07-06-2018

Jiakun Architects erster Serpentine Pavilion Beijing

Jiakun Architects,

Beijing, China,

Installation, Pavillons,

Serpentine Pavilion,

Wenige Tage vor der Einweihung des von der Architektin Frida Escobedo entworfenen Sommerpavillons Serpentine Galleries am 15. Juni wurde am 30. Mai der erste außerhalb der britischen Grenzen errichtete Serpentinenpavillon eingeweiht. Er heißt Serpentine Pavilion Beijing und wurde von Jiakun Architects entworfen und befindet sich, wie der Name schon sagt, in Peking.



Jiakun Architects erster Serpentine Pavilion Beijing

Nach der internationalen Zusammenarbeit zwischen Serpentine Galleries in London und WF CENTRAL aus Peking wurde das Büro Jiakun Architects mit der Gestaltung eines temporären Pavillons beauftragt. WF CENTRAL ist ein großes Einkaufszentrum in der chinesischen Hauptstadt, in einem lebhaften Viertel gelegen, in dem seit der Ming-Dynastie kulturelle und kommerzielle Aktivitäten stattfinden, nur 600 Meter von der historischen Verbotenen Stadt entfernt. Mit guten Metro- und Bahnanschluss liegt es in nur wenige Gehminuten vom Central Business District Pekings. Der Beijing Serpentine Pavillon wurde hier am 30. Mai eingeweiht und ist bis zum 31. Oktober 2018 geöffnet. In der Tradition der Sommerpavillons der Serpentine Galleries wird es eine Reihe von kulturellen Veranstaltungen und Aktivitäten für die Öffentlichkeit geben.

Angekündigt als erster temporärer Pavillon der Serpentine Galleries, der die britischen Grenzen überschreitet, steht die Installation wenige Tage vor der Einweihung des jährlichen Pavillons der Serpentine Galleries, der traditionell im Royal Park of Kensington Gardens in London realisiert wird und der für 2018 von der Architektin Frida Escobado entworfen wurde.
18 Jahre sind vergangen seit dem ersten temporären Pavillon der Serpentine Galleries, entworfen von Zaha Hadid. Seit dem Jahr 2000 ist der Serpentine Pavilion zum Synonym für architektonische Experimente geworden, dank der Formel, mit der die Initiative konzipiert wurde. Es handelt sich immer um das erste Werk eines international renommierten Architekten auf britischem Boden, der von einer Jury eingeladen wird. Das Bauwerk muss in kurzer Zeit, sechs Monate von der Einladung bis zur Fertigstellung des Pavillons, realisiert werden, und am Ende der vier Monate der Nutzung wird der Pavillon demontiert, wobei der Zustand der Orte unverändert bleibt.
Eine einzigartige Formel, die im Jahr 2016 als eine dermeistbesuchten Architektur- und Designausstellungen der Welt bezeichnet wurde.
Wenn wir zurückblicken, haben sich folgende Architekten mit dem Entwurf des temporären Pavillons befasst: Kéré Architecture, 2017; Bjarke Ingels Group (BIG), 2016 (zeitgleich mit dem Pavillon wurden 2016 vier Sommerhäuser realisiert, entworfen von Asif Khan, Barkow Leibinger, Yona Friedman und Kunlé Adeyemi); selgascano, 2015; Smiljan Radić, 2014; Sou Fujimoto, 2013; Herzog & Meuron mit dem chinesischen Künstler Ai Weiwei, 2012; Peter Zumthor, 2011; Jean Nouvel, 2010; SANAA, 2009; Frank Gehry, 2008; Olafur Eliasson und Kjetil Thorsen (vom Büro Snøhetta), 2007; Rem Koolhaas und Cecil Balmond mit Arup, 2006; Álvaro Siza und Eduardo Souto de Moura mit Cecil Balmond und Arup, 2005; MVRDV mit Arup, 2004 (der einzige nicht gebaute Pavillon); Oscar Niemeyer, 2003; Toyo Ito und Cecil Balmond mit Arup, 2002; Daniel Libeskind mit Arup, 2001 und die bereits erwähnte Zaha Hadid, 2000.

Das 1999 vom Architekten Liu Jiakun gegründete und geführte Büro Jiakun Architects wurde von einem aus acht Mitgliedern bestehenden Komitee gewählt: der künstlerische Leiter Hans Ulrich Obrist, Yana Peel (CEO der Serpentine Galleries), der Architekt Sir David Adjaye, David Glover (CEO der Intelligent Engineering); Raymond Chow und James Robinson, (Executive Directors der Hongkong Land); der Künstler Wang Jianwei und Philip Dodd, Regisseur von Made in China. Liu Jiakun hat der Einladung mit einem Pavillon geantwortet, der die 18 Jahre Geschichte des Serpentine Pavilion sowie den historisch-sozialen Kontext von Peking berücksichtigt.
Ein Beispiel moderner chinesischer Architektur, die ihre Vergangenheit nicht verleugnet, sondern tief mit der Tradition verbunden und vom Konfuzianismus inspiriert ist.

(Agnese Bifulco)

Entwurf: Jiakun Architects
Ort: Peking, China
Images courtesy of Serpentine Galleries
www.serpentinegalleries.org
www.wfcentral.cn


GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×