07-08-2018

Bessborough Residence von Naturehumaine

Naturehumaine,

Adrien Williams,

Montréal, Canada,

Residenzen, Wohnung,

Im Jahr 2015 haben wir erstmals ein Projekt von Naturehumaine veröffentlicht. Drei Jahre später ist das von Stéphane Rasselet gegründete Atelier in Größe, Quantität und Qualität der Projekte erheblich gewachsen und hat seinen eigenen Stil bewahrt, der den Hauptstrom des Minimalismus mit der Geometrie der Formen und dem starken Material- und Farbkontrast verbindet.



Bessborough Residence von Naturehumaine

Das neueste Werk von Stéphane Rasselet, kanadischer Architekt aus Montreal und alter Bekannter von Floornature ist die Bessborough Residence. In den letzten drei Jahren ist Naturehumaine - so der Name des von Rasselet gegründeten Studios - stark gewachsen, hat aber seinen unverwechselbaren Stil beibehalten. Die Ästhetik von Naturehumaine geht von einer starken minimalistischen Basis aus, die den offenen Raum und die essentielle Ausstattung bevorzugt, ohne jedoch jemals zu übertreiben. Diese Ästhetik von Naturehumaine wird einerseits durch die geometrischen Formen und die klaren Linien betont, andererseits durch den Material- und Farbkontrast, der die Wände eines polarweißen Möbels, Blöcke und Trennwände aus Holz oder Metall in einheitlichen Farben, mal farbig und hell, mal mattschwarz, wie in diesem Fall, vereint./p>

Die Residence Bessborough liegt im Stadtteil Notre-Dame-de-Grâce in Montreal. Das Projekt bestand aus einer kompletten Renovierung des Erdgeschosses einer Maisonette aus den 1950er Jahren. Wie so oft bei der Renovierung alter Räume bestand die eigentliche Herausforderung darin, die Wohnräume zu öffnen und zu maximieren, wobei auf jeden Fall eine Art klare Trennung zwischen den Nutzungen der verschiedenen Räume beibehalten wurde. Das von Naturehumaine geschaffene Idee basiert auf drei Hauptblöcken, Volumen, die das Spiel der Räumlichkeit mit dem Konzept der Wand artikulieren, das in diesem Projekt je nach Bedarf raffiniert betont wird.

In der Mitte definiert der schwarze Block die Wege innerhalb der Etage und dient als Filter zwischen den verschiedenen Funktionen. Dieser Baukörper, der eine neue Treppe einführt, spielt mit der Transparenz und dem Rhythmus aus Voll und Leer durch die Verwendung von verschiedenen Materialien wie Glas, Stahl, vertikalen Stäben und MDF-Platten.
Der Holzbaukörper hingegen bringt Wärme und Gemütlichkeit in das Innere des Hauses, ansonsten beschränkt auf Schwarz-Weiß-Töne. Auf der einen Seite befindet sich ein Bücherregal, auf der anderen Seite ein Abstellraum neben dem Hauptschlafzimmer.
Schließlich verbirgt der schlichte und elegante graue Baukörper verschiedene Servicefunktionen hinter den glänzenden Paneelen, darunter auch das Bad. Auch bei der Wahl der Möbel wurden die Grundsätze beachtet, die Rasselet und Naturehumaines Projekte erkennbar machen: Weitläufigkeit breiter Atem und leere Räume, Design mit modernen Linien und vor allem ein chromatischer Bezug zu den bereits im Haus verwendeten Farben, also Grau, Mattschwarz und Holz

Wieder einmal gelingt es Stéphane Rasselet , das Beste aus dem Rhythmus zu machen, indem er die Leerstellen in einer akribischen Ziselierarbeit verwaltet, die fast an die des Druckers erinnert, der sich bei der Gestaltung einer gedruckten Seite mit dem Verhältnis zwischen Schwarz und Weiß auseinandersetzt. Wenn man die Vortrefflichkeit der Arbeit von Naturehumaine in zwei Worten zusammenfassen würde, dann wären sie sicherlich Ausgewogenheit und Sauberkeit.

Es ist ein ausgeprägter stilistischer Akzent, der im Laufe der Zeit entstanden ist, dank der Erfahrung erworben wurde und für den das Büro anerkannt und geschätzt wurde. Nicht zu verwechseln mit der Ikone des selbsternannten Genies, sind Rasselets Ergebnisse mit Hingabe und einer guten Dosis Selbstkritik erreicht worden. Dies ist ein Beispiel und eine Warnung für diejenigen, die ihre Karriere beginnen: Die eigentliche Herausforderung für einen Architekten besteht darin, seinen eigenen Stil zu kreieren und zu kodifizieren, eine Identität, die über die Zeit erhalten bleibt und in jedem Projekt auf einen Blick zu finden ist, während er mit Bauträgern und Kunden aller Art spricht und die von ihnen vorgeschlagenen Einschränkungen akzeptiert.

Francesco Cibati

Entwurf: Naturehumaine
Ort: Montreal, Kanada
Jahr: 2017
Fläche: 85m2
Bildnachweis: Adrien Williams

www.naturehumaine.com


GALLERY



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×