05-07-2019

Barozzi-Veiga: MCBA - Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne

Barozzi/Veiga,

Simon Menges, Jesus Arenas,

Losanna, Svizzera,

Museen,

Im Rahmen des 2010 gewonnenen Masterplans hat das spanische Studio Barozzi-Veiga das neue Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne geschaffen. Barozzi-Veigas Vorschlag für ein Kunstquartier, das den ungenutzten urbanen Raum am Bahnhof Lausanne für die Öffentlichkeit öffnet.



Barozzi-Veiga: MCBA - Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne

Nach der feierlichen Eröffnung am 6. und 7. April 2019 war nur wenig Zeit für ein paar Aufnahmen, wie sie wir hier von Simon Menges veröffentlichen, und dann hat das MCBA - Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne, entworfen von Barozzi-Veiga, die Türen wieder geschlossen, um sich auf die erste Ausstellung am 5. Oktober nächsten Jahres vorzubereiten.
Das MCBA - Musée Cantonal des Beaux-Arts, das sich früher im Palais de Rumine aus dem 19. Jahrhundert im Norden von Lausanne befand, stand im Mittelpunkt eines internationalen Wettbewerbs zur Schaffung eines neuen Kunstviertels mit dem Namen Platform 10, der von Barozzi-Veiga gewonnen wurde. Das spanische Studio gewann den Wettbewerb um den Masterplan für den Stadtteil, der die Platzierung geeigneter Standorte für die drei wichtigsten Museen in Lausanne, das Museum für Bildende Kunst MCBA, das Museum für zeitgenössisches Design und angewandte Kunst MUDAC und das Musée de l’Elysée Fotografiemuseum erforderte. Dieses Areal nennen Architekten “l’esplanade des musées”.
Das Areal, auf dem der neue Stadtteil entsteht, erstreckt sich auf einer Fläche von rund 2 Hektar und befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs von Lausanne, zu dem auch Industriegebäude und ein alter Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert gehören, nördlich dessen sich die Stadt auf einer höheren Ebene erstreckt. Der Höhenunterschied und der unterschiedliche Nutzungszweck, der die beiden Bereiche immer isoliert hatte, werden durch eine Reihe von Verbindungsrampen im Masterplan von Barozzi-Veiga überwunden, was die Verschmelzung von Bereichen durch Fußgängerwege ermöglicht. Die Aufmerksamkeit der Planer richtet sich daher nicht in erster Linie auf die Gebäude, die als Museumsräume errichtet werden sollen, die, wie Sie sehen können, eher einfach und linear sind, sondern auf den Städtebau und die Notwendigkeit, Platz für einen Bereich zu schaffen, der nicht existiert, weil er für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Das Projekt stellt den Block des alten Bahnhofs wieder her und bewahrt seinen rechteckigen Grundriss und einige architektonische Details, wie die ursprüngliche Halle mit ihrem großen gewölbten Glasfenster, die nun in das Foyer des Museums umgewandelt wurde. Indem sie einen Teil des Baukörpers auf der Nordseite abreißen, öffnen Fabrizio Barozzi und Alberto Veiga eine Bresche zwischen der sogenannten „bewohnten Wand“ des MCBA und der aufsteigenden Wand des Terrains, die sich vom Platz des Hauptbahnhofs aus immer weiter öffnet, bis man das Gebäude mit dem quadratischen Grundriss erreicht, in dem sowohl das Museum der Fotografie als auch das MUDAC, entworfen vom portugiesischen Studio Aires Mateus, untergebracht werden.
Das Gebäude des MCBA, das größte der drei Museen, entwickelt sich parallel zu den Bahngleisen und spiegelt den alten industriellen Zustand des Geländes wider, mit strengen Geometrien, die durch Stilmerkmale des 19. Jahrhunderts verfeinert wurden, die als Fragmente an der Oberfläche zum Vorschein treten. Während die monolithische Struktur aus Sichtbeton an drei Fronten dominiert, blickt die nördliche Fassade als echte Hauptfassade auf den Platz, entmaterialisiert durch den vertikalen Rhythmus der durchgehenden Sonnenblenden: Aus Ziegeln auf dem Betonsockel, der durch das Gebäude verläuft, nehmen die Sonnenblenden die figurative Verbindung mit der industriellen Vergangenheit dieses Areals wieder auf.
Da die Kunstsammlungen aufbewahrt werden müssen, wirkt die architektonische Hülle kompakt und hermetisch, hat aber an der Nordfront zahlreiche Öffnungen, die einen Dialog zwischen dem Innenraum und dem öffentlichen Platz eröffnen. Während die vertikalen Sonnenblenden die Sonnenbestrahlung der internen Museumsräume modulieren, wird die letzte Ebene der Ausstellung von einem nach Norden gerichteten Hallendach mit einem internen Vorhangsystem beleuchtet, das das Sonnenlicht abschirmt und so die Atmosphäre der Räume kontrolliert.
Die Besucher der zweitägigen Eröffnung im April konnten das Gebäude in seiner nackten architektonischen Präsenz genießen, ohne die Kunstwerke, die nun aus dem Palais de Rumine übernommen werden. Das innere Programm offenbarte sich so in seiner geordneten Verteilung, mit dem Foyer als Drehpunkt, einem großen Hohlraum, der wie das gesamte Gebäude hochgezogen ist, mit einer imposanten Prunktreppe, die in das ursprüngliche Rundbogenglas ragt. Als eine Art Erweiterung des öffentlichen Platzes beherbergt das Erdgeschoss, in dem sich der Haupteingang befindet, die Dienstleistungen (Cafeteria, Bibliothek, Auditorium), während die erste und zweite Ebene für Ausstellungsräume reserviert sind. Das Foyer, eine Art nach außen offenes Querschiff, auf der einen Seite die Eisenbahn, auf der anderen die Stadt, hat auch die genaue Funktion, den Bereich der ständigen Sammlungen im Osten mit dem der Wechselausstellungen im Westen zu verbinden, die noch parallel besucht werden können und jeweils eine unabhängige vertikale Zirkulation aufweisen. Informell kann es auch als temporärer Hörsaal genutzt werden, wie man es oft in den neuen öffentlichen Bibliotheken sieht, wo die Treppe zu großen Tribünen wird.
Aus Sicht der Oberflächen bedeckt und glättet ein spezieller Mörtel alle Innenflächen der Service- und Empfangsbereiche und unterstreicht deren Regelmäßigkeit. Es ist mit einem Boden aus Agglomeratstein und Zement verbunden, der im Kontrast zur Wärme des in den Ausstellungsräumen verlegten Parketts steht.

Mara Corradi

Architects: Barozzi/Veiga (Fabrizio Barozzi, Alberto Veiga)
Project leader: Pieter Janssens
Project team execution phase:
Claire Afarian, Alicia Borchardt, Paola Calcavecchia, Marta Grządziel,
Isabel Labrador, Miguel Pereira Vinagre, Cristina Porta, Laura Rodriguez,
Arnau Sastre, Maria Ubach, Cecilia Vielba, Nelly Vitiello
Project team competition phase: Roi Carrera, Shin Hye Kwang, Eleonora Maccari, Verena Recla, Agnieszka Samsel, Agnieszka Suchocka
Local architect: Fruehauf Henry & Viladoms
Project manager: Pragma Partenaires SA
Structural engineers: Ingeni SA
Services engineers: Chammartin&Spicher SA, Scherler SA, BA Consluting SA
Façade consultant: X-made SLP
Lighting consultant: Matí AG
Museum expert: BOGNER.CC
Location: Lausanne, Switzerland
Competition: 2010-2011
Completion: 2019
Photos by: (01-16) © Simon Menges, (17-21) © Jesus Arenas

barozziveiga.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×