28-11-2019

Ausstellung Toccare La Bellezza Maria Montessori Bruno Munari

Fabio Fornasari,

Alfa Studio di Carella Stefano,

Ancona, Italia,

Messen,

Bruno Munari,

In der Mole Vanvitelliana in Ancona gibt es eine interessante Ausstellung, die die Ideen und Originalwerke von Bruno Munari, die Materialien und das von Maria Montessori entwickelte Bildungsmodell vereint und sich insbesondere auf die sensorische Bildung, den Tastsinn, also auf das bezieht, was Montessori selbst "das Organ der Intelligenz", also die Hand, nannte.



Ausstellung Toccare La Bellezza Maria Montessori Bruno Munari

"Ist es möglich, Schönheit auch durch Berührung wahrzunehmen, zu erkennen und zu schätzen?". Die Ausstellung "TOCCARE LA BELLEZZA Maria Montessori Bruno Munari" (Die Schönheit berühren) in der Mole Vanvitelliana in Ancona gibt Antworten auf diese interessante Frage und mögliche Strategien zur Förderung dieses "ästhetischen Bewusstseins" und regt zur Reflexion an.
Die Ausstellung, die vom Museo Tattile Statale Omero und der Gemeinde Ancona in Zusammenarbeit mit der Fondazione Chiaravalle Montessori und dem Verein Bruno Munari gefördert und organisiert wird, präsentiert zum ersten Mal gemeinsam in einer Ausstellung die Werke von zwei bedeutenden Persönlichkeiten der modernen italienischen Kultur. Auf der einen Seite Maria Montessori: Ärztin, Kinder-Neuropsychiaterin, Pädagogin und Autorin einer Erziehungsmethode, die in Schulen aller Stufen auf der ganzen Welt angewendet wird. Auf der anderen Seite Bruno Munari: Designer, Künstler, Grafiker, Schriftsteller, der mit seiner Forschung und Arbeit grundlegende Beiträge in verschiedenen Bereichen sowohl visuell als auch nicht-visuell geleistet hat, und sich dabei auch für die Entwicklung von Kreativität und Phantasie in der Kindheit durch Spielen interessierte. Zwei illustre Persönlichkeiten, die sich in verschiedenen Bereichen bewegt haben, aber mit vielen Berührungspunkten und die sich vielleicht die gleichen Fragen stellten.

Die Ausstellung ermöglicht Einblicke und Begegnungen zwischen dem Denken und den Materialien, die Maria Montessori für ihre Bildungsmethode anwendet, mit den Ideen und Originalwerken von Bruno Munari,, die in einigen Fällen zur Inspiration für Objekte geworden sind, die eben zur Anwendung der Montessori-Methode verwendet werden. Das Bildungsmodell von Maria Montessori und die zu seiner Umsetzung verwendeten Materialien wie der rosa Turm, die Gelenke und der Würfel des Trinoms werden in der Ausstellung präsentiert. Insbesondere wurden Materialien zur sensorischen Bildung und der Hand ausgewählt, die die Pädagogin als das “Organ der Intelligenz” betrachtete.
Aus der umfangreichen künstlerischen Produktion von Bruno Munari wurden mehr als 100 Werke ausgewählt, darunter eine Gruppe von Tafeln, die von Roberto Arioli geschaffen wurden und vom Konzept der "taktilen Tafeln" inspiriert sind, das Bruno Munari in den 1970er Jahren entworfen hat. In der Ausstellung gibt es auch einige redaktionelle Arbeiten, die als Beweis dafür ausgewählt wurden, wie sehr sich der Künstler für die Themen Multisensorik und Tastsinn interessierte, insbesondere durch natürliche und industrielle Materialien, die für die künstlerische Verarbeitung auch für Bildungszwecke verwendet werden.
Der Tastsinn ist das Leitmotiv der Ausstellung, die vom Architekten Fabio Fornasari entworfen und anhand thematischer Kerne organisiert wurde: Formen, Materialien, die Haut der Dinge, Manipulieren und Bauen, Alphabete und taktile Narrative. Die Ausstellung präsentiert sich daher als ein für alle offenes taktiles Erlebnis, im Einklang mit den Zielen des Museo Tattile Statale Omero, das den Tastsinn und andere multisensorische und außervisuelle Vorschläge für künstlerisches und ästhetisches Wissen bevorzugt. Abgerundet wird die Ausstellung durch eingerichtete Umgebungen wie die eines Montessori-Klassenzimmers und interaktive Räume wie den “taktilen Wald”, die von Munaris Kreationen inspiriert ist, in denen die Besucher multisensorische Erfahrungen machen können. Die Ausstellung wird auch durch vertiefte Studien bereichert, die es ermöglichen, sowohl die kulturellen und erfahrungsmäßigen Bezüge der beiden Protagonisten als auch die durch ihre Aktivitäten bedingten Einflüsse und Anwendungen zu kennen, sowie durch eine Reihe von Veranstaltungen wie die internationale Konferenz vom 25. Januar 2020, Workshops und Laboratorien für Familien, Schulen und Lehrer.

(Agnese Bifulco)

Title: Toccare La Bellezza Maria Montessori Bruno Munari
Date: 10 November 2019 – 8 March 2020
Location: La Mole Ancona, Sala Vanvitelli - Banchina Giovanni da Chio 28
Photos: Alfa Studio di Carella Stefano

www.lamoleancona.it
www.museoomero.it


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×