08-01-2003

Adriaan Geuze von West 8: Der Wal von Amsterdam, 2001

Amsterdam,

Residenzen, U-Bahn,

Entlang den Ufern des Flusses Ij, in der Nähe des Stadtzentrums von Amsterdam, liegt ein ehemaliges Hafengebiet, Borneo-Sporenburg, das eines der eindrucksvollsten Beispiele der modernen Stadtplanung darstellt.



Adriaan Geuze von West 8: Der Wal von Amsterdam, 2001 Innerhalb des Viertels wurde ein Wohn- und Geschäftskomplex errichtet, "The Whale", bzw. "Der Wal" so bezeichnet aufgrund der besonderen Form des Daches, der an das Profil eines großen Walfischs erinnert, der gerade in die Tiefe abtauchen möchte und sich dabei aus dem Wasser erhebt.
Es handelt sich um ein Gebäude mit beachtlichen Dimensionen mit 214 Wohnungen, die auf dreizehn Stockwerken verteilt sind und einer Tiefgarage, die sich auf einer Fläche, so groß wie ein Fußballplatz (100 x 50 Meter), erstreckt.

Das Gebäude ist mit Paneelen aus unbehandeltem Zink verkleidet, die Fenster sind mit Schmiedeeisen vergittert und werden von Geländern aus Amsterdamer Holz geschützt. Durch das außergewöhnliche Konstruktionsdesign bietet "The Whale" zahlreiche Ausblicke auf die Umgebung, wie beispielsweise das dichte Gefüge des Stadtzentrums oder das Wasser des Flusses Ij.

Damit das Tageslicht auch in die unteren Stockwerke und den Innenhof des Gebäudes gelangen kann, wurde der Baukörper auf zwei Seiten angehoben, so dass eine zentrale Falte entsteht, die die Beleuchtung erleichtert. Die Form des Daches folgt so dem Lauf der Sonne und bildet das einzigartige Profil des Walschwanzes, so dass Raum und Licht frei zum Herzen des Gebäudes gelangen. Das Resultat ist eine komplette Neudefinition des geschlossenen Häuserblocks: Der traditionell geschlossene Innenbereich wird somit fast zu einem öffentlichen Park.

Das Innere dieses Bauwerks besteht aus einer abwechselnden Serie von Galerien, die jeden Eindruck der Schwere abschwächen und den Zugang zu den Wohnungen gestatten, die auf der gleichen und eine Ebene höher liegen. Die aus den schrägen Linien stammende Form schafft eine starke Heterogenität der Wohneinheiten, mit außerordentlichen Wohnungen, die an den unteren und oberen Rändern des Gebäudes angeordnet sind.

Außen vereinen sich die gespannten Linien mit dem Aluminium des Daches und dem Zink der Fassade und verleihen dem Ganzen eine Art großstädtische Tiefe und Eleganz. Die Verlagerung der Fenster nuanciert das Gefühl des sich Wiederholens der Stockwerke, die miteinander verschwimmen und hat die Wirkung einer unbestreitbaren formellen Einheitlichkeit, die sich von den Pfeilerreihen des Fundaments bis zum Dach erstreckt. Trotz des Übergewichts der leeren Räume (Öffnungen, Loggias, Fenster) bezogen auf die vollen Teile (matte Teile der Fassade), präsentiert sich "der Wal" wie ein Festkörper mit einer im wesentlichen homogenen und nicht differenzierten Oberfläche.

Die Verwendung von Holz für die Ausbauarbeiten garantiert eine warme und lärmdämmende Umgebung, genau wie im Garten draußen - ein regelrechter baumbestandener Park, geplant von Adriaan Geuze von West 8. Das charakteristische Profil des Gebäudes ist dank der speziellen Beleuchtung der Außendecken mit den angehobenen Enden auch bei Nacht zu sehen.
Die Bewohner des Ortes haben das Gebäude "Sphinx" getauft, da sie, außer vom fischartigen Glanz der Verkleidung, noch mehr von dem rätselhaften und gleichzeitig einfachen, essentiellen Aussehen dieses Blocks beeindruckt sind, der aus einer Reihe von niedrigen Konstruktionen hervorsticht.

Floriana De Rosa

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×