21-08-2018

Atsushi Kitagawara Preis PIDA Internazionale und der Wiederaufbau nach dem Erdbeben

Atsushi Kitagawara Architects,

Shigeru Ohno, Kenya Chiba, Tankumi Ota, Takeshi Yamagishi,

Ischia, Italien,

Expo, Messen,

Preis, Ausstellung,

Der japanische Architekt Atsushi Kitagawara gewann den Internationalen Architekturpreis von Ischia und wird vom 10. bis 15. September auf der neapolitanischen Insel einen Workshop zum Thema Wiederaufbau nach dem Erdbeben abhalten.



Atsushi Kitagawara Preis PIDA Internazionale und der Wiederaufbau nach dem Erdbeben

Vom 10. bis 15. September 2018 findet die achte Ausgabe von PIDA, dem Internationalen Architekturpreis Ischia statt. Von der schönen Insel des Golfs von Neapel, einem wichtigen Reiseziel, eine Auszeichnung, die sich zum Ziel gesetzt hat, ein Bezugspunkt für gute architektonische Praktiken beim Bau von Hotels und Bädern zu werden, auch im Hinblick auf die Renovierung von Gebäuden und die damit verbundenen touristischen Unterkünfte.
Neben seiner Hauptaufgabe präsentiert der Preis eine Reihe von Begleitveranstaltungen, darunter PIDA Internazionale, eine Auszeichnung für Architekten, die sich auf der ganzen Welt für die Schaffung von qualitativ hochwertigen Werken ausgezeichnet haben. Für die achte Ausgabe wurde der Preis an den japanischen Architekten Atsushi Kitagawara verliehen.
"Protopia Maio / Die Utopien sind gescheitert, besser die Protopien", so lautet der Titel und Untertitel der Ausgabe 2018, die der Architekt Giovannangelo De Angelis, Präsident des Vereins PIDA als Förderer des Preises, in Venedig im Rahmen der Fuoribiennale präsentierte.

In den Tagen der Vernissage der 16. Internationalen Architekturausstellung der Biennale von Venedig: FREESPACE, kuratiert von den Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara hat AIAC Associazione Italiana di Architettura e Critica, der italienische Verband für Architektur und Kritik im Palazzo Widmann “Identities for a changing World”, 5° Ausgabe von Architects meet in Fuoribiennale abgehalten, um “eine Überlegung bezüglich der Behandlung des laufenden Wandels, der das herkömmliche Konzept der Identität herausfordert” anzustellen. In diesem Hinblick steht auch das Thema des PIDA, das von einem Artikel in der italienischen Tageszeitung La Repubblica ausgeht, in dem eine Überlegung von Michael Shermer (Herausgeber von "Skeptic" und Mitarbeiter von Scientific American) zitiert wurde.  Michael Shermer schlägt in dem im April 2018 in der Wirtschaftszeitung Quartz veröffentlichten Artikel “Die Utopien haben versagt, besser die Protopien” eine mögliche Lösung für den Ersatz der Idee der Utopie an, nämlich die “Protopie”. Es handelt sich um eine neue Wortbildung, die für “eine Reihe progressiver Schritte in Richtung auf eine Verbesserung, nicht die Perfektion” steht. Oder wie Kevin Kelly erläuter: “Protopie ist ein Zustand der heute besser ist als gestern, auch wenn es ein wenig besser sein könnte”, wo also die protopischen Erfolge “schrittweise eintreten. Eine protopische Zukunft ist realisierrbar”.
Die Suche nach protopischen Ergebnissen steht im Mittelpunkt des Workshops, der die achte Ausgabe des PIDA-Preises begleiten wird. Thema des Workshops ist Maio, ein Weiler von Casamicciola, einer Stadt auf der Insel Ischia, die am 21. August 2017 das Epizentrum eines Erdbebens der Stärke 4,0 war.

Der Workshop, der vom 10. bis 15. September auf der Insel Ischia (Castello del Piromallo, Forio d'Ischia) stattfindet, wird vom Architekten Atsushi Kitagawara, Gewinner des internationalen PIDA-Preises, geleitet und wird von 4 Gruppen von Studenten besucht, die von Dozenten der Fakultät für Architektur von Neapel Federico II, Rom Tor Vergata, Polytechnikum von Bari und D'ARCH in Palermo ausgewählt und geleitet werden. Ein multidisziplinäres Team wird mit Studenten und Lehrern zusammenarbeiten: Geologen des INGV, ANIAI-Ingenieure, die Experten für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben sind, Bioklima-Techniker des Klimahaus-Netzwerks und Experten für partizipatives Design; Ziel des Workshops ist es, vier Gestaltungslösungen zu definieren, die der Gemeinde für den Wiederaufbau der vom Erdbeben betroffenen Gebiete vorgeschlagen werden

Der Architekt Atsushi Kitagawara, Professor an der Tokyo University of Arts, hat umfangreiche Erfahrung im Bau erdbebensicherer Gebäude und wird am 14. September anlässlich des PIDA-Preises eine Lectio magistralis halten. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehören der für die Expo Milano 2015 geschaffene Japan Pavillon, das Baselworld MIKIMOTO Projekt, die Erweiterung des Nakamura Keith Haring Collection Art Museum, das Keyforest Hokuto Hotel, die neue Kobuchizawa Station, der neue Hauptsitz und die Fabrik von Nakanishi Inc.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of PIDA Internazionale, photos by Kenya Chiba, Shigeru Ohno, Tankumi Ota, Takeshi Yamagishi.

http://www.pida.it
http://www.kitagawara.co.jp/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×