12-04-2019

Grüne Philosophie für das Amager Resource Center, die Müllverbrennungsanlage von BIG

BIG – Bjarke Ingels Group,

Kopenhagen, Dänemark,

Fabriken, Spielplatz, Müllverbrennungsanlagen,

Zement, Stahl,

Die berühmte Kopenhagener Müllverbrennungsanlage von BIG Architects ist ein grünes Gebäude, aber auch ein Bezugspunkt für das Industriegebiet, das aus städtebaulicher Sicht in eine Sportanlage umgestaltet wurde.



Grüne Philosophie für das Amager Resource Center, die Müllverbrennungsanlage von BIG
In Kopenhagen wird die Müllverbrennungsanlage der Stadt zu einem städtischen Wahrzeichen im Sinne grüner Philosophie.
In zeitgenössischen Städten ist das Thema Abfallentsorgung gleichbedeutend mit Verschmutzung wie Abfall selbst, aber das Amager Resource Center in Kopenhagen möchte ein Zentrum sein, das dieses Konzept umkehrt, das für die Gesellschaft nicht mehr akzeptabel war. So wurde ein Gebäude entworfen, dessen Anlage darauf abzielt, nur umweltfreundliche Abfälle zu produzieren und Wasserdampf anstelle von gesundheitsschädlichen Abgasen freizusetzen.
Dabei ist auch der Standort wichtig, denn es handelt sich um einen Ort, an dem viele stillgelegte Fabriken durch ihre Neuerfindung zur Sportmatrix eine neue funktionale Berufung gefunden haben. Das gesamte Gebiet hat sich im Land zu einer Art Hauptstadt des Extremsports entwickelt, wie z.B. die CCP, der Copenhagen Cable Park, eine Wasserskianlage, ein Gokart-Center und ein Fitnessstudio für Freeclimbing. Die Notwendigkeit, hier eine Müllverbrennungsanlage einzufügen, musste jedoch überdacht werden, so dass es sich nicht um eine städtebaulich zerstörerische Präsenz für das gesamte Gebiet handelte, sondern um das Gegenteil. Aus diesem Grund hat sich das Büro BIG angesichts der Höhe des Gebäudes entschieden, eine Skipiste auf dem Dach zu errichten, deren Neigung von schwierig bis einfach ist, um einen breiten Besucherandrang zu gewährleisten. Eines der wichtigsten Probleme, die für den Hang zu lösen waren, war die Möglichkeit, Pflanzen zu beherbergen, die sowohl für die Wärmeentwicklung des Gebäudes als auch den Schnee im Winter geeignet sind. Für den Kunstrasen wurde die Farbabstufung dem eines echten Rasens angepasst, um im Einklang mit den Erwartungen der Skifahrer zu sein und auch gut auszusehen, wenn es keinen Schnee gibt.
Die Hülle des Gebäudes besteht auch aus einer beachtlichen Reihe von Blumenkästen, um es eher wie einen Berg zu gestalten, was auch denjenigen, die dort arbeiten, das Gefühl gibt, in einem Garten zu sein. Last but not least, das bizarre Gerät, mit dem die vom Schornstein ausgestoßenen Dämpfe "modelliert" werden: es erzeugt schöne Kreise in der Atmosphäre und weicht somit von der typischen Vorstellung ab, die das Gebäude selbst hätte geben können.

Fabrizio Orsini

PROJECT DATA
Name:AMAGER RESOURCE CENTER
Date:31/12/2010
Program:Body Culture
Size in m2:41000
Project type:Competition
Client:Amager Resource Center
Collaborators:
Realities:United (Smoke Ring Generator), Moe & Brødsgaard (Structure and Energy), Dr. Lüchinger+Mayer (Façade), Rambøll (Machines and Traffic), Topotek 1/Man Made Land (Landscape), BIG IDEAS Location Text:Copenhagen,
DK PROJECT TEAM
Partners in Charge:Bjarke Ingels, David Zahle, Jakob Lange
Project Leader:Claus Hermansen, Jesper Boye Andersen
Project Architect:Nanna Gyldholm Møller

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×