10-10-2018

Batlle i Roig: Kulturzentrum Can Bisa und neue Wohnungen

Batlle i Roig,

Andrés Flajszer,

Barcellona, Spagna,

Housing, Eigentumswohnungen,

Landscaping, Rückgewinnung,

Ein heikler Eingriff zur Renovierung einer Villa aus dem 19. Jahrhundert und eines verlassenen Gebietes, das für Wohnhäuser bestimmt ist. Dies ist der neue Raum Can Bisa, das Ergebnis des Sanierungsprojekts des katalanischen Büros Batlle i Roig in Vilassar de Mar, nahe Barcelona.



Batlle i Roig: Kulturzentrum Can Bisa und neue Wohnungen
Batlle i Roig arbeitet auf dem Gelände von Can Bisa, Eigentum der Gemeinde Vilassar de Mar, einer Stadt mit etwa 17.000 Einwohnern an der Küste nördlich von Barcelona. Die Präsenz einer Villa aus dem späten 19. Jahrhundert mit weißem Stuck, Leisten und klassizistischen Kapitellen auf diesem Gebiet erforderte ein entsprechendes Projekt der Aufwertung durch die Gemeinde, die daran interessiert war, sie als Sitz der Gemeindeämter und als Kulturzentrum zu sanieren. Umgeben von einer Grünfläche, die im Laufe der Jahre vernachlässigt wurde, wurde diese Villa von einer längst aufgegebenen Fabrik flankiert, die im Rahmen des neuen Projekts abgerissen wurde, um ein interessantes Programm von Residenzen und Kulturräumen zu schaffen.
In dem ursprünglichen Generalplan, der Batlle i Roig anvertraut wurde, hätten die Räume der Villa neben den Büros der Gemeinde auch ein Auditorium und die Nebenräume beherbergen sollen, aber die Maßprüfung führte zur Schaffung eines neuen Mischgebäudes für Wohn- und Kulturnutzung anstelle der alten Fabrik, wo öffentliche Räume zugewiesen werden sollten.
Im Plan des neuen Can Bisa steht im östlichen Teil des 2000 Quadratmeter großen Grundstücks ein L-förmiger Block in komplementärer Form zum Grundriss der alten Villa. Dieser Entwurf ermöglichte die Schaffung eines zentralen Innenhofes, der den neuen Komplex mit dem bestehenden verband, obwohl die beiden Architektursprachen zeitlich deutlich entfernt waren. Auf den Innenhof in niedrigerer Höhe als die Straße blickt das Auditorium und das Café, während die Nebenräume mehr nach Innen liegen und die Appartements sich in den oberen Stockwerken befinden. Zwei Rampen mit entgegengesetzten Neigungen ermöglichen es, diesen Höhenunterschied zu überwinden und bilden gleichzeitig eine Kreuzung der Fußgängerzone zwischen den entlang des Geländes verlaufenden Gassen Carrer de Monsterrat und Carrer del Rector Bartrina. Diese Route, die das Gebiet von Norden nach Süden durchquert, verbindet sich mit den Gärten mit hohen Palmen, die die Villa umgeben, und schafft eine üppige Oase, in der das strahlende Weiß der Stuckmauern hervortritt. Der Ausblick auf Carrer del Rector Bartrina, reguliert durch ein niedriges Schiebetor, wird zum Haupteingang des Geländes. In diesen Gärten findet auch das Vidmar-Festival statt, eine regelmäßige Veranstaltung, an der viele in- und ausländische Künstler teilnehmen.
Für die Gestaltung des neuen Kultur- und Wohnblocks waren die Villa Can Bisa und der urbane Kontext des historischen Zentrums von Vilassar de Mar ausschlaggebend, das vom Strand aus dem Weg des Flusses Riera de Cabrils folgt, der heute unterirdisch verläuft und bescheiden an ihn erinnert. Die Entscheidung, die gleiche Größe der bestehenden Architektur in der neuen Architektur beizubehalten, liegt auf der Hand. Sie überschreitet leicht die Höhe der Villa, orientiert sich an den umliegenden Wohngebäuden und akzentuiert so die Idee einer figurativen Umarmung des Neuen mit dem Alten. Der Neubau mit einem einzigen Schrägdach hat einen kürzeren und höheren Teil, der sich über die Villa erhebt. Das Dach des Auditoriums ist auch die Terrasse der Wohnungen mit Blick auf die Villa, im Wunsch nach visueller Kontinuität zwischen öffentlichem und privatem Raum. Die streng zeitgenössischen Fassaden ohne Trauflinie werden von einem Rhythmus aus hohen und schmalen Fenstern belebt, die im gleichen Verhältnis stehen wie die der nahegelegenen Gebäude. Die Holzfensterläden werden zu Metallgittern, die Türen und Fenster treten wie dünne Rahmen aus den Fassaden hervor, während die bearbeiteten Balkone durch glatte Glasscheiben wiedergegeben werden. 
Die formale Kontinuität zwischen den Sprachen ist offensichtlich und es ist gelungen, die historische Distanz zwischen den beiden Gebäuden hervorzuheben. Wie der Palast in Can Bisa haben die neuen Fassaden eine Oberfläche aus weißem Stuck, aber aus Streifen unterschiedlicher Breite und Ausführung. Die Verwendung von Jalousien, die direkt in der Ziegelfassade eingelassen sind, verleiht einen nahöstlichen Einfluss. 
An der Ecke Carrer del Rector Bartrina und Carrer de la Pau bewahren die Residenzen ein Detail der Fenster der alten abgerissenen Fabrik, ein weiteres Zeichen für den historischen Werdegang dieser Anlage.

Mara Corradi

Architects: Enric Batlle, Joan Roig - Batlle i Roig arquitectura SLP  
Client: Vilassar de Mar Council / Vilassar Societat Municipal de Promocions Urbanes S.A.
Location: Vilassar de Mar, Barcelona (Spain)
Lot size: 1.845 sqm (new project) / 255 sqm (refurbishment)
Start of work: 2009
Completion of work: 2011 
Photographs: © Andrés Flajszer
 
www.batlleiroig.com 
http://www.carmebalada.com/

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×