19-06-2017

Das Rock-Museum in Ragnarock aus Polycarbonar

COBE, MVRDV,

Danimarca,

Museen,

Erholung/Restaurierung,

Im Rockmuseum auf einem ehemaligen Industriegelände finden Konzerte und andere Aktivitäten statt. Nicht nur eine Fassadenverschönerung sondern viel Polycarbonat für ein neues Antlitz der zeitgenössischen Architektur



Das Rock-Museum in Ragnarock aus Polycarbonar 
In Roskilde in Dänemark geben sich Pop, Rock und die Jugendkultur ihr Stelldichein in einem renovierten Gebäude auf einem ehemaligen Industriegelände. So wird ein Teil desselben umgestaltet und aufgrund der Fassaden aus lackierten kleinen Polcarbonatpyramiden zu einem Wahrzeichen verwandelt. Das Gebäude erstreckt sich auf 3.100 Quadratmetern auf drei Etagen und hat eine überraschende Form, auf halbem Wege zwischen der für den Rock typischen Provokation und dem übertriebenen Glamour der polemisch gedachten Schmuckstücke der Rapper. Dies ist vor allem den 2.000 kleinen vergoldeten Pyramiden mit Abmessungen von 92x92 cm mit einer Höhe von etwa 25cm zu verdanken, die dem Baukörper Außen seinen Rhythmus verleihen und auch im Inneren wieder zu finden sind, wo sie allerdings eine andere Farbe und Oberflächengestaltung aufweisen. Mit entsprechenden Bolzen, die vor den Augen der Betrachter gut versteckt sind, an den Wänden befestigt, verleihen sie das Gefühl der Solidität und auch der spielerischen Kombination. Doch diese Lösung gestattet es, eine dramatische und zweckgeeignete Wirkung zu erzielen. Zudem wird das einfache Auswechseln der Fassadenelemente innen wie außen zu einem Pluspunkt bei der Erneuerung des Bauwerks und ermöglicht das punktuelle Auswechseln der beschädigten Elemente. Während die Pyramiden Außen vergoldet sind, wurden sie Innen mit Samt verkleidet, was die richtige Akustik bei Konzerten gewährleistet. Einige Pyramiden sind mikrogelocht und schützen auf diese Weise die Lüftungsanlage und andere Technik, die hier hinter einer bunten Plastikwand mit vielem Facetten versteckt wird.

Fabrizio Orsini

Location: Roskilde, Denmark Client: ROMU
Program: Museum for pop, rock and youth culture
Size: 3,100 m2 Status: 1st prize in competition 2011, completed 2016
Architects: COBE and MVRDV
Landscape architects: LIW
Planning Engineers: Norconsult
Contractors: B. Nygaard Sørensen
Lighting consultant: Jesper Kongshau
Photo credit: Rasmus Hjortshøj – COAST
Drawing credit: COBE and MVRDV

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×