27-07-2020

C+S Architects Stadterneuerung der ehemaligen königlichen Stallungen von Tervuren

C+S (Carlo Cappai + Maria Alessandra Segantini),

Tervuren, Belgium,

Buros, Residenzen,

Rückgewinnung,

Grünes Licht wurde für das Projekt von C+S Architects für die Stadterneuerung der ehemaligen königlichen Ställe in Tervuren, Belgien, gegeben. Das Projekt der italienischen Firma hat alle erforderlichen Genehmigungen erhalten, und die Arbeiten zur Restaurierung des historischen Komplexes, der in den jahrhundertealten Park eingebettet ist, sowie zur Entwicklung neuer Wohnungen, Büros und Dienstleistungen für die lokale Gemeinschaft werden in Kürze beginnen.



C+S Architects Stadterneuerung der ehemaligen königlichen Stallungen von Tervuren

Das Büro C+S Architects, gegründet von den Architekten Carlo Cappai und Maria Alessandra Segantini, gewann den internationalen Wettbewerb für die Stadterneuerung der ehemaligen Königlichen Stallungen von Tervuren in Belgien. Das Projekt, das sich über eine Fläche von 37.000 Quadratmetern erstreckt, hat kürzlich alle erforderlichen Genehmigungen erhalten, darunter die des belgischen Amtes für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. Die Arbeiten werden in Kürze beginnen, und es ist eine Gesamtinvestition von etwa 100 Millionen Euro geplant. Wie von C+S Architects mitgeteilt, “psieht das Projekt die Restaurierung des historischen hufeisenförmigen Komplexes inmitten des jahrhundertealten Parks vor, zu dem auch das kürzlich eingeweihte Königliche Museum von Zentralafrika und die Orangerie gehören, die in ein Luxushotel mit insgesamt 108 Zimmern, Restaurants, Gemeinschaftsräumen und SPAs umgewandelt werden soll, die auch der örtlichen Gemeinschaft offen stehen, sowie Residenzen, Büros und Dienstleistungen offen steht.”.
Die Architekten widmeten der Gestaltung des öffentlichen Raums mit der Schaffung einer Reihe von städtischen Mikroplätze und eines großen erhöhten Platzes große Aufmerksamkeit. Das Team der Planern von C+S Architects entwickelte diese Lösungen und Design-Intuitionen ausgehend von einer sorgfältigen Untersuchung der historischen Dokumentation und der Transformationsprozesse, die der bestehende Komplex in der Zeit durchlaufen hat. Die durchgeführten Studien haben es in der Tat ermöglicht, die Punkte zu identifizieren, an denen die neuen städtischen Mikroplätze eingefügt werden können, um dann einen Prozess der städtischen Ausbesserung für die Kontinuität zu beginnen. Der Ausgangspunkt war genau “ die Neuerfindung des öffentlichen Raums als Raum für Spiel, Ruhe, Markt, Freizeit”. Diese Elemente sind daher zum Rückgrat des Projekts geworden, und der erhöhte Platz selbst stellt eine wichtige und gelungene Gestaltungslösung dar, da er es ermöglicht, auch die größeren Volumen der Parkplätze und des SPA, die durch den Höhensprung versteckt sind, vor den Blicken der Nutzer zu verbergen.

Wir sind immer besonders daran interessiert, uns mit der Beziehung zur Erinnerung und der Identität von Orten auseinanderzusetzen, um sie in die Gegenwart zu bringen, indem wir einen Dialog zwischen den Techniken der Vergangenheit und der Gegenwart schaffen”. An Architekten und Beispielen für diesen Ansatz mangelt es nicht. Um einen visuellen Dialog zwischen Neu und Alt, herzustellen, haben die Architekten beispielsweise die Elemente der historischen Fassaden, wie die Schindelkrone oder die Fensterrahmen, in einem zeitgenössischen Schlüssel und mit neuen Materialien neu vorgeschlagen. Im ersten Fall wird Schiefer durch oxidiertes Zink ersetzt, im zweiten Fall werden die Rahmen “ bei Betonelementen mit diskontinuierlichen Zusätzen, mit Füllungen aus weißem gehobeltem Kalk” vorgesehen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass das Projekt nach seiner Fertigstellung den Bürgern von Tervuren einen Teil der Stadt zurückgeben wird, der ihnen zuvor verboten war. Der Komplex der ehemaligen Königlichen Stallungen ist in der Tat durch eine durchgehende und geschlossene Einfriedung abgegrenzt, die sich dank des Projekts von C+S Architects mit einer neuen Öffnung in der bereits bestehenden historischen Mauer zur Stadt hin öffnen wird. In Übereinstimmung damit haben die Architekten eine kleine Brücke entworfen, die es ermöglicht, einen neuen Teich zu überqueren. Ein neuer Gewässerabschnitt, der zusätzlich zu seiner Funktion als Sammelbecken Teil des Systems der kleinen Seen wird, die in der Gegend vorhanden sind und durch den großen See im jahrhundertealten Park ergänzt werden.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of C+S Architects

CREDITS

Studio: C+S Architects http://web.cipiuesse.it/
Head Designers: Carlo Cappai, Maria Alessandra Segantini, C+S Architects
Team Designers: Matteo Capecci, Alice Cecchini, Davide Grandi, Roman Joliy, Tommaso Iaiza, Alessandra Lione, C+S Architects
Developer: ION https://ion.be/en
Landscape Design: Omgeving cvba
Restauration: Koplamp
Engineering: M&R Engineering, BAAC
Local architects: a33, D E Architecten
Total surface: 33,700 sqm
Investment: 100 millions euros


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter