12-10-2018

Steven Holl's Maggie's Centre Barts in London besteht aus Beton, Glas und Bambus.

Steven Holl,

London,

Krankenhauser,

Zement, Glas,

Maggie's Cancer Centre,

Das Maggie's Center verfügt über eine Glashülle und einen Bambuskern, der von einer Stahlbetonkonstruktion getragen wird.



Steven Holl's Maggie's Centre Barts in London besteht aus Beton, Glas und Bambus.
Das von Steven Holl entworfene Londoner Maggie's Centre ist ein kleines, glasverkleidetes Betongebäude mit einem Bambuskern im Inneren. Inspiriert von mittelalterlichen musikalischen Neumen (Musiknoten), dialogisiert Steven Holls Bau mit der bekannten Architektur von James Gibbs, in deren Inneren sich die berühmte Hogarth-Treppe befindet, die ihren Namen von dem berühmten Maler hat, der sie dekorierte.
Holl baute eine Architektur als Ersatz für ein praktisches Backsteingebäude aus den 1960er Jahren, das nicht mehr den Bedürfnissen des Krankenhauses entsprach, das die Arbeiten in Auftrag gab. Die Fläche von etwas mehr als 150 qm im Erdgeschoss wurde als "eine Vase in einer anderen Vase in einer Vase" konzipiert, da der große Hohlraum der Treppe, deren massive Bambusverkleidung das gesamte Innere markiert, der ersten Vase entspricht. Diese wiederum ist in einer verzweigten Betonkonstruktion enthalten, die sich elegant durch die gesamte Höhe schlängelt, mit imposanten Trennwänden, die je nach Lage teils rechteckig und teils gebogen sind. Auf diese Weise wird die zweite Vase umrissen. Alles ist schließlich in der verzierten satinierten Glasfassade enthalten, die die charakteristischen Dekorationen trägt, die ihre Originalität ausmachen. Und das ist also die dritte Vase. Tatsächlich erinnert die mit quadratischen und rechteckigen Farbmotiven verzierte Fassade, bei der das Muster auf das Glas selbst gedruckt ist, an mittelalterliche Musiknoten, die so genannten Neumen, während die horizontalen Aluminiumprofile, die an der Fassade sehr akzentuiert sind, im Idealfall den Notenlinien entsprechen, um die Atmosphäre angenehm und relevant für die Absichten des Architekten zu gestalten.
Die horizontalen Streifenfenster, die nicht mehr als 90 cm hoch sind, enthalten die zu öffnenden Fenster, während die heißgeformte Verglasung, die auf den abgerundeten Ecken platziert ist, eine Kontinuität in der Hülle und mit der Idee einer Vase schafft, die die Grundlage des volumetrischen Konzepts ist. Das Dachgeschoss wird in eine Terrasse verwandelt, um den Blick auf London zu genießen, und das Flachdach ist mit dem unvermeidlichen schützenden Rasen bedeckt.

Fabrizio Orsini

program: Center for practical social and emotional support for people with cancer
project type: direct commission
structural system: concrete frame major
materials: glass, concrete, bamboo
site area: 725 m2
landscape area: 525 m2
building area: 607 m2
client: Maggie Keswick Jencks Cancer Caring Centres Trust (Maggie's)
architect: Steven Holl Architects - Steven Holl (design architect, principal), Chris McVoy (senior partner in charge), Dominik Sigg (project architect, associate), Bell Ying Yi Cai, Gemma Gene, Martin Kropac, Christina Yessios (project team)
landscape architect: Darren Hawkes Landscapes
associate architects: JM
Architects engineer: Arup (civil, climate, and mechanical)
historic building advisor: Donald Insall Associates
lighting consultant: L'Observatoire International cdm
coordinator: Floor Projects LLP
code consultant: Butler & Young
planning advisor: DP9
cost estimator: Gardiner & Theobald
construction manager: Sir Robert McAlpine
archeology: MOLA
glass consultant: Arup

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×