27-09-2019

Das Museum Moosegarde aus Beton von Hennign&Larsen

Henning Larsen Architects,

Hufton+Crow,

Aarhus, Dänemark,

Besucherzentrum, Museen,

Zement,

Das Moesgard-Museum ist ein Gebäude, das sich wie eine große Abschussrampe vom Boden in den Himmel erhebt, verwurzelt mit dem Territorium, wo der Zement eine überraschende Rolle spielt.



Das Museum Moosegarde aus Beton von Hennign&Larsen
Das Moesgaard Museum von Henning & Larsen in Aarhus ist ein Museum aus Beton, das vom Boden aus zu entstehen scheint, mit dem genauen Ziel, mit ihm zu verschmelzen und in jeder Hinsicht ein grünes Gebäude zu sein
Das Moesgaard-Museum wurde auf dem sanften Hang eines Hügels unweit des Meeres in Aarhus gegründet und hat zum Ziel, sich in das Gebiet zu integrieren und so wenig Einfluss wie möglich zu haben, wobei es gleichzeitig seinen wichtigen Charakter als Referenz für das Gebiet, sowohl städtisch als auch kulturell, bewahrt.
Das Gebäude folgt der Tektonik mit ihrem ansteigenden Trend, denn es beginnt vom Boden aus durch die Verwendung von Stahlbetonbalken, die das Schrägdach tragen, und ist wiederum mit einem komfortablen Rasen bedeckt, der sich optisch mit dem verbindet, aus dem es aufsteigt. Die gesamte Komposition gipfelt mit ihren drei Stockwerken in einer großen Terrasse, von der aus man die Landschaft bewundern und den Blick auf das Meer genießen kann, da sie sich direkt hinter den Wäldern befindet, die sie vor den Windstößen des Nordwindes schützen.
Eine Reihe von Terrassen und kleinen Kreuzgängen wechseln sich entlang der Komposition ab und ermöglichen es die ersteren, den kleinen Gipfel zu erreichen und kurze Stopps zu machen, während die letzteren mehr Licht in den Innenraum lassen und so den Wechsel zwischen künstlich beleuchteter und natürlicher heller Umgebungen modulieren. Alles erfüllt auch die besten grünen Erwartungen, denn es handelt sich um ein Gebäude der Klasse 1, bei dem es dem Dach gelingt, den Innenraum im Winter warm zu halten und im Sommer diese Wärme nicht hereinzulassen, was die thermische Trägheit der gesamten Hülle und damit die Designziele weitgehend erfüllt.
Die Struktur, die vollständig aus Stahlbeton besteht, hat keine großen Auswirkungen. In der Tat, obwohl es sich um ein Material handelt, das in solchen offenen und ausdrücklich grünen Kontexten tendenziell nicht verwendet wird, ist das Ergebnis in diesem Fall faszinierend, auch dank der Tatsache, dass der Rhythmus der Säulen zu einem klassischen Element gemacht wurde, ohne dass seine Präsenz offensichtlich ist.
Abschließend kann man sagen, dass es sich um ein minimalistisches Volumen handelt, das sich vom Boden abhebt, angereichert durch einige Aussparungen, die den monolithischen Grundriss dämpfen und Sie so ermutigen, insbesondere den rechteckigen Balken im Außenbereich zu schätzen, der sich mit der Brüstung der Terrasse vermischt und zum kompositorisch charakteristischen Element wird.

Fabrizio Orsini

Location: Aarhus, Denmark
Client: Moesgaard Museum
Gross floor area: 16,000 m2
Year of construction: 2010 - 2013
Type of assignment: First prize in invited competition
Landscape architect: Kristine Jensens Tegnestue
Engineer: Cowi
Client adviser: D-K2
Contractors: MT Højgaard og Lindpro

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×