1. Home
  2. Architekten
  3. Interviews
  4. Biennale von Venedig

Biennale von Venedig

Biennale von Venedig
"Es sind einige Jahrzehnte vergangen, seitdem wir uns bewusst geworden sind, dass die Welt ein einzigartiges System ist, integriert und in Synergie, aber auch klein und zerbrechlich. Wir wissen, dass zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte der Großteil der Bewohner des Planeten ein Leben in der Stadt führt. Die Projektionen sagen uns, dass sich diese Tendenz fortsetzen wird. Den Vorschauen zur Folge wird im Jahr 2050 75% der globalen Bevölkerung in Städten konzentriert sein, vor allem in Riesenstädten mit mehreren Millionen Einwohnern und in Regionen mit intensiver Verstädterung, die sich über die Grenzen von Staaten und Kontinente erstrecken. Was bedeutet diese Enormität für diejenigen, die in den Städten wohnen und für die, die sie bauen?
Auf welche Art und Weise kann das Modell der Urbanität, das die menschliche Existenz seit Jahrhunderten trägt, uns dienen, die entstehende Form der "Metropolitanität” zu verstehen, die von diesem neuen Jahrhundert der massiven globalen Verstädterung eingeführt wurde?
Welches ist die komplexe Beziehung zwischen städteplanerischer Form und städtischem Leben? Wie kann man eingreifen, um eine positive Änderung auszulösen?
Dies sind einige der Fragen, die wir versuchen, in der 10. Internationalen Architekturausstellung der Biennale von Venedig zu behandeln, auf der architektonische Werke präsentiert werden, die in über 100 Städten in der ganzen Welt realisiert wurden.
Das urbane Paradox ist der Definition nach, bestehend aus Vergleich und Versprechungen, Spannung und Entspannung, gesellschaftlichem Zusammenhalt und Ausschluss, urbanem Reichtum und intensivem Elend, eine tiefgreifende räumliche Gleichung mit einem ungeheuren demokratischen Potential. Letztendlich beeinflusst die Form, die wir der Gesellschaft geben, den Alltag derjenigen, die in den Städten weltweit leben und arbeiten. Die Schaffung einer kleinen Turnhalle, eines Kulturzentrums oder einer Grünfläche im Herzen einer Bidonville verleiht der Existenz der entthronten Gemeinschaften Würde und kann das Leben der Bevölkerung radikal verändern. In unserer Rolle als Architekten, Städteplaner und Macher von Städten setzen wir uns jeden Tag dafür ein, die gleiche Infrastruktur zu schaffen, die den sozialen Dialog ermöglichen oder die Quelle des Ausschlusses und der Herrschaft werden kann.
Indem wir uns auf die Art und Weise konzentrieren, in der sich die Städte der Welt auf globalem und lokalem Niveau verändern, indem wir untersuchen, wie die neuen Formen des Transports und der Städteplanung die Gerechtigkeit und die soziale Gleichstellung fördern können, indem wir die Beziehungen zwischen der Form der Städte und der Nachhaltigkeit untersuchen und indem wir das Potential des Zusammenhalts der öffentlichen Räume verstehen, wirft diese Ausstellung einen internationalen Blick auf den sozialen Wert der städtischen Architektur. Stellen wir uns vor, vom Weltall aus die Erde bei Nacht zu betrachten. Die riesigen Flecken und die Lichterketten spiegeln die globalen Landkarten der urbanen Ausdehnung und die größten mit diesen verbundenen Spuren wider."

Wie also sieht die Stadt der Zukunft aus?

Verwandte Artikel: Biennale di Venezia

am häufigsten betrachteten Architekten


Verwandte Artikel

15-12-2017

Labics Città del Sole, Stadterneuerung in Rom

Eine gründliche Kenntnis und Verständnis des Umfelds und dessen Geometrien ist die...

More...

14-12-2017

Snøhetta Fakultät der Bildenden Künste, Musik und Gestaltung in Bergen

Das neue Bauwerk für den Sitz der Fakultät der Bildenden Künste, Musik und...

More...

13-12-2017

Ausstellung Rossetti + Wyss Architekten - fingerprints Paris

Die Galerie d'Architecture von Paris präsentiert die Arbeiten des Schweizer Büros...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy