30-11-2018

Der Air China Tower mit Aluminiumverkleidung, ein Projekt von AREP und IPPR

Shanghai, Peking, China,

Headquarters, Wolkenkratzer,

Metall, Stahl, Glas,

Der Turm der Air China ist ein einfaches Gebäude mit einer Doppelhaut aus Glas und mikroperforiertem Aluminium, flügelförmig und erinnert an den Körper eines Flugzeuges



Der Air China Tower mit Aluminiumverkleidung, ein Projekt von AREP und IPPR
Der von AREP und IPPR entworfene und unerwartet geformte Stahl- und Glasturm von Air China hat eine mikroperforierte Aluminiumfassade.
Der Air China-Turm in Peking hat eine aerodynamische Form, die je nach Standpunkt breit und flach oder profiliert und stromlinienförmig wirkt. Der optische Effekt beruht auf der geschwungenen Form des Grundrisses, der einen Teil abstumpft, um ihn der scharfen Kante eines Flugzeugflügels ähneln zu lassen.
Auch der Blick aus der Ferne ist ungewöhnlich, denn die nur 22 Etagen auf einer Höhe von 110 Metern, mit fünf Untergeschossen, von denen vier für Parkplätze vorgesehen sind, heben sich nicht besonders von der Skyline der Stadt ab und erscheinen überraschenderweise sogar für den Blick von außen undurchdringlich. Doch von innen ist die Sicht keineswegs eingeschränkt, sondern die Abschirmung aus mikroperforiertem Aluminium, mit quadratischen Paneelen, die allerdings untereinander variieren mit verschiedenen Typen und sich an den Bullaugen eines Flugzeugs inspirieren, schenkt denjenigen, die dort arbeiten, ein spannendes visuelles Erlebnis. Tatsächlich haben einige dieser Paneele runde Löcher von wenigen Millimetern Durchmesser auf dem gesamten Metallelement, andere haben leicht abgerundete rechteckige Öffnungen, wieder andere haben große Öffnungen, ähnlich den Fenstern von Flugzeugen. Ihre Positionierung auf der Fassade ist das Resultat einer nicht nur bioklimatischen sondern auch aerodynamischen Studie, da die scheinbar zufällige Formulierung auch das Ergebnis der Untersuchung der Windbelastung der Fassade ist. Bei dieser Anordnung der Paneele wird der Wind so über die Oberfläche verteilt, dass die Schwingungen auf ein strukturell akzeptables Maß begrenzt werden.
Das Paneel ist nicht nur von den Fenstern von Flugzeugen inspiriert, sondern auch von dem konzentrischen quadratischen Muster der Stadt, in der sich der Turm befindet, was die Technologie auf die kulturellen Merkmale des Ortes aufmerksam macht und sie in einer Weise dekliniert, die den Erwartungen des Kunden entspricht.
Nicht zuletzt ist zu beachten, dass die Fassadenverkleidung sich wie eine große Nuancierung darstellt, die die volumetrischen Eigenschaften der Architektur verstärkt und sie so innovativ und klassisch zugleich wirken lässt.

Fabrizio Orsini

Client: Air China
Project management: AREP Ville in conjunction with IPPR (China)
Surface: 120,000 sqm - Height: 110 m
Beginning of the studies: 2008
Delivery: 2015

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×