01-07-2013

Cruz y Ortiz, Rijksmuseum, Amsterdam

Iwan Baan,

Amsterdam,

Sport & Wellness,

Nach 10 Jahren Bauarbeiten hat das Rijksmuseum wieder dem Publikum geöffnet. Das Projekt stammt vom Architekturbüro Cruz y Ortiz.



Cruz y Ortiz, Rijksmuseum, Amsterdam
2001 hat die niederländische Regierung dem spanischen Architekturbüro Cruz y Ortiz den Entwurf für die Anpassung des Museumsbaus übertragen, in dem seit 1895 das Rijksmuseum untergebracht ist. Im weiteren Verlauf wurde die Restaurierung des Gebäudes dem Büro Van Hoogevest Architecten und die Gestaltung der Ausstellungssäle dem französischen Architekten Jean-Michel Wilmotte anvertraut.
Der Auftrag, den das Büro Cruz y Ortiz im Rahmen eines internationalen Wettbewerb gewonnen hatte, sah die Realisierung neuer Räume, die Anpassung der Struktur an die modernen Anforderungen für die Aufbewahrung der Werke und den Klimaschutz vor. All dies unter Berücksichtigung des ursprünglichen Gebäudes, das vom holländischen Architekten Pierre Cuypers (1827-1921) entworfen wurde.

Unter den neuen Räumlichkeiten, die die Architekten Cruz y Ortiz gestaltet haben, ist der neuen Eingang, auch Atrium genannt, wohl am beeindruckendsten. Ein sehr komplexer Eingriff, der es gestattet hat, die beiden Innenhöfe zu verbinden und somit einen hellen und allen Besuchern zugänglichen Raum von über 2000 Quadratmetern zu schaffen.

(Agnese Bifulco)

Entwurf: Cruz y Ortiz
Restaurierung: Van Hoogevest Architecten
Interior Design der Säle: Jean-Michel Wilmotte
Ort: Amsterdam, Niederlande
Bildnachweis: courtesy of Rijksmuseum © Iwan Baan, © John Lewis Marshall

www.rijksmuseum.nl

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter