12-07-2019

Zement und Gips für das MO-Museum von Libeskind

Daniel Libeskind,

Vilnius,

Museen,

Zement, Stahl,

In Vilnius besteht das MO-Museum von Libeskind aus Zement und Stahl und ist mit weißem Putz verputzt, der die richtungsweisenden Fugen der volumetrischen Komposition betont.



Zement und Gips für das MO-Museum von Libeskind
Wenn es bei dem architektonischen Entwurf darum geht, ein einfaches Gebäude zu bauen, aber mit einer starken Wirkung, und dann noch ein Auge auf die Technik geworfen wird, dann haben wir hier eine Reihe von Vorschlägen, die wir heute als Klassiker bezeichnen würden: Zement, Gips und Glas.
Das Vilnius Mo Museum, entworfen vom Studio Libeskind, ist ein einfaches Gebäude mit einem spannenden kompositorischen Ansatz, da der Wunsch, den Platz mit dem Dach des Gebäudes zu verbinden, unmittelbar besteht. Tatsächlich ist der Rand des Museums eine große Öffnung mit einer Treppe, die den Besucher anzieht und sich in ein Stufen-Theater verwandelt, von dem aus man die im Museum befindlichen Werke bewundern kann, aber draußen bleibt. Ein Effekt, der durch den großen Glasvorhang erzielt wird, der aus dem schrägen Glas besteht und die Werke schützt.
Der Überhang dieser Konstruktion beträgt 5 Meter im Vergleich zur Verlegefläche und hat eine gewisse Aggressivität für diejenigen, die das Spektakel auf der Dachtreppe erleben. Gestalterisch ist all dies auf die Hauptbetonstruktur zurückzuführen, die das große Metallgewebe der quadratischen Kästen trägt, an dem auch die Glasfassade befestigt ist. Tatsächlich ist die große Masse des Gebäudes, die von außen und innen bewundert werden kann, sehr plastisch gestaltet, um eine komplexe Form zu erreichen, die darauf abzielt, verschiedene Szenarien auf engstem Raum zu schaffen.
Das Äußere hingegen weist trotz Ortbeton keine der typischen Verwischungen dieses Materials auf und die Oberfläche wird nicht nur durch den weißen und leuchtenden Putz, der die Gestaltungsidee hervorhebt, sondern auch durch die Fugen, die den Blick des Betrachters auf die Grundzüge des Projekts lenken, noch perfekter gestaltet. So wie es die Architekten wollten.
Die Innenräume sind ebenfalls weiß, aber die Farbe ist nicht auf jeder Oberfläche obsessiv verteilt, da die schwarzen Rekursionen und einige Details die gesamte Auswahl und die mikroperforierten Aluminium-Decken schmücken. Diese, die sich über fast die gesamte Fläche des Museums verteilen, vermitteln die Farb- und Materialdosierungen richtig, ohne zu dissonanten Elementen mit dem Ganzen zu werden.

Fabrizio Orsini

Design Start: 2015 Construction start: 2017
Grand opening: October 18, 2018
Total floor area: 3,100 sq. m. / 33,368 sq. ft.
Height: 17 m. / 183 ft.
Total of floors: 3 Entrance (Lobby /Reception Area/Bookstore /Educational Areas/Cloakroom): 630 sq. m. / 6,781 sq. ft. Café: 150 sq. m. / 1615 sq. ft. Exhibition Space: 1,500 sq. m. / 16,145 sq. ft. Auditorium: 190 sq. m. / 2,045 sq. ft.
Materials Storage: 500 sq. m. / 5382 sq. ft.
Administrative room: 570 sq. m. / 753 sq. ft.
Primary structure: cast-in-place concrete, prefabricated metal constructions
Façade: glass/aluminum curtain wall, stucco
Terrance: granite pavers
Floors: polished concrete; wood (administration)
Interior Walls: painted gypsum board
Ceiling: perforated gypsum (ground floor hall, second floor exposition)/metal mesh segmented ceiling (main exposition hall)
Spiral stair: prefabricated concrete stair steps, painted metal sheet railing, oak wood handle
Windows: aluminum curtain wall, black mica matte paint finish
Railings:stainless steel 900 sq. m. dedicated to the sculpture garden/300 sq. m. public plaza
Budget: 6.8 Million Euro UAB MMC
PROJEKTAI: Studio Libeskind (USA); Do Architects; Naresta; Baltic Engineers

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×