03-04-2019

Austin Maynard: Haus am Strand von St Andrews, Victoria

Austin Maynard Architects,

Derek Swalwell,

Victoria, Australia,

Ferienhäuser, Ville,

Das von Austin Maynard Architects entworfene Strandhaus in St. Andrews, Victoria, Australien, gibt uns die Möglichkeit, über die Beziehung zwischen Architekt und Auftraggeber heute zu sprechen.



Austin Maynard: Haus am Strand von St Andrews, Victoria

Ein aufgeklärter Kunde sucht ein Architekturstudio, mit dem er das Experiment einer minimalen Behausung am Strand durchführen kann. Das Büro ist Austin Maynard Architects, von denen auf Floornature einige beeindruckende Wohnprojekte veröffentlicht wurden, wie That House und King Bill in Melbourne, bekannt für seinen Gestaltungsansatz, der besonders auf die Reduzierung des Ressourcen- und Flächenverbrauchs achtet. Der fragliche Strand ist der berühmte St. Andrews Beach auf der Halbinsel Mornington im Bundesstaat Victoria. Dies ist eine fast vollständig wilde Küste südlich von Melbourne, aber in den letzten Jahren wurden auf Privatgrundstücken, die sich bis zur Küste erstrecken, reiche Behausungen gebaut. Mit so viel Platz haben sich neu errichtete Häuser am Strand der Typologie der städtischen Villa angenähert. Es scheint in Mode zu sein, dass wohlhabende Australier an den Strand ziehen und die gleichen Annehmlichkeiten verlangen wie in einer bürgerliche Residenz im Herzen von Melbourne.
Im Gegenteil, auf Wunsch des Kunden selbst versuchten Mark Austin und Andrew Maynard, ein Gleichgewicht zwischen der Idee von Heimat und Zuflucht, zwischen dem Drang, Räume und Umgebungen zu vervielfältigen, und der Verpflichtung, den Kontext zu respektieren, zu finden, wobei sie die Auswirkungen auf Erdreich und Vegetation auf ein Mindestmaß beschränkten. Der Kunde hat ausdrücklich darum gebeten, eine "bach" zu entwerfen. Dieser neuseeländische Ausdruck bezeichnet ein sehr bescheidenes Haus oder eine Hütte, kurz gesagt eine Art Bretterbude. Mitte des letzten Jahrhunderts wurden mehrere von ihnen an den langen australischen Stränden gebaut, meist mit gefundenen und recycelten Materialien, ohne den Anspruch, mehr als nur ein Dach und einen kleinen Unterstand zu bieten.
Die Planer begannen darüber nachzudenken, was ein Strandhaus für Australier ist, d.h. ein Ort, der von Melbourne aus an Wochenenden und während der kurzen Ferien im Jahr mit der Familie, aber auch für Einladungen mit Freunden leicht zu erreichen ist; ein Ort, der nur minimale Wartung erfordert. Die reduzierte Bautechnik und der wesentliche Komfort sind daher die Prinzipien, die Gestaltungsprinzipien.
Schon die ersten Untersuchung schlossen den Bau einer Tiefgarage für Parkplätze aufgrund der hohen Kosten der Erdarbeiten aus. Es wurde daher an eine Art "Portal" für den Zugang zum Grundstück gedacht, über das die Nutzer zu Fuß weitergehen und ihr Auto einfach an den Seiten des Sandwegs abstellen sollten. Dieses „Tor“ wird durch einen großen Betonbehälter als Regenwasserreservoir und dessen Rückgewinnung für die Toiletten und Bewässerung des Gartens symbolisiert.
Um die Idee der minimalen Beeinträchtigung der Landschaft und des Schutzes der vorhandenen Wildbüsche mit dem Bedürfnis nach einladenden Räumen für viele Menschen in Einklang zu bringen, entwickelte das Büro die Architektur auf einer kleinen Fläche, die sich jedoch auf zwei Etagen verteilt, 78 Quadratmeter im Erdgeschoss und 61 Quadratmeter im ersten Stock, mit einer Dachterrasse. Drei zugängliche Ebenen, die durch offene Grundrisse gekennzeichnet sind, mit einigen wenigen Trennwänden, Schiebefenstern und Vorhängen zur bedarfsgerechten Raumtrennung. Die in diesem Sinne bequemste Form fand sich im Kreis: Das Haus ist ein perfektes zylindrisches Volumen von nur 5 Metern Radius im Grundriss.
Gegen Ende des 16. Jahrhunderts schuf Palladio eine Villa mit einem beispiellosen Grundriss, ein einzigartiges Projekt: Villa Capra, bekannt als La Rotonda, bei Vicenza, hat einen quadratischen Grundriss mit einem zentralen Rundraum, der von einer Kuppel und Loggien auf vier Seiten überragt wird. Es wird angenommen, dass die Wahl von der Lage bestimmt wurde: ein niedriger Hügel auf der einen Seite, die Stadt Vicenza und die Ebene, der Monte Berico auf der anderen. Die Natur war sein Theater und Palladio bereicherte es mit einem Gebäude, das von allen Seiten wunderbare Ausblicke anbot. In jedem Gebäude, das eine totale Perspektive auf den natürlichen Kontext bietet, scheint sich die Intuition von Palladio zu verbergen. Auch hier in dem Wochenendhaus von St. Andrews Beach, wo die Planer nicht nur versuchen, so viele gebaute Barrieren auf die Natur wie möglich zu beseitigen. Ohne eine dominante Ausrichtung gibt es kein Vorne, Hinten oder Seite, es hat alles die gleiche Bedeutung und sollte als solches erhalten werden.
Die Struktur besteht aus vollständig sichtbar gelassenem verleimtem Schichtholz, das mit Brettern belegt und über viele Fenster und Öffnungen verfügt. Holz altert auf natürliche Weise, ohne seine Widerstandsfähigkeit zu verlieren. Das Aussehen eines "großen Objekts", mehr als ein kleines Stück Architektur, stimuliert uns, seine Leichtigkeit zu erfassen. Im Inneren reagiert der kreisförmige Grundriss auf den Wunsch, den Korridor zu beseitigen, der als banale Verbindung zwischen den Räumen als unterbeanspruchter Raum erscheint. In diesem kreisförmigen Grundriss stehen sich die Räume gegenüber, ohne feste Trennungen durch Wände, und eine Wendeltreppe in der Mitte ermöglicht die vertikale Verbindung auf engstem Raum. Das offene und helle Treppenhaus erweitert die Tiefe der kleinen Räume und lässt sie optisch kommunizieren.
Vom Außenrand bis zum Zentrum wurde die Oberfläche speichenförmig unterteilt, wobei die verschiedenen und sehr minimalen, dabei bezogen auf Platz und Ausstattung angemessenen Räume (Küche, Wohn- und Esszimmer, Bad und Waschküche) angeordnet werden. Das Obergeschoss ist - mit Ausnahme des Badezimmers - komplett offen. Die Schlafplätze können nach Belieben angeordnet werden. Ein interessantes Detail ist schließlich das Atrium. Sehr häufig wird in diesen Ferienhäusern eine kleine Terrasse gebaut, die die Wohnfläche im Freien erweitert, aber dieses Element schafft einen Raum im Schatten und oft von schlechter Qualität. Das Projekt bindet eine solche Umgebung in den Baukörper ein, indem ein überdachter Raum gestaltet wird, der, aber offen und so hoch ist wie die gesamte Struktur, praktisch der der Eingang und die Grenze zwischen außen und innen.


Mara Corradi

Architect: Austin Maynard Architects
Project team: Andrew Maynard, Mark Austin, Ray Dinh
Builder: Spence Construction
Site area: 8304 sqm
Total house area: 139 sqm (ground floor 78sqm / first floor 61sqm)
Completion date: December 2018
Location: St Andrews beach, Victoria (Australia)
Engineer: Perret Simpson
Building surveyor: Steve Watson & Partners
Energy Consultant: Efficient Energy Choices
Land Surveyor: Steve Palmer Surveys
Photographer: (Photo 1-14) © Derek Swalwell

www.maynardarchitects.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×