14-06-2019

Die Aluminiumguss-Fassade für das Museum von Nieto und Sobejano in San Sebastian

Nieto Sobejano Arquitectos,

Roland Halbe,

San Sebastian,

Messen, Museen,

Metall, Zement,

Ein Museum aus Beton am Fuße eines felsigen Hügels, das sich hinter einem alten Renaissance-Kloster erstreckt, ist vollständig mit Platten aus geschmolzenem Aluminium bedeckt, die von zwei spanischen Künstlern entworfen wurden.



Die Aluminiumguss-Fassade für das Museum von Nieto und Sobejano in San Sebastian
Ein Museum in San Sebastian, Spanien, liegt neben einem alten Kloster. Das Museum lehnt sich mit einer Fassade aus geschmolzenem Aluminium der Künstler Leopoldo Ferrán und Agustina Otero an den Berg. Das Kloster San Telmo in San Sebastian wird seit vielen Jahren als Museum für die Stadt genutzt und war Gegenstand zahlreicher Renovierungen und Abrisse. In den letzten Jahren bedurfte es jedoch weiterer Maßnahmen, um dem Gebäude die für die Ausstellung der Werke erforderliche Vollständigkeit zu geben. Die Gemeinde beschloss, das Projekt Nieto und Sobejano Arquitectos zu übertragen, die ein modernes Gebäude aus Beton und Aluminium errichteten.
Der Körper windet sich mehrere Meter lang und tritt in der Nähe der Fassade mit einem kleinen, aber wichtigen Eingang zum Vorschein, um den Zugang zu markieren. All dies jedoch, ohne dabei dem Kloster seine Hauptrolle vor Ort streitig zu machen. So unterscheiden sich die für den Neubau verwendeten Materialien von denen, die zum historischen Bestand gehören, d.h. dem lokalen Stein, da der Zement, Glas und Aluminium, also die Materialien der Fassade des gesamten Projekts, beachtliche Kontraste erzeugen. Die neue Fassade, die von den Künstlern Leopoldo Ferrán und Agustina Otero für diesen Anlass entworfen wurde, besteht aus regelmäßigen Elementen aus geschmolzenem Aluminium. Diese ermöglichen es dem Licht und der Vegetation, die in den Pflanzcontainern am Fuß der Wände platziert sind, das neue Gebäude kontrolliert zu nutzen. Ein Gestaltungsaspekt, der mit dem Berg, der den Hintergrund des Platzes bildet, auf den das Bauwerk blickt, eine interessante Tarnung erzeugt. Und da die Haken an der Tragkonstruktion gut versteckt sind, verlieren die von Nieto und Sobejano Arquitectos entworfenen Volumen nicht ihre Gestalt, sondern erhalten eine Leichtigkeit, die dank des Lochmosaiks, das sie charakterisiert, verführerisch mit dem Kontext kontrastiert.

Fabrizio Orsini

Location: San Sebastián, Spain
Client: Municipality of San Sebastián
Architects: Nieto Sobejano Arquitectos, Fuensanta Nieto, Enrique Sobejano
Artistic intervention in façade: Leopoldo Ferrán, Agustina Otero
Program: Restoration of sixteenth-century convent and museum expansion
Total floor area: 11.067 m2
Project architect: Miguel Ubarrechena
Project team: Stephen Belton, Patricia Grande, Pedro Guedes, Joachim Kraft, Juan Carlos Redondo, Alexandra Sobral
Site supervision: Nieto Sobejano Arquitectos, Fuensanta Nieto, Enrique Sobejano Miguel Mesas Izquierdo
Structural engineer: N.B.35, S.L.
Mechanical engineer: R. Úrculo Ingenieros Consultores, S.A. Fire prevention consultant: 3i Ingeniería Industrial,
S.L. Photographs: Roland Halbe, Fernando Alda
Project dates:
Competition 2005, Design 2006, Completion: 2011
Construction company: U.T.E. San Telmo. Construcciones Amenabar, S.A. - Construcciones Moyua, S.L.

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×