03-10-2018

MAD Architects: Clover House, Kindergarten in Okazaki, Japan

MAD Architects Ma Yansong,

Kindergärten, Edifici Pubblici, Scuole & Università,

Für ihr erstes japanisches Projekt haben die Architekten vom Büro MAD ein Projekt entwickelt, das die Erinnerung an den Ort, ein altes, in einen Kindergarten umgebautes Haus, mit zeitgenössischer Architektur verbindet. Das Clover House in Okazaki hebt sich mit seinem weißen Asphaltmantel vom urbanen Kontext ab.



MAD Architects: Clover House, Kindergarten in Okazaki, Japan
Die Auftraggeber von MAD Architects, die Brüder Kentaro und Tamaki Nara von Okazaki, betreiben seit Jahren einen Kindergarten, der an ihr eigenes Zuhause angeschlossen ist, ein zweistöckiges Haus wie viele andere in der Präfektur Aichi. Heute wurde das alte Haus in ein neues Gebäude umgewandelt, das Kleehaus genannt wird und nicht mehr das Haus der Familie Nara beherbergt, sondern komplett den neuen Räumen der Schule gewidmet ist. 
Die Notwendigkeit, die Schule zu vergrößern, um die Zahl der Kinder im Laufe der Jahre zu erhöhen, hatte die Brüder Nara zu der Entscheidung veranlasst, das ursprüngliche Haus abzureißen, damit MAD Architects ein neues Werk von Grund auf entwickeln konnten. Stattdessen war es Ma Yansong, der Gründungspartner von MAD, der die Bedeutung der alten Holzstruktur ans Licht brachte. Das alte Haus als Symbol für die familiäre Atmosphäre, die typisch für die Methode der Brüder Nara ist, sollte geschützt und diese Atmosphäre somit den Kindern, die im Laufe der Zeit die Schule besuchen, vermittelt werden. 
Da es wirtschaftlich nicht vertretbar war, sie zu erhalten und zu erweitern, beschlossen die Planer, sie abzureißen, aber ihren orthogonalen Holzrahmen und einen Teil des geneigten Daches wieder aufzubauen, um eine Art Kern der Erinnerung zu bilden, um den herum dann alle Räume realisiert wurden, die für die Entwicklung der Aktivitäten notwendig sind. Das Projekt von MAD Architects besteht daher aus einer Struktur mit Säulen und sichtbaren Holzbalken, die dem Skelett der vorherigen Struktur folgt, ohne Füllwände und mit einem Kunststoffmantel, der sie vollständig umgibt: Es lässt seitlich Platz für einen neuen Bereich auf drei Ebenen, der auf der ersten Etage eingefügt wird und die so entstandene Lücke nutzt. 
Gegenwart und Vergangenheit sind miteinander verbunden, ohne sich gegenseitig zu durchdringen, in einer klaren Unterscheidung, die Kindern hilft, das Konzept der Differenz und der funktionalen Anordnung von Räumen zu entwickeln. Unter dem Holzrahmen sind nämlich die beiden größten Klassen eingerichtet, während das Zwischenraumvolumen kleinere Räume beherbergt, wie die Küche, die Badezimmer, die kleineren Klassen und im Obergeschoss ein Büro. Bei Betrachtung der Grundrisse ist das symbolische und funktionale Gewicht der alten Struktur ersichtlich, wird aber durch die weiße Hülle verstärkt, die das Licht und den äußeren Kontext zwar schützt, aber gleichzeitig mit Maßen eindringen lässt. Verglaste Wände und große Fenster schenken einen kontinuierlichen Dialog mit der Außenwelt, während die Oberlichter, wie die Augen auf die Welt, den Kindern besondere und anregende Blickwinkel bieten.
Auf der obersten Ebene der sichtbaren Struktur tragen die Binder eine Reihe von Holztreppen, auf denen eine kleine Bibliothek eingerichtet ist. Hier sind Spiel und Lernen stärker miteinander verflochten als in anderen Umgebungen, während das große Fenster mit Blick auf den Garten es einigen Kindern ermöglicht, die anderen Kinder aus einer besonderen Perspektive zu beobachten.
Die Sprache des als Verkleidung benutzten "shed", also Schuppens unterscheidet sich völlig von der des inneren Holzrahmens, zwischen den beiden gibt es keine Kreuzung, das eine dominiert und umgibt das andere ohne jegliche Kontinuität. Die Außenfenster erinnern eher an die von nahegelegenen Gebäuden, und es gibt nichts Ähnliches wie der weiße Schindelasphalt in der Nähe. Die Vielfalt der Architektursprache, die von MAD übernommen wird, erzeugt eine Diskontinuität zwischen den Umgebungen: Diese stimulierenden Räume sind selbst Lehrmittel, die auf die Entwicklung der Kreativität abzielen. Es gibt auch ganz spielerische Lösungen wie den von einer Höhle inspirierten Eingang und die große Rutsche, die die erste Ebene mit dem Spielplatz im Garten verbindet.
Der Typ des Fertighauses mit einem Dach mit vier Walmflächen, das auf die vorherige Struktur verweist, fügt das Gebäude perfekt in seinen Wohnkontext ein, passte es an und erklärte dessen Zugehörigkeit zur Privatsphäre. Im Gegenteil, die formale Lösung der Haut aus weißen Asphaltschindeln, die einem Design folgt, das nicht auf orthogonalen sondern plastischen Linien basiert, überträgt die Arbeit auf ein öffentliches semantisches Universum und macht sie zu einem gemeinsamen Erbe, zu einem Wahrzeichen im urbanen Kontext.

Mara Corradi

Architects: MAD Architects
Directors: Ma Yansong, Yosuke Hayano, Dang Qun
Design Team: Takahiro Yonezu, Yukan Yanagawa, Hiroki Fujino, Julian Sattler, Davide Signorato
Client: Kentaro Nara / Tamaki Nara
Constructor: Kira Construction Inc.
Structural Engineer: Takuo Nagai
Location: Okazaki, Aichi prefecture, Japan
Site Area: 283 sqm
Building Area: 134 sqm
Total Floor Area: 300 sqm
Time : 2012-2015
Photography: © Fuji Koji, Dan Honda 

http://www.i-mad.com/

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×