07-12-2018

Das Musée de la Romanité von Elizabeth De Portzamparc in Nimes und seine Fassade aus siebbedrucktem Glas

Elizabeth De Portzamparc,

Nimes, France,

Museen,

Glas,

Das von Elizabeth De Portzamparc entworfene Museum für romanische Kunst in Nimes enthält historische Funde in einem Baukörper mit einer Hülle aus Doppelglas im Siebdruckverfahren mit wertvollen technischen Lösungen.



Das Musée de la Romanité von Elizabeth De Portzamparc in Nimes und seine Fassade aus siebbedrucktem Glas
Das von Elizabeth De Portzamparc entworfene Musée de la Romanité befindet sich in Nimes und besteht aus einen kompletten Neubau mit einer Fassade aus rund 7.000 mit Siebdruck versehenen Glaselementen.
Neben der römischen Arena von Nimes wurde das Projekt realisiert, für das Elizabeth De Portzamparc den Gestaltungswettbewerb von 2012 gewann. Ein einfaches Gebäude, das entlang einer internen Straße gegliedert ist und sich dann über drei Stockwerke entwickelt, von denen eines unterirdisch liegt. Der Respekt vor der geschichtsträchtigen Umgebung hat die Konzeption eines sehr modernen Gebäudes nicht verhindert, das außen mit einem siebbedruckten Vorhang aus etwa 7.000 Glaselementen verkleidet ist, als wäre es ein vom Wind bewegte Kristallglasfahne. Die wenigen und rätselhaften Risse, die sich wie die Ösen eines großen Kleides öffnen, lassen von außen wenig zu sehen, obwohl die verspiegelte Fassade, die das Museum schützt und der ersten Haut des Gebäudes entspricht, die umliegenden Bauwerke reflektiert. Auf diese Weise entsteht der Eindruck, dass diese unter dem Glaskleid wie ein Bühnenbild nachgebaut werden. Von innen heraus, besonders wenn man die Arena sieht, ist der Blick sehr suggestiv, da man den Eindruck hat, vor Beginn der Vorführung hinter den Vorhang eines Theaters zu schauen, während die Atmosphäre, die im Inneren wahrgenommen wird, die einer Backstage ähnelt, mit den Protagonisten, die bereit sind, auf die Bühne zu gehen.
Die Fassade ist durch Metallprofile strukturiert, die miteinander verschraubt und mit der flachen Fassade verbunden, dabei aber speziell geformt sind, um die wellenförmige Wirkung des Projekts zu erzielen. Tatsächlich werden die Glassegmente, aus denen sich die Fassade zusammensetzt, nicht durch Schrauben, sondern durch einen speziellen Strukturkleber befestigt. Um die Pailletten-Optik zu erzeugen, wird der Siebdruck durch Quadrate gleicher Größe markiert, so dass es den Anschein hat, dass jedes Quadrat unabhängig voneinander ist, obwohl es in Wirklichkeit nicht so ist. Am Ende ist der bemerkenswerte szenische Effekt das Ergebnis einer simplen, aber gut umgesetzten technologischen Idee, die nicht immer einfach zu realisieren ist.

Fabrizio Orsini

Architecture et muséographie ELIZABETH DE PORTZAMPARC
Architectes associés A + ARCHITECTURE
Architecte associé ACMH) ALAIN-CHARLES PERROT
Paysagiste SARL MÉRISTÈME
MultimédiaMARDI 8
Signalétique LOCOMOTION SARL JE FORMULE BET
Eclairage LIGHTEC BET
Acoustique GAMBA ACOUSTIQUE
Qualité environnementale CELSIUS ENVIRONNEMENT BET
Economie de la construction L’ECHO BET
Structure SARL ANDRÉ VERDIER BET
Façade FR BET Fluides LOUIS CHOULET OPC ARTEBA BET
Synthèse C&G Sécurité et accessibilité CSD FACES

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×