22-11-2019

Gebäude von OMA in Manhattan aus schwarzem Beton und Glas

OMA,

Iwan Baan, Laurian Ghinitoiu,

New York, USA,

Wohnung, Eigentumswohnungen, Housing,

Glas, Zement,

Das erste Gebäude von OMA in Manhattan besteht aus schwarzem Beton und Glas und ist durch seinen Wohncharakter einzigartig.



Gebäude von OMA in Manhattan aus schwarzem Beton und Glas
Das erste Gebäude von OMA in Manhattan besteht aus schwarzem Beton und Glas und zeichnet sich durch seine L-Form in Lexington mit Blick auf die 22. und 23. Straße aus.
Das Projekt von OMA fügt sich mit einer für einen Wolkenkratzer ungewöhnlichen Sprache in das Stadtgefüge von New York ein, da es dazu neigt, angenehm flach zu sein und nicht so sehr nach Aufmerksamkeit heischt. In diesem Fall neigt das gesamte Gebäude daher dazu, sich von der urbanen Kontur zu lösen und zu versuchen, etwas Neues auszudrücken, während es in der Kontinuität der vielfältigen urbanen Fronten von Manhattan bleibt.
Zunächst ist anzumerken, dass die Materialwahl völlig ungewöhnlich ist, denn der schwarz gefärbte Zement in Kombination mit dem inzwischen klassischen Glas, das im Big Apple nicht fehlt, führt zu einer unerwarteten Kombination, die die Kante zwischen dem 22. und der Lexington Avenue zu etwas Überraschendem macht. All dies wird durch die Entscheidung verstärkt, die Kantigkeit, die die beiden Stockwerke zwischen den beiden Straßen hätten erzeugen können, nicht zu betonen. Tatsächlich beschlossen die Architekten, in eine ganz andere formale Richtung zu gehen und eine weitere Facette aus Dreiecken zu schaffen, die sich alle voneinander unterscheiden und an der Kreuzung der beiden Fronten platziert sind. Auf diese Weise wirkt das Ensemble so verführerisch, dass es den Blick des Betrachters mit fesselnder Langsamkeit nach oben lenkt und nicht schnell, wie es für "die Stadt, die nie schläft" typisch ist.
In diesem Fall ersetzte der Zement den Stahl, der vielleicht besser für eine so mutige Front geeignet gewesen wäre. Stattdessen sind die Rahmen, die die Glasscheiben umgeben, entgegen den Erwartungen starr, so dass sowohl das Skelett des Gebäudes als auch die Fassade das Gewicht erreichen, das erforderlich ist, um den Windlasten standzuhalten. Ein Design, das die Etagen über die Skyline der bestehenden Fassade hinaus so wenig wie möglich ins Wanken bringt.

Fabrizio Orsini

Credits
Client: Toll Brothers City Living May 2019 – Completion
Program: 275,387 GSF 242,157 SF Residential 10,605 SF Amenities Pool, Gym, Courtyard, Bicycle Room, Lounge, Outdoor Terrace, Dining Room and Kitchen, Children’s Room, Screening Room, Roof Terrace with Outdoor Kitchen 6,066 SF Automated Parking Garage 17,111 SF Retail
Team
Lead Architect: OMA New York Partner in Charge: Shohei Shigematsu
Concept to Design Development
Yolanda do Campo, Lawrence Siu, Sunggi Park, Daniel Quesada Lombo, Jackie Woon Bae, Juan Lopez, Jorge Simelio, Andrea Zalewski, Nathalie Camacho, Leen Katrib, Nils Sanderson, Carly Dean, Nicholas Solakian
Construction Documentation to Construction Administration: Christine Yoon, Yolanda do Campo, Darby Foreman, Marki Becker, Nils Sanderson, Andrea Zalewski
Executive Architect: SLCE Architects, LLP
Interior Architect: Incorporated Architecture & Design, PLLC
Construction Management: CM&A
Structural Engineer: WSP
MEP/ FP Engineer: Stantec
Façade Engineer: Gilsanz, Murray, Steficek, LLP
Zoning: Development Consulting Services
Pool Consultant: Bradford Products
Acoustic Engineer: AKRF, Inc Landscape: LDGN
Landscape Architects Lighting Consultant: Ventresca Design
Parking Consultant: Klaus Parking

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter