21-12-2018

Effekt Architects haben ein ehemaliges Industriegebäude umgewandelt und für Street Sport hergerichtet

EFFEKT,

Aarhus, Dänemark, Aalborg, Dänemark,

Sport & Wellness, Spielplatz,

Kunststoff, Zement,

Ein kürzlich aufgegebenes Industriegebäude wurde vom Büro Effekt in eine Turnhalle für Straßensport umgewandelt, mit wenigen technischen Geräten und einem begrenzten Budget aber mit großer Wirkung.



Effekt Architects haben ein ehemaliges Industriegebäude umgewandelt und für Street Sport hergerichtet
Eine Lagerhalle in der Windmühlen produziert wurden, wurde renoviert, um ein Zentrum für Straßensport zu werden.
In Viborg, Dänemark, wurde ein Industriegebäude nach der Stilllegung renoviert. Der ursprünglich geringe architektonische Wert hat es ermöglicht, das Gebäude stark zu renovieren und ein Drittel des sonst für den Baus einer neuen Sporthalle notwendigen Geldes zu investieren, wodurch ein städtebauliches Alleinstellungszeichen von hoher Anziehungskraft für junge Menschen geschaffen wurde. Hier werden eine Vielzahl von Möglichkeiten für selbst organisierte Sportarten wie Parkour, Skate, Bouldern, Basketball, Trial sowie einer Reihe von maßgeschneiderten Werkstattbereichen für Musikproduktion, DJ'ing, ein Zeichentrickstudio, ein Fertigungslabor und verschiedene Künstlerstudios sowie Holz- und Metallwerkstätten angeboten. Das Projekt begann mit der Untersuchung der typischen Temperaturen der jeweiligen Sportarten und bestimmte so den kreativen Prozess und die Wahl der Materialien. Die Betonfassade wurde durch eine Polycarbonatfassade ersetzt, um den Treibhauseffekt zu jeder Jahreszeit zu nutzen. Die Innenwände wurden von Straßenkünstlern neu bemalt, da das Ziel darin bestand, einen attraktiven Ort mit einer starken anarchischen Konnotation zu schaffen, wie er bei diesen Sportarten üblich ist.
Streetmekka hat keine Türschlösser und arbeitet 24 Stunden am Tag, da es ein Stück der Stadt ist, das bedeckt und nur minimal begrenzt ist, und seine Heizsysteme nur dort angebracht sind, wo sie gebraucht werden, um die Betriebskosten zu senken. So wurden die kältesten Räume am Rande des Schuppens platziert, um sie wegen ihrer thermischen Trägheit zu nutzen, so dass die durchschnittlichen 0 ° C des Skateboardsports nördlich des Gebäudes liegen. Die Urban-und die Street-Sportarten liegen bei einer Temperatur von etwa 15 ° C und sind auch die sperrigsten Umgebungen, die ihren Platz in der Mitte gefunden haben, während die Sportarten, die bei 21 ° C liegen sollten, im Süden angeordnet sind. Auf diese Weise entspricht das erreichte Gesamtklima den Anforderungen und ist zu einem Bezugspunkt für andere ähnliche Experimente im ganzen Land geworden.

Fabrizio Orsini

Project name: GAME StreetMekka Viborg
Typology: Culturan, Sports & Recreation
Location: Viborg, Denmark
Year: 2017-2018 Size: 4,000 m2 Building, 6,000 m2 landscape
Client: Viborg Municipality, Realdania, Lokale- & Anlægsfonden, TrygFonden, NordeaFonden, GAME
Design team: Tue Hesselberg Foged, Sinus Lynge, Ulrik Mathiasson, Christoffer Gotfredsen, Virginie Le Goffic, Yulia Kozlova, Evgeny Markachev, Nicolai Duedahl Hende
Collaborators: Viborg Municipality, Realdania, Lokale- & Anlægsfonden, TrygFonden, NordeaFonden, GAME
Consultants: Jonathan Linde (Parkour), Bjørn Iisager (Bouldering), Lars Pedersen (Street Art), Nørlum (Digital Art & Animation)
Credits: All drawings & graphics by EFFEKT.
Pre-Project Building Images by EFFEKT.
Completed Project Images by COAST Studio / Rasmus Hjortshøj

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×