31-01-2020

Das kantonale Kunstmuseum von Lausanne in Backstein von Barozzi Veiga

Barozzi/Veiga,

Simon Menges,

Losanna, Svizzera,

Museen, Architektur und Kultur, Art Center,

Glas, Ziegel,

Das kantonale Kunstmuseum von Lausanne ist ein staubfarbener Backsteinbau mit Lisenen an der Fassade, die die 350 Meter lange Front auflockern.



<strong>Das kantonale Kunstmuseum von Lausanne in Backstein von Barozzi Veiga</strong><br />

Ein Gebäude, das im Dialog mit dem Bahnhof steht, ist das kantonale Kunstmuseum Lausanne, das vollständig mit Ziegelsteinen verkleidet ist und vom Büro Barozzi Veiga gestaltet wurde.

In Lausanne gibt es ein neues kantonales Museum, das drei andere bestehende Museen der Stadt zusammenführt und so zu einem städtischen und kulturellen Wahrzeichen wird, das neue Besucherströme anzieht. Die Wahl des Standortes entlang der Eisenbahn, d.h. an einem Ort, an dem früher ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert stand, hat dem Bezirk auch ein ganz anderes Gesicht verliehen.
Eines der Ziele des Projekts war es, Besucher aus verschiedenen kulturellen Hintergründen zu katalysieren, mit dem genauen Ziel, das Gesicht des Gebiets zu verändern und ihm eine anspruchsvollere städtische Atmosphäre zu verleihen. All dies wurde durch einen rätselhaften Monolithen erreicht, der mit pulverfarbenen Ziegeln verkleidet ist und in der Lage ist, der Nachbarschaft sowie den völlig unerwarteten Innenräumen eine neue Dynamik zu verleihen.
Die Fläche pro Stockwerk, die fast 7.000 Quadratmeter beträgt, ist mit einem zentralen offenen Raum organisiert, der die Aufgabe hat, das gesamte kompositorische System mit den drei hohen Stockwerken zu verbinden. Dies ist kein Zufall, denn dabei wird die Tatsache genutzt, dass die horizontale Schlankheit in zwei homogene Rahmen gebrochen werden musste, um der Struktur die richtige Elastizität zu verleihen. Zusammen mit diesem großen vertikalen Hohlraum erlauben die fünf Treppenhäuser, die sich im Inneren befinden, die Erkundung des Gebäudes in extremer Freiheit, aber gleichzeitig arbeiten sie strukturell zusammen und verstärken den Betonrahmen, was aufgrund seiner Länge von etwa 350 m äußerst notwendig war.
Die Fassade, die mit einer Reihe von Lisenen ohne Kapitell und Sockel konzipiert ist, hat den Vorteil, das Volumen lebendiger zu gestalten und die Monotonie des Riegels aufzulockern. All dies, weil die Seitenfassaden blind sind, während die gesamte Straßenfront von scheinbar ungeordnet versetzten Fenstern durchzogen ist, die aber dank der Wahl der endlosen Lisenen so neu zusammengesetzt sind, dass sie bewusst so konzipiert erscheinen.
Ein weiteres Thema, das angesprochen werden muss, ist der Eingangsbogen der Teil des alten Gebäudes ist und uns an den Bestand erinnert, sowie die blinde Fassade, bei der die Architekten daran gedacht haben, die Form im Negativ einzuprägen.


Fabrizio Orsini


MCBA - Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, Swiss
Museo Cantonal de Bellas Artes - Cantonal Museum of Fine Arts


Authors: BAROZZI / VEIGA: Fabrizio Barozzi, Alberto Veiga


Project leader: Pieter Janssens
Project team execution phase: Claire Afarian, Alicia Borchardt, Paola Calcavecchia, Marta Grządziel, Isabel Labrador, Miguel Pereira Vinagre, Cristina Porta, Laura Rodriguez, Arnau Sastre, Maria Ubach, Cecilia Vielba, Nelly Vitiello
Project team competition phase: Roi Carrera, Shin Hye Kwang, Eleonora Maccari, Verena Recla, Agnieszka Samsel, Agnieszka Suchocka
Local architect: Fruehauf Henry & Viladoms


Project manager: Pragma Partenaires SA


Structural engineers: Ingeni SA


Services engineers: Chammartin&Spicher SA, Scherler SA, BA Consluting SA


Façade consultant: X-made SLP


Lighting consultant: Matí AG


Museum expert: BOGNER.CC
Photo: Simon Menges

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter