11-11-2002

Aviaplan: Flughafen von Gardermoen, Oslo, 1998

Oslo,

Sport & Wellness, Flughafen, Bar,

Nach dem Beschluss des norwegischen Parlaments, den Flughafen Gardermoen in den wichtigsten Flughafen Norwegens zu verwandelt, wurde im Jahr 1992 eine Gesellschaft für die Realisierung der neuen Struktur gegründet, die Oslo Hovedflyplass.



Aviaplan: Flughafen von Gardermoen, Oslo, 1998 Diese Gesellschaft hat das Projekt der Aviaplan anvertraut, einem "Joint Venture" dreier Büros aus Oslo (Narud-Stokke-Wiig, Niels Torp, Hjellnes Cowi) und eines aus Kopenhagen (Skaarup & Jespersen).
Für die Umgestaltung hat sich Aviaplan auch der Beratung durch andere Firmen bedient, wobei wir an Ove Arup erinnern, die sich hauptsächlich um die Strukturen gekümmert haben. Die enge Zusammenarbeit hat eine Optimierung der spezifischen Kompetenzen jedes Mitglieds gestattet, in Antwort auf das vom Auftraggeber, Olso Lufthavan, definierten Programms.
Der Auftraggeber hat unter den wichtigsten Zielen der neuen Konstruktion die Effizienz, die Flexibilität, die Sicherheit und die Integration einer umweltverträglichen Architektur mit dem Design der Innenräume bestimmt.
Der Flughafen von Gardermoen, mit einer Fläche von 140.000 Quadratmetern, war anfänglich auf etwa 15 Mio. Passagiere pro Jahr bemessen. Trotzdem hat es die spätere Realisierung zweier weiterer Terminale erlaubt, eine höhere Passagierzahl abzufertigen.
Die planimetrische Anlage des Projektes wurde mit extremer Klarheit konzipiert: das Hauptgebäude entwickelt sich im mittleren Teil und enthält die Ticketschalter und den Check-in, die Sicherheitskontrollen, die Geschäfte und Service-Räume.

Die Räumlichkeiten für die abfliegenden Passagiere liegen im oberen Stockwerk des Gebäudes und sind als durchgehende Räume auf ganzer Höhe konfiguriert, die von einem wellenförmigen Dach überspannt werden, das gegen Nord ansteigt.
Im unteren Geschoss finden wir hingegen eine doppelt hohe Halle, die von den ankommenden Reisenden genutzt wird.
Entlang der Seiten der Hauptkonstruktion entwickeln sich linear zwei Volumen, die als Verbindungsarterien zwischen dem Hauptgebäude und den Flugzeugen fungieren: diese enthalten die Wartesäle in Übereinstimmung mit jedem Ausgang und sind auf zwei Ebenen organisiert, um die ankommenden von den abreisenden Passagieren getrennt zu halten. Das Boarding und Verlassen der Flugzeuge erfolgt über in Reihe angeordnete und ganz verglaste Brücken.

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter