01-03-2019

CODE und Ralf Pasel - Boarding School Bella Vista Agronomy Campus Bolivia

CODE + Ralf Pasel,

Cristóbal Palma,

Cochabamba, Bolivia,

Universitat,

Ziegel,

Der Architekt und Professor Ralf Pasel mit CODE, der Abteilung Design und Konstruktion, und 40 Studenten des Instituts für Architektur der Technischen Universität Berlin entwarfen das Internat Bella Vista. Damit ist die zweite Phase des Agronomy Campus Bella Vista, der einen konkreten Beitrag zur Armutsbekämpfung in Bolivien darstellt, abgeschlossen.



CODE und Ralf Pasel - Boarding School Bella Vista Agronomy Campus Bolivia

In Bolivien etwa 20 km von Cochabamba und zwar in Bella Vista, einem kleinen Dorf auf 2800 m Höhe, organisiert die "Fundación Cristo Vive Bolivia" seit 1999 eine Reihe von Initiativen zur sozialen und kulturellen Förderung der ärmsten Bevölkerung. Initiativen, die den Bedürfnissen und dem Potenzial des Gebiets und seiner Bewohner sowie deren Entwicklungsvorstellungen entsprechen. In diesem Zusammenhang wurde der Architekt und Professor Ralf Pasel mit CODE, dem Fachbereich Design und Konstruktion, und Studenten des Instituts für Architektur der Technischen Universität Berlin eingeladen, den Agronomy Campus Bella Vista zu entwerfen.

Seit 2011 ist die deutsche Zusammenarbeit mit Bolivien vor allem darauf ausgerichtet, Kleinbauern zu helfen, ihre Landwirtschaft an den Klimawandel anzupassen und die Landflucht zu bekämpfen. Bolivien ist tatsächlich als eines der zehn Länder der Welt gelistet, die in Zukunft am meisten vom Klimawandel betroffen sein könnten. Das vom Team aus Architekt und Professor Ralf Pasel entworfene neue Gebäude ist das Internat der Landwirtschaftsschule und komplettiert damit den Bella Vista Agronomy Campus. Sie wird jungen Menschen aus ärmeren Familien eine konkrete Zukunftsperspektive bieten und zu einem Innovationszentrum im Bereich des ökologischen Landbaus und der Berufsausbildung werden. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der Universidad Mayor de San Simón de Cochabamba, der größten Universität Boliviens, und Prof. Blieske vom Institut für Landmaschinentechnik und erneuerbare Energien, entwickelt. Der Wunsch der Stiftung, sowohl die Planung als auch den späteren Bau zu begleiten, bot auch den Studierenden der Universität Berlin die Möglichkeit, konkret im internationalen Kontext zu arbeiten.

Das neue Gebäude vervollständigt die 2013-2015 vom Team um Professor Ralf Pasel erbaute Landwirtschaftsschule mit den neuen Funktionen: ein Wohnheim für Schüler, ein Lehrerzimmer, eine Küche, ein Esszimmer und ein Büro, Dienstleistungen. Außerdem bietet es Sitzungsräume und kann als Zentrum für Tagungen, Veranstaltungen und sportliche Aktivitäten genutzt werden.
Auf der Entwurfsebene, wie auch für die Schule, suchten die Architekten nach einer einfachen, wirtschaftlichen und nachhaltigen Baulösung, die auch mit ungelernten Arbeitern umgesetzt werden konnte, aber gleichzeitig die Bedürfnisse der Nutzer erfüllen konnte. Im Falle der Schule war es beispielsweise unerlässlich, über Räume zu verfügen, die eine Kombination aus theoretischem Unterricht und praktischen Aktivitäten auf dem Feld ermöglichen. Das Schulgebäude besteht aus drei identischen massiven Volumen mit einem Sheddach, das durch zwei offene, aber überdachte Terrassen unterteilt ist, die es ermöglichen, die Klassenzimmer mit direktem Tageslicht zu beleuchten, Verbindungen zwischen benachbarten Räumen herzustellen und Bildungsaktivitäten vor Ort zu gestatten. Das Internat ist stattdessen ein einstöckiges Gebäude und befindet sich am südöstlichen Ende des Areals. Planimetrisch ist es nach den Funktionen in drei Teile gegliedert: der Wohnbereich mit Blick auf die Felder und den gemeinsamen Platz der Schule, der Schlafbereich mit Blick auf den privaten Innenhof, die Technik- und Servicebereiche. Technologisch teilen sich die beiden Gebäude einige Systeme wie die Photovoltaik sowie die Anlagen für das Sammeln und das Recycling von Regenwasser, Brauchwasser und Abwasser

(Agnese Bifulco)

Architects: CODE + Prof. Ralf Pasel + TU Berlin
Team: Ralf Pasel, Andreas Skambas, Lorena Valdivia, Anna Wortmann, Max Hacke with Students of TU Berlin
Client: Fundación Cristo Vive Bolivia
Location: Cochabamba, Bolivia
Date: 2015-18
Photos: Cristóbal Palma

bellavista.code.tu-berlin.de
www.code.tu-berlin.de


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×