27-03-2007

Musée du Quai Branly. Paris. Jean Nouvel. 2006

Jean Nouvel,

Parigi,

SPA, Landschaft, Museen,

Cemento, Legno, Vetro,

Nach 5jähriger Bauzeit ist das Musée du Quai Branly, geplant von Jean Nouvel, eröffnet worden, das der Stadt Paris einen Ort schenkt, der der primitiven Kunst gewidmet ist. Das Projekt bewegt sich zwischen umhüllenden Kurven, eckigen Formen und einer ausgesuchten Vielzahl an Materialien und Farben.



Musée du Quai Branly. Paris. Jean Nouvel. 2006 Inmitten eines 18.000 Quadratmeter großen Parks stehend, ist das Gebäude von mehr als 30 Pflanzensorten und rund 200 Bäumen umgeben.
Es ist vor allem dem Willen des Staatspräsidenten Jacques Chirac und dem des Sammlers Jacques Kerchache zu verdanken, die beide ein Faible für antike Kunst haben, dass das Projekt für einen Ort in Gang kam, der Werke dieses Typs aufnimmt.
Die Kollektion umfasst Werke aus vier geografischen Bereichen (Nord- und Südamerika, Afrika, Ozeanien und Asien) und besteht aus 300.000 Stücken, von denen 3.500 dauerhaft ausgestellt werden.
Die Werke werden in einem beeindruckenden Ambiente stehen, das Nouvel auch als "beunruhigend" definiert hat, den die dichterische Atmosphäre trifft hier auf die Zeichen des Waldes und des Vergessens. Die Anlage steht am Ufer der Seine, in der Nähe des Louvre und des Musée d'Orsay, nur wenige Schritte vom Eifelturm entfernt und gliedert sich in vier Körper mit einer Gesamtfläche von 39.000 Quadratmetern.
Wenn man den Garten entlang geht, gelangt man zum Hauptvolumen des Museums, das sich wie ein langer Gehsteig präsentiert, der von Pylonen unterschiedlichen Durchmessers und asymmetrischer Anordnung gestützt wird. Außer den Ausstellungsräumen gibt es hier eine Mediathek, einen Lesesaal, Forschungslabore, ein Freilufttheater und ein Panorama-Restaurant auf der Terrasse.Der Weg im Inneren ist besonders beeindrucken, denn vom Halbschatten gelangt man zur Hauptachse, auch "Fluss" genannt; von hier aus zweigen die verschiedenen Ausstellungsbereiche ab. Die Lösung, die bei einigen Ausstellungsräumen benutzt wurde, die von der Nordwand ausgehen, ist sehr ausgefallen und so realisiert, dass die Hauptstruktur nicht erschwert wird.

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×