16-05-2017

Gmp Kulturpalast Dresden

gmp von Gerkan, Marg and Partners Architects,

Christian Gahl,

Roma, Dresden, Deutschland,

News

Design,

Am 28. April wurde der neue Konzertsaal im Kulturpalast von Dresden eröffnet, Sitz der Dresdner Philharmonie. Das Sanierungsprojekt des Architekturbüros von Gerkan, Marg and Partners (gmp) betraf auch die Zentralbibliothek und das Kabarett Herkuleskeule.



Gmp Kulturpalast Dresden

Die Philharmonie von Dresden hat wieder ein Zuhause. Am 28. April wurde mit einem Konzert der Philharmonie selbst der renovierte Konzertsaal nach den Sanierungs- und Ausbauarbeiten des Kulturpalasts nach dem Entwurf des Architekturbüros von Gerkan, Marg and Partners (gmp) wieder eröffnet.

Das Projekt hat seinen Ursprung in einer tiefgreifenden Überlegung zum Konzept des "Kulturpalasts" und im Hinblick auf den Bestandsbau, der als besonderes Beispiel des modernen Baustils der DDR gilt. Der erneuerte Kulturpalast von Dresden beherbergt außer dem Konzertsaal auch die Zentralbibliothek und ein Kabarett-Theater. Die Architekten haben beschlossen, die historische Identität des Ortes zu bewahren. Das Gebäude wurde also saniert, wobei das ursprüngliche Projekt aus dem Jahr 1969 aufgegriffen und die räumliche Organisation der Innenräume sowie die Wege neu definiert wurden. Herz des Bauwerks ist der Konzertsaal, der sich mit einer neuen Akustik präsentiert, die in enger Zusammenarbeit mit den Architekten, den Toningenieuren und dem Orchester entwickelt wurde. An den Seiten des Konzertsaals befinden sich die Räume der Zentralbibliothek und darunter das Kabarett Herkuleskeule, ein historisches Theater, das am 1. Mai sein 50. Jubiläum gefeiert hat.
Die verglaste Fassade öffnet das Bauwerk auf die Stadt und lädt das Publikum ein, den neuen Kern des Kulturpalasts zu erkunden: Nicht nur ein Konzertsaal von internationalem Standard, sondern auch ein Ort der Kultur und der Kenntnis, ein interaktiver Raum, der den neuen Generationen offensteht.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of GMP, photo by Christian Gahl

International competition 2009 – 1st Prize
Construction period 2013–2017
Design Meinhard von Gerkan and Stephan Schütz with Nicolas Pomränke
Project management, competition Clemens Kampermann
Competition design Verena Coburger
Project management Christian Hellmund
Design team Clemens Ahlgrimm, Roman Bender, Stephanie Brendel, Verena Coburger, Ivanka Perkovic, Annette Löber, Anna Liesicke, Ursula Köper, Tiago Henriques, Laia Caparo, Julius Hüpeden, Patrick Machnacki, Giuseppina Orto, Michael Scholz, René Wiegand, Dörte Groß, Florian Illenberger, Laura Warskulat (student), Ralitsa Bikova (student), Robin Lauritzen (student), Jessika Krebs (student).

http://www.gmp-architekten.de


GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy