06-11-2019

CatalyticAction: Schule Jarahieh für syrische Flüchtlingskinder im Libanon

CatalyticAction,

Cemal Emden,

Jarahieh ITS, Al-Marj, Lebanon,

Schule,

Aga Khan Award for Architecture,

Die für den Aga Khan Award 2017-2019 ausgewählte Schule für sysrische Flüchtlingskinder im Libanon Jarahieh ist ein Beispiel für die Kraft der Umwelt und der architektonischen Gestaltung beim Aufbau eines Zugehörigkeitsgefühls. Ein partizipativer Gestaltungsprozess, geleitet von CatalyticAction.



CatalyticAction: Schule Jarahieh für syrische Flüchtlingskinder im Libanon

Für den Bau der Schule in Jarahieh, in der Nähe von Al-Marj, Libanon, in einem syrischen Flüchtlingslager, hat das Büro CatalyticAction eine Design-Gruppe koordiniert, die sich aus Akteuren von internationalem Format und Einzelpersonen zusammensetzt, die von der Konzeption bis zum Bau der Arbeit beteiligt waren.
Die Präsentation von CatalyticAction besagt, dass CatalyticAction ein gemeinnütziges Designstudio ist, das international und insbesondere in den schwächsten Gebieten des Nahen Ostens arbeitet. Entstanden vor nur 5 Jahren aus der Idee von drei jungen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, die den Hauptsitz ihrer Aktivitäten in London gebildet haben, interveniert das Studio mit Projekten, die einen radikal positiven Wandel der Gesellschaft durch die architektonische Umgebung "katalysieren". Die Stärken ihrer Handlungsweise liegen in der partizipativen Gestaltung, der Nachhaltigkeit der Architektur und der aktiven Beteiligung sozialer Gruppen in der Realisierung der Werke.
All diese Werte wurden bei der Entwicklung der Schule von Jarahieh für eine syrische Flüchtlingsgemeinschaft bei Al-Marj im Beqa-Tal umgesetzt. Wie CatalyticAction selbst dokumentiert, beherbergt der Libanon 1,8 Millionen syrische Flüchtlinge, die wegen des Krieges fliehen mussten, fast ein Drittel der gesamten libanesischen Bevölkerung. Mehr als 50% der Syrer sind Kinder, denen die libanesische Regierung keine adäquate Bildung bieten kann: 2016 berichtete Human Rights Watch, dass 250.000 im Libanon registrierte syrische Kinder im Schulalter keine Ausbildung erhalten haben.
Um auf diese Situation zu reagieren, haben die NGO Jusoor und die gemeinnützige Organisation Sawa for Development Aid eine Schule eingerichtet, die sich vorübergehend unter einem der Zelte der Siedlung Jarahieh befindet, die von der Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen (UNHCR) gegründet wurde. Die Anlage, in der jedes Jahr 320 Kinder aufgenommen wurden, war jedoch strukturell unzureichend, um beispielsweise vor der Ansammlung von Schlamm auf dem Boden durch die Regenfälle zu schützen, mit schlecht beleuchteten Innenräumen und die von der Bevölkerung als provisorischer Ort erlebt wurde.
Bei der Konzeption eines neuen Gebäudes, in dem dieses wichtige Bildungsprojekt untergebracht werden sollte, waren die Prioritäten von CatalyticAction die Schaffung des Zugehörigkeitsgefühls der Architektur zur Gemeinschaft und umgekehrt, die Sauberkeit des Innenraums, die richtige Klimatisierung, Beleuchtung und Schallschutz entsprechend den Aktivitäten. Werte, die in vielen Teilen der Welt als selbstverständlich angesehen werden, aber nicht in Jarahieh, wo sich CatalyticAction hauptsächlich auf Solidität, elementare Strukturen, Geschwindigkeit der Ausführung der Arbeit, Möglichkeit der Suche nach Materialien aus der gleichen Gemeinschaft, die die Schule genutzt hätten, konzentriert hat. Angefangen hat alles mit der Expo 2015 in Mailand, mit der Installation von Save the Children Italia nach einem Projekt von Argot ou La Maison Mobile, das sich von Anfang an für die Nutzung dieser Struktur für wohltätige Zwecke eingesetzt hatte. Der Pavillon mit seinem hölzernen Rahmen wurde zu diesem Zweck modifiziert: Von einer offenen und durchlässigen Struktur wurde er als Komplex von geschlossenen Umgebungen um einen Innenhof herum überarbeitet, zu einem Dorf im Dorf Jarahieh. Für die Herstellung wurden Osb-Paneele (Oriented Strand Board) und ein ähnlicher Stoff wie vom UNHCR für die Unterkünfte verwendet.
Der Projektprozess umfasste von Anfang an die Bewohner von Jarahieh auf einem Weg bestehend aus Vorstellungsübungen, Fokusgruppen, Interviews, an denen Kinder und Erwachsene, Lehrer, Eltern und Mitglieder der Vereine teilnahmen. Auf diese Weise war es möglich, Architektur als gemeinsame Idee zu entwickeln, die an die lokalen Arbeitskräfte und Fähigkeiten angepasst wurde und so auch die kleine Wirtschaftsskala unterstützt. So wurde beispielsweise als Wärme- und Schalldämmung Schafwolle gewählt, die von Landwirten im Beqaa’ Tal produziert und verarbeitet wird, die die Möglichkeit begrüßt haben, neue Techniken der Wollgewinnung von CatalyticAction zu lernen.
Die Verwendung von armen, aber geeigneten und vertrauten Materialien wie Holz und Planen für den Bau der Lagerzelte hat eine Verbindung zwischen den Familien und der Schule hergestellt. Anstatt ein einziges großes, intern geteiltes Gebäude zu bauen, wurde ein Komplex von separaten Klassenzimmern entworfen, der um einen Innenhof herum organisiert ist. Die Schule ist in der gleichen Größenordnung wie die Häuser, , aber dank der einzigartigen Abdeckungen, die sich am Horizont absetzen und der Verwendung von Farbe, hebt sie sich gleichzeitig ab und ist ein visuelles Wahrzeichen. Um die Klassenidentität anzupassen und zu schaffen, hat das Projekt jedes Klassenzimmer mit Pyramidenstumpfdächern in verschiedenen Höhen und mit unterschiedlichen Neigungen differenziert.
Die Oberlichter an den Firstpunkten sind jeweils für die Lösung von internen Beleuchtungsproblemen ausgelegt, da sie dank der schrägen Wände für ausreichend indirektes Licht in den Räumen sorgen.
Die Fassaden der Klassenzimmer, in Richtung der Innenstraßen oder in Richtung der Straßen des Lagers, haben Wandmalereien, die von den Bewohnern selbst mit einem doppelten Zweck gemacht wurden, pädagogisch und dekorativ. Ziel ist es, die Anonymität, die die Straßen der Zeltstadt auszeichnet, abzubauen und stattdessen ein Symbol für Gemeinschaftsstolz zu sein.

Mara Corradi

Architects: CatalyticAction
Client: Jusoor, Sawa for Development & Aid, Save the Children Italy
Location: Jarahieh ITS, Al-Marj, Lebanon
Gross useable floor space: 215 mq
Lot size: 422 mq
Start of work: 2016
Completion of work: 2016
Date construction started: 12th July 2016
Date construction ended: 20th October 2016
Gross floor area (GFA): 422 sqm
Footprint area: 422 sqm
Building height: 5.4 m
Construction costs: 62.000 USD
Number of users: 350
Elevation (m asl): 876

ARUP International provided pro-bono engineering consultancy for this project. Bosch Global (Lebanon branch) supported CatalyticAction by donating power tools, essential for the construction of the school.
International and local field architect interns participated in the process of the school design & construction: Elena Brunete, Maria Javaloyes, Claudia Munoz, Baha Ghassan and Ramona Abdallah.
International and local volunteers participated in the process of the school construction: Stephen Drury, Whard Sleiman, Salam LADC volunteers, Rouba Daham, Fatima Zahra Al Qobbi, Abbas Sbeity, Ramy Hayek, Hicham Mohammed, Orane, Stephanie El Hourany, Claudia Spinelli, Edoardo Conti, etc.

Photographs: © CatalyticAction (01, 07-19), Aga Khan Trust for Culture / Cemal Emden (02-06)

www.catalyticaction.org


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×