25-01-2019

Das unterirdische Museum Joanneumsviertel von Nieto Sobejano

Nieto Sobejano Arquitectos,

Roland Halbe,

Austria,

Museen, Quadrate,

Glas, Zement,

Ein unterirdisches Gebäude, das zwei historische Denkmäler verbindet und so zum Mittelpunkt für beide und zum Platz für die Stadt wird.



Das unterirdische Museum Joanneumsviertel von Nieto Sobejano
Um die Steirische Landesbibliothek und das Kunsthaus aus dem frühen 20. Jahrhundert zu verbinden, wurde ein unterirdisches Museum geschaffen: das Joanneumsviertel, das drei verschiedene Gebäude miteinander verbindet.
Das Architekturbüro Nieto-Sobejano hat ein unterirdisches Gebäude geschaffen, das provokativ Deep Surface genannt wird, da es sich um eine mehrstöckige unterirdische Anlage handelt, die in der Lage ist, die für die Funktion der drei Einrichtungen - die Neue Galerie für Moderne Kunst, die Steirische Landesbibliothek und das Naturhistorische Museum des 18. Jahrhunderts - erforderlichen Räume aufzunehmen. Alle Gebäude standen einander gegenüber, ohne miteinander verbunden zu sein, da sie durch einen Platz und Straßen getrennt sind, so dass die Architekten beschlossen, auf die Schaffung eines klassischen ikonischen Gebäudes zu verzichten, wie es in diesen Fällen üblich ist, indem sie sich für eine sanftere aber erfolgreiche Lösung entschieden. Der von ihnen entworfene Platz aus Stahlbeton hat mehrere Öffnungen mit kreisförmigen Trichtern, die das Licht in die Innenräume leiten und den Blick auf die barocken Gebäude genießen, die den Platz selbst umrahmen. Gleichzeitig können die Passanten den Blick in das Innere des neuen Museums werfen, das alle für jede dieser Institutionen notwendigen Räume beherbergt, nämlich die Eingangshalle, Konferenzräume, Lesebereiche und das Archiv, um den Besucherfluss und die Verwaltung zu optimieren.
Die Präsenz dieser Öffnungen in der Stadt ist daher auffallend, da sie die urbane Atmosphäre beleben und ihre Attraktivität stimulieren, da das heißgebogene Polka-Punkt-Siebdruckglas, verbunden mit schwarzem Struktursilikon, die einzige scheinbare technologische Akrobatik zu sein scheint. In Wirklichkeit hat die Tatsache, dass wir tief in das Herz der Stadt eingedrungen sind, jedoch auf höchster Ebene die Planer und das Bauunternehmen involviert, die mit großer Feinfühligkeit und Präzision handeln mussten. Das Gesamtergebnis zeigt eine effektive Tarnung, die die bemerkenswerten strukturellen Eigenschaften und die tiefe konstruktive Weisheit nutzt.

Fabrizio Orsini

JOANNEUMSVIERTEL
Location: Graz, Austria
Client: Government of Steiermark, Austria
Architects: Nieto Sobejano Arquitectos, Fuensanta Nieto, Enrique Sobejano, eep architekten, Gerhard Eder, Christian Egger, Bernd Priesching
Program: Restoration and expansion of existing museum and library
Total floor area: 19.515 m2
Project architects: Dirk Landt, Daniel Schilp
Project team: Udo Brunner, Olliver Dullnig, Isabel Espinoza Tratter, Michele Görhardt, Gudrun Michor, Sebastian Sasse, Martina Schaberl, Anja Stachelscheid, Nik Wenzke Structural engineer: DI. Manfred, Petschnigg ZT
Mechanical engineer: Pechmann GmbH, Ingenieurbüro für Haustechnik
Electrical planning: Busz GmbH
Fire prevention consultant: Norbert Rabl ZT GmbH
Acustic consultant: Dr. Pfeiler GmbH
Models: Nieto Sobejano Arquitectos, Juan de Dios Hernández - Jesús Rey
Photographs: Aurofoto, S.L. (models), Roland Halbe Project
Date: Competition: 2006, Design: 2008, Completion: 2011

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×