11-09-2018

Kengo Kuma V&A Dundee Schottland

Kengo Kuma,

Alan Richardson, Rapid Visual Media, Hufton+Crow, Ross Fraser McLean,

Dundee, Scozia - UK,

Museen, Art Center,

Am 15. September wird das neue Museum in Dundee, Schottland, das von Kengo Kuma entworfene V&A Dundee, offiziell eröffnet. Kürzlich veröffentlichte Fotografien und Videos, die vom Drohnen aufgenommen wurden, zeigen bisher unbekannte Ansichten des vom japanischen Architekten entworfenen und von schottischen Klippen inspirierten Neubaus.



Kengo Kuma V&A Dundee Schottland

Der Countdown läuft und ab dem 15. September ist das neue Museum von Kengo Kuma, dem V&A Dundee in Schottland, für die Öffentlichkeit zugänglich. Hufton + Crow's Fotoreportage zusammen mit Rapid Visual Media's Foto- und Videomaterial bieten neue Perspektiven auf das vom Architekten Kengo Kuma entworfene und von schottischen Klippen inspirierte Gebäude.

Kengo Kuma wurde beauftragt, das erste Museum der schottischen Designgeschichte nach dem internationalen Wettbewerb 2010 zu gestalten. Das japanische Büro bestand die erste Phase der Auswahl, die die Finalistenprojekte auf 6 reduzierte, und wurde einstimmig von der Jury ausgewählt, die auch die Kommentare von über 15.000 Besuchern der den Projekten gewidmeten Ausstellung prüfte. Die Anfrage der Kunden betraf insbesondere die Wiederherstellung der Beziehung zwischen Dundee und seiner maritimen Geschichte im Zusammenhang mit dem Fluss Tay.

Es war der japanische Architekt selbst, Kengo Kuma, der erzählte, dass auch für sein erstes Projekt in Großbritannien die Inspiration von dem Ort kam. Der Architekt hat Schottland mehrmals besucht, verliebt in die Landschaft und die lokale Natur, und hat sich für seine Architektur von den markanten Klippen der Nordostküste Schottlands inspirieren lassen, wo sich Land und Wasser seit Jahrtausenden gegenüberstehen und atemberaubende Formen hervorgerufen haben.
"Die Einzigartigkeit dieses Projekts liegt für uns in der Position zwischen Wasser und Stadt", sagt Kengo Kuma, und um die geografische Einzigartigkeit des Ortes in architektonische Elemente umzusetzen, entwarf er mit dem Ingenieurteam von Arup ein künstliches Riff, eine äußere Hülle aus rund 2.500 vorgefertigten Betonplatten, in der sich das Museum befindet.
Die Verbindung mit der Natur lässt den Architekten die Bedeutung der Beziehung zur Stadt nicht vergessen, es ist in der Tat immer Kengo Kuma der das Museum als "eine neue Lounge für die Stadt" beschreibt, als einen Ort, an dem sich jeder willkommen fühlen kann.
Eine Absicht, die die Form des Gebäudes bestimmt, zwei umgekehrte Pyramiden, die sich unten zu einem offenen Bogen trennen. Die Form erlaubt es, im Erdgeschoss die an die Öffentlichkeit gerichteten Funktionen von den eher privaten, den Personalräumen, den Konservierungsräumen usw. zu trennen. Im Obergeschoss wird die Einheit des Gebäudes in den großen, durchgehenden Ausstellungsräumen wiederhergestellt. Die spiralförmige Bewegung, die auf den beiden Baukörpern eingeprägt und von außen deutlich sichtbar ist, kommt von der Bezugnahme auf die beiden Hauptstraßen der Stadt: Union Street und Discovery Point.
Der offene Bogen, der das Zentrum des Museums durchquert, stellt eine visuelle Verbindung zwischen der Stadt und dem Fluss her und wird zum idealen Ort, wo sich diese beiden Elemente gegenseitig betrachten und umgekehrt. Der Bogen erinnert auch an den Königlichen Bogen, der 1844 anlässlich des Besuchs von Königin Victoria und Prinz Albert in der Stadt errichtet wurde.

Das neue Museum wird zum Verbindungspunkt zwischen der Stadt und dem Fluss Tay und gibt dem historischen Handelsweg und der Hauptquelle des Wirtschaftswachstums für Dundee seine Bedeutung zurück. Das Projekt ist Teil eines umfassenderen Masterplans für die Sanierung des Gebiets. Neben dem Museum befindet sich der neue öffentliche Park, die Slessor Gardens, in dem Live-Musik und Veranstaltungen stattfinden werden, und die RRS Discovery, ein in Dundee gebautes Schiff, das von 1901-1904 die Entdecker Scott und Shackleton auf ihre Reisen in die Antarktis brachte.

(Agnese Bifulco)

Lead Architect: Kengo Kuma & Associates kkaa.co.jp
Partners in charge: Kengo Kuma, Yuki Ikeguchi, Teppei Fujiwara
Project Architect: Maurizio Mucciola
Delivery Architect: PiM.studio Architects
Executive Architect: James F Stephen Architects
Structural/Maritime and Civil Engineer: Arup
Mechanical, Electrical, Fire and Acoustic Engineer: Arup
Façade Engineering: Arup
Lighting: Arup
Landscape Architect: Optimised Environments (OPEN)
Quantity Surveyor: CBA
Wayfinding and Signage: Cartlidge Levene
Principal Designer: Kengo Kuma & Associates / PiM.studio Architects
Principal Designer Advisor: C-MIST
DDA Consultants: C-MIST - James F Stephen Architects
Water Feature Specialist: Fountains Direct

Location: Dundee, Scotland - UK
Images courtesy of V&A Dundee photo by Alan Richardson, Ross Fraser McLean, Rapid Visual Media

https://www.vam.ac.uk/dundee


GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×