Das Weißbuch - “DesignTech for Future” ausgearbeitet von den Architekturbüros, die am DesignTech Hub des MIND Milano Innovation District beteiligt sind, bietet eine Reihe von Lösungen, die Design und Technologie integrieren, um Arbeits- und Lebensräume nach dem Covid-19 in dreizehn verschiedenen Bereichen sicher zu machen.



Architektur und Design in der Zeit nach Covid-19

In den schwierigsten Tagen der Covid-19-Epidemie arbeiteten Architekten und Designer daran, Lösungen zu entwickeln, die den Menschen an der vordersten Front in der Not helfen konnten. Denken Sie nur an die kleinen und großen Designfirmen in aller Welt, die mit ihren 3D-Druckern zur Herstellung von Acetat-Schutzvisierstützen oder Atemschutzventilen usw. beitragen. Nun, da viele Länder mit der “Phase 2” des Lebens mit dem Virus begonnen haben, gibt es Ideen und Lösungen, die die Wiederaufnahme von Aktivitäten in Übereinstimmung mit den Anforderungen der physischen Distanzierung und des Gesundheitsschutzes von Betreibern und Kunden ermöglichen können. Wir alle haben mehr oder weniger durchführbare Vorschläge für Strände gesehen, von Plexiglaskästen bis zu Strohkiosken, von "girandole" aus Stoff bis zu Blumenkästen als grüne Trennwände oder im Gaststättengewerbe von Glastrennwänden bis zu auf dem Kopf stehenden Tulpen, die es den Gästen ermöglichen, eine Mahlzeit zu teilen, aber nicht die “Speicheldroplets”. Parallel zu den Vorschlägen zur Lösung vorübergehender Bedürfnisse häufen sich Webinare und Tagungen in der ganzen Welt, um Ideen zur Zukunft von Arbeits- und Lebensräumen zu entwickeln, die es ermöglichen, eine “neue und dauerhafte ” Normalität zu erlangen.

In Italien, dem ersten der europäischen Länder, das mit der Covid-19-Epidemie konfrontiert war, standen Institutionen und Organe an vorderster Front der Debatte über mögliche Szenarien für die Stadt und die Lebensräume nach der Pandemie. Insbesondere in Mailand hat der DesignTech Hub von MIND Milano Innovation District, das Programm, das dem Gebiet der Mailänder Expo 2015 neues Leben verleihen wird, wichtige Architektur- und Designbüros in eine Design Force neben Fachleuten aus verschiedenen Sektoren einbezogen. Mit Hilfe verschiedener thematischer Arbeitstische wurde ein Weißbuch - “DesignTech for Future” definiert, das eine Reihe von Lösungen bietet, die Design und Technologie integrieren, um Arbeitsräume und den Alltag sicher zu machen, so dass die dreizehn verschiedenen identifizierten Bereiche in der Zeit nach der Pandemie ihre Sozialität zurückgewinnen können. Folgende Firmen und Personen haben zu diesem Weißbuch beigetragen: Real Estate - Lendlease (Koordinator) in Zusammenarbeit mit Giuseppe Tortato Architetti; Living - Pininfarina Architecture; Workplace - DEGW/Lombardini 22 (Koordinator) in Zusammenarbeit mit Workitect; Healthcare - Binini Partners (Koordinator) in Zusammenarbeit mit Centro Medico Santagostino; Restaurant - Lai Studio (Koordinator) in Zusammenarbeit mit Food Lifestyle von Paolo Barichella; Retail – Piuarch; Banking - MBA+D Matteo Belfiore Architecture + Design; Hospitality - Zaha Hadid Architects; Public Spaces - Progetto CMR; Mobility - MIC Mobility in Chain; Supply Chain - PwC Italy I Operations; Social Innovation - PwC Italy I New Ventures I Innovation; Education - School for Dreamers.

Über “Entwicklungen und Zukunftsszenarien von Architektur und Design in der Zeit nach COVID-19” sprach bei Decameron, der Initiative Instagram der Triennale Mailand, Joseph Grima, Direktor des Italienischen Designmuseums der Triennale Mailand, mit Giovanni de Niederhäusern, Senior Vice President of Architecture bei Pininfarina.
Diese Themen waren auch in der Ausgabe 2020 der Milan Arch Week vertreten, dieses Mal in komplett digitaler Version. Die Veranstaltung unter der Leitung des Architekten Stefano Boeri fand am 16. Mai mit dem wissenschaftlichen Beitrag des Politecnico di Milano statt. Der Tag war in zwei Hauptmomente unterteilt. Am Vormittag eine offene Diskussion zwischen der Stadt Mailand und den im Rahmen der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen von Urban Factor ausgewählten Gruppen zu zwei Themen: Die Stadt der Kinder und der öffentliche Raum. Am Nachmittag gab es Beiträge von bedeutenden internationalen Architekten, die in der Stadt gearbeitet haben: Petra Blaisse (Park der “Baumbibliothek”, Biblioteca degli Alberi); Peter Eisenman (Wohnhäuser Carlo Erba); Bjarke Ingels (laufendes Projekt im Rahmen des neuen CityLife); Patrik Schumacher – Zaha Hadid Architects (City Life); Kazuyo Sejima – SANAA (Campus Bocconi), bis hin zu Abschlussrede von Stefano Boeri und Rem Koolhaas zum Thema Milan and Dispersion.

(Agnese Bifulco)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter