12-03-2019

ONSTAGE: INTERVIEW MIT WEISS/MANFREDI

Architecture/Landscape/Urbanism,

“Größer als das Leben, aber ein Teil davon, hat die Infrastruktur eine unmittelbare Präsenz; sie prägt unsere Umwelt und unser urbanes Leben auf lebendige, authentische und oft chaotische Weise”, - Weiss/Manfredi



ONSTAGE: INTERVIEW MIT WEISS/MANFREDI
"Die Komplexität, die zählt, ist vor allem die Komplexität auf Augenhöhe, die Veränderung der Bodenerhöhung, Gruppierungen von Bäumen, Öffnungen, die zu verschiedenen Schwerpunkten führen - kurze, subtile Ausdrucksformen der Differenz. Die subtilen Unterschiede in der Umgebung werden dann durch die Unterschiede in der Nutzung, die zwischen ihnen entstehen, übertrieben."- Jane Jacobs, 'The Death and Life of Great American Cities' 

Die Infrastrukturen, die unsere Metropolen wie pulsierende Venen durchziehen, werden neue Behandlungen erhalten, die von der Monofunktionalität her die Umwandlung in Katalysatoren für Kultur- und Freizeitaktivitäten vorsehen. Autobahnen, Brücken, U-Bahnen werden nicht mehr nur Zielmomente von einem Ort zum anderen darstellen, sondern eine Vielzahl von Unterhaltungsmöglichkeiten, Begegnungsmöglichkeiten und sozialen Austausch bieten. 

Es gibt bereits viele provokante und innovative Vorschläge, um die Zukunft des dichten Netzes von Infrastruktursystemen zu definieren, die das Wachstum und die Entwicklung des heutigen städtischen Gefüges begleiten. Die futuristischen Visionen untersuchen eine Umgestaltung der skelettartigen Nacktheit der massiven Präsenzen, die die Erhaltung des ernsthaft bedrohten grünen Erbes vorsieht und in kühneren Fällen hilft, den exponentiellen Anstieg der Bevölkerung zu mildern. Die Untersuchungen führen zu strategischen Verbesserungen in unserer Lebensweise und kolonisieren das Bestehende mit Programmen zur Nutzungsänderung, die für Funktionen und Formen die üblichen Arten herausfordern.


In unserem 21. Jahrhundert müssen wir ein neues Konzept von Architektur in ständiger Transformation akzeptieren, mit evolutionären Lösungen, die, ohne eine fortschrittliche Technologie zu verleugnen, diese nutzen und ein Gleichgewicht zwischen Natur und Bau finden können. Der massive Fußabdruck von Autobahnen, Eisenbahnen und Versorgungsleitungen auf unseren Territorien ist Teil einer verstörenden und verführerischen Realität, die im Mittelpunkt der Forschung von Weiss/Manfredi steht. In Anerkennung der unaufhaltsamen und unvermeidlichen Tatsache, dass das berühmte Architektenpaar im Hinblick auf die wachsenden Bedürfnisse eines sich entwickelnden öffentlichen Territoriums allmählich zunimmt, versuchen sie, ein Mittel gegen das damit verbundene bizarre Paradoxon zu finden: die offensichtliche Fragmentierung, die durch diese Möglichkeiten, unsere Gemeinschaften immer schneller zu verbinden, verursacht wird. Verbindung und Trennung, Statik und Fluidität enden mit einer starren Identifizierung der Landschaft ohne die Möglichkeit einer gegenseitigen Kontamination.

Weiss/Manfredi stellen sich durch eine Schichtung von Infrastrukturflächen, Verkehrs- und Nivellierlinien eine Architektur vor, die zusammenführt, die Interaktion, Nähe und sozialen Zusammenhalt erleichtert. Ihre Eingriffe bewirken nicht nur eine starke visuelle und physische Wirkung, sondern schaffen auch Bedingungen für wichtige räumliche Verbindungen, die sich über das weitere Gefüge der benachbarten Gebiete ausbreiten. Sie reagieren und passen sich der Situation des Umfelds an, untersuchen eine neue Leistungsflexibilität, aktivieren Teilmöglichkeiten, die sich integrieren und abwechseln, mit erfrischenden Neuerungen, künstlerischen und Unterhaltungsfunktionen. Die Geometrien der fraktalen Architektur entwickeln sich weiter und verfolgen eine effiziente und dynamische Beziehung zwischen Struktur und Benutzer. 

 


Infrastrukturen finden eine zusätzliche, bisher unerforschte und stille Rolle durch neue Paradigmen, die ökologische, ästhetische und soziale Kriterien miteinander in Einklang bringen und darauf reagieren. Der Seattle Olympic Sculpture Park und der neue Hunter's Point South Waterfront Park sind sehr beredte Beispiele für die Art der alchemistischen Synthese, die ihre Arbeit verfolgt. Das erste Projekt nutzt die vertikale Diskontinuität des Geländes, drei durch Eisenbahngleise und Autobahnen getrennte Parzellen, und entwickelt die bewusste Entstehung einer "Geste der Schichtung" in der Topographie. Laufstege, Panoramaterrassen und Plattformen für die Präsentation von Kunstwerken bieten eine vielfältige und heterogene Umgebung, dank der vielen Möglichkeiten von aufeinander folgenden Programmen.

Die zweite ist die Sanierung von 30 Acres postindustrieller Uferpromenade in Queens, New York, die jahrelang nicht ausgelastet war. Eine Reihe von nachhaltigen Initiativen verleiht dem Standort eine unerwartete integrative Kraft. Eine neue Sprache drückt das Potenzial einer strategischen Lage aus und beendet den Zustand der desolaten Isolation, der Verlassenheit und des daraus resultierenden chronischen Investitionsmangels. Multiformale, neue Szenarien schlagen ein Modell der "Küstenresilienz" vor.’.

“;Größer als das Leben, aber ein Teil davon, hat die Infrastruktur eine unmittelbare Präsenz; sie prägt unsere Umwelt und unser urbanes Leben auf lebendige, authentische und oft chaotische Weise”,- Weiss/Manfredi
 
1. In meinem letzten Artikel sprach ich über ‘Archi-Punktur’ entlang urbaner Meridiane: Interventionen, die an Druckpunkten praktiziert werden, um komprimierte Energieströme freizusetzen. Was die High Line betrifft, so war ein wichtiges Ergebnis die Schaffung einer Architektur in ständiger Entwicklung, eine Arbeit, die nicht statisch ist, sondern in der Lage, kontinuierliche Möglichkeiten der Interaktion zu bieten, die Gegenstand einer breiten kollektiven Beteiligung sind. Könnten Sie mir etwas über einige Ihrer Projekte erzählen, wie z.B. Hunter's Point South Waterfront oder Seattle Olympic Sculpture Park, die, nach beendeter Arbeit, die gleiche katalytische Kraft verkörpern, weiterhin eine aktive, lebendige öffentliche Rolle spielen, die Aufmerksamkeit polarisieren und Inklusivität fördern

Wir sind bestrebt, Projekte zu schaffen, die sich ständig weiterentwickeln. Im Olympischen Skulpturenpark zum Beispiel finden Veränderung und Evolution auf mehreren Ebenen statt: Als Szenario für Kunst konzipiert, werden jedes Jahr neue Künstler eingeladen, Werke zu schaffen, die gemeinsam ein dynamisches und überraschend vielfältiges und proaktives Umfeld bieten. Auf ökologischer Ebene haben wir einen neuen Strand und Unterwasserterrassen entworfen, um die Ansiedlung der Lachse zu fördern. Auf diese Weise verändert sich dieser Teil des Parks ständig, wenn neue Lebensräume entstehen und verschiedene Gezeitenniveaus die sich ändernden Geometrien der Wasserterrassen zeigen.

2. Sie haben eine umfassende Zusammenarbeit mit privaten Institutionen wie dem Diana Center am Barnard College und Roosevelt Island Cornell / Technion, um nur einige Beispiele zu nennen, wie gelingt es Ihnen als Architekten, mit Räumen der Privatisierung umzugehen, sie zu integrieren und mit der Öffentlichkeit zu verbinden?
 
 Wenn wir mit privaten Institutionen zusammenarbeiten, versuchen wir, öffentliche Räume zu schaffen, die die Wechselbeziehungen zwischen der traditionellen Public Domain und dem neuen privaten Bereich stark erhöhen. Oftmals werden diese Räume, die nicht Teil des ursprünglichen Programms waren, zu wichtigen Aktivitätsgeneratoren zwischen privater und öffentlicher Welt. 

3. In Ihrer jüngsten Veröffentlichung "Public Nature: Evolutionary Infrastructure" haben Sie über die Bedeutung von Autobahnen, Brücken, hochwasserfesten Bauwerken, Eisenbahnen, U-Bahn-Linien und Verteilernetzen gesprochen, die heute nicht mehr nur monofunktional, sondern auch mit anderen, sozial unterhaltsameren Funktionen ausgestattet sein sollten, die in der Lage sind, neue Vitalität zu schaffen und Auswirkungen auf die Umgebung zu haben. Welche Herausforderungen und Schwierigkeiten haben Sie bei der Umsetzung dieses Programms, bei der Arbeit an einer bedeutenden Vielzahl von Infrastrukturen und auf unterschiedlichen topographischen Ebenen?
 
Die wichtigsten Herausforderungen sind die disziplinären Grenzen, die für unser gegenwärtiges administratives und politisches Klima endemisch sind. Umfassende Infrastrukturlösungen, die ökologisch sinnvoll sind, sprengen disziplinäre Grenzen: Architektur, Ökologie und Ingenieurwesen müssen gleichzeitig betrachtet werden. Projekte wie der Olympic Sculpture Park und Hunter's Point South Waterfront Park profitieren von der Verflechtung der Disziplinen.

4. Ihr Design erkundet eine wahrhaft choreografische und filmische Abfolge von dynamischen Szenarien. Welche Art von Prozess beinhaltet das Studium und die Befriedigung komplexer soziologischer und urbaner Erfahrungen?
 
Wir glauben, dass Architektur nicht statisch ist, aber eine ihrer großen Gaben ist es, durch Bewegung die vielfältigen Umgebungen, die ein pulsierendes urbanes Leben ausmachen, zu enthüllen. Die Schaffung neuer Topographien, neuer Promenaden und neuer Choreographien in unseren Gebäuden fördert somit eine sozialere Architektur und reagiert auf einen größeren Kontext.

5. Junge Architekten stehen heute vor einer sehr schwierigen und wettbewerbsintensiven Situation. Welchen Ratschlag halten Sie als Lehrer und Fachleute für unerlässlich?

Für die Studierenden ist es wichtig, eine dauerhafte Neugierde zu bewahren, die Bereitschaft, sich von einer Vielzahl von Ideen überraschen und anregen zu lassen, weit zu reisen und eine starke Arbeitsmoral zu zeigen.

6. Sie sprechen von einer facettenreichen Architektur, "einem größeren Ausdrucksfeld", bei der verschiedene Berufe und Disziplinen zusammenarbeiten, um eine "neue Verbindung zwischen Stadt und Garten, Kunst und Ökologie sowie Infrastruktur und Intimität" herzustellen. Welches prototypische Ideal muss sich die Architektur Ihrer Meinung nach für die Zukunft vorstellen?
 
In der Renaissance waren Architekten Generalisten, von denen erwartet wurde, dass sie sich mit einem breiten Spektrum von Disziplinen und Projekttypen befassen. Im Zuge der Industrialisierung in den letzten 200 Jahren hat sich die Spezialisierung hin zur Beherrschung der Problemlösung entwickelt. Wir glauben, dass die aktuellen Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, spezialisierten Lösungen trotzen, und die Rolle der Architektur als allgemeines Betätigungsfeld immer wichtiger wird.

7.  Abgesehen von der großen Erkundung in kühnen Formen, Geometrien und geschichteten territorialen Gesten folgen Ihre Gebäude einem roten Faden: Das Besucherzentrum des Botanischen Gartens von Brooklyn, die Besucherempfangsstelle von Novartis und die Hunter's Point South Waterfront, die auf einen ökologischen Fußabdruck abgestimmt sind, integrieren technische und technologische Materialinnovationen. Wie wählen und entdecken Sie das Potenzial neuer Materialien unter den unendlichen Angeboten des heutigen Marktes?
 
Jedes Projekt ist eine Gelegenheit, sowohl neue als auch bewährte Materialien zu testen. Bei der Entwicklung jedes Projekts arbeiten wir mit einer breiten Gemeinschaft von Materialexperten und Herstellern zusammen. Wir erforschen auch ständig die Verwendung neuer und hybrider Materialien, aber wir sind auch von neuen Techniken angezogen, um traditionelle Materialien zu manipulieren, sei es die Erde selbst oder Materialien, die schon immer Teil der traditionellen Architektur waren, wie zum Beispiel Ziegel.

Credits: 
Weiss/Manfredi: http://www.weissmanfredi.com
Bildnachweis: 
Brooklyn Botanical Garden Visitor Center: ©Albert Vecerka/Esto/courtesy of WEISS/MANFREDI
Hunter's Point South Waterfront Phrase II: ©Lloyd/SWA, courtesy of SWA/Balsley and WEISS/MANFREDI & ©Vecerka/Esto, courtesy of SWA/Balsley and WEISS/MANFREDI
Seattle Olympic Sculpture Park: ©Benjamin Benschneider/courtesy of WEISS/MANFREDI, ©Iwan Baan/courtesy of WEISS/MANFREDI and ©Paul Warchol/courtesy of WEISS/MANFREDI and Sketches: ©WEISS/MANFREDI


Virginia Cucchi


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×