöglichen. Die Verbreitung dieser Art von Unterkünften ist in der Tat Zeichen eines Wandels der Erwartungen, die man mit dem Urlaub, der Reise und dem Aufenthalt verbindet. Sie zeigen das Bedürfnis nach neuen Formen und innovativen Methoden des temporären Wohnens.

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×