08-08-2017

Abu Dhabi: Architektur und Design der Extraklasse

Frank Gehry, Norman Foster, Jean Nouvel,

Emirati Arabi, Shanghai,

Reiseroute

Design,

Abu Dhabi arbeitet an seiner wohl ehrgeizigsten Herausforderung und möchte anhand der Gestaltungskultur zu einem Pol der Kunst und Kultur werden. Nach den zahlreichen Sterne-Hotels, Einkaufsmeilen der Luxusklasse und Golfplätzen sind es nun Architektur und Design, die in den Vordergrund rücken und zu einem Bezugspunkt im größten und reichsten der arabischen Emirate werden.



Abu Dhabi: Architektur und Design der Extraklasse
Insel Saadiyat
Ein umfassendes Projekt, das darauf zielt, die Insel in einen Kulturbezirk zu verwandeln, der mit den großen europäischen Museen Schritt halten und zu einem internationalen Bezugspunkt werden kann. Heute sind für das Publikum schon das Manarat Al Saadiyat und der Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate zugänglich, in denen man die zukünftigen Projekte der Insel sehen kann. Ein Appetizer auf das, was kommen wird, anhand von Wanderausstellungen mit Kollektionen aus aller Welt.

Manarat Al Saadiyat
Dieses eigens für die Besucher errichtete Zentrum (Manarat Al Saadiyat bedeutet auf Arabisch “erhellender Ort”) beherbergt die jährliche Kunstmesse Abu Dhabi Art, die auch eine moderne und zeitgenössische Plattform mit öffentlichen Programmen ist. Das Event bringt wichtige Galerien aus der ganzen Welt in die VAE.

Pavillon UAE – Norman Foster and Partners
Die Gestaltung des UAE-Pavillons von Sir Norman Foster und Partners für die Expo 2010 von Shanghai hatte auf die Dünen in der Wüste der Vereinigten Arabischen Emirate Bezug genommen.
Das Projekt hat nämlich das Ziel, das Szenario des Wüstenklimas der Gegend anhand Erfahrungen und fortschrittlicher Konstruktionsmethode darzustellen und auf diese Weise die Landschaft selbst in die Architektur des Pavillons zu bringen. Der Pavillon hat die Form eines Canyon und wird von geschwungenen Trennwänden und Wänden definiert. Die Architektur erinnert auf der einen Seite an die schmalen Gassen der Städte der arabischen Halbinsel und auf der anderen Seite an die weichen und gewellten Formen der Wüste. Der Pavillon ist aufgrund seiner ikonischen Struktur ab 2011 zu einem der Bezugspunkte für die jährliche Kunstmesse von Abu Dhabi geworden. Hier wird jeden November eine Auswahl neuer Galeristen vorgestellt.

Zayed National Museum – Norman Foster and Partners
Das Projekt für das Zayed National Museum stammt aus der Feder des internationalen Architekturbüros Foster and Partners. Es inspiriert sich an der Dynamik des Flugs und an den Federn eines Falken: Das Design an sich spricht von der Liebe, die Sheikh Zayed für die Falknerei hegt und wird zu einem Wahrzeichen einer Nation. Die Gestaltung ist absolut fortschrittlich bezogen auf Material und Bauweise. Jede Stahlfeder enthält einen Ausstellungsraum, in dem die Besucher die Geschichte und die Kultur der Vereinigten Arabischen Emirate erkunden können. Das Bauwerk wurde extra konzipiert, um den Energieverbrauch zu verringern. Dazu wurde die natürliche Belüftung und Beleuchtung in den fünf Türmen mit Hilfe von Solarpaneelen und Wärmetauschertechnologie verwendet. Das Gebäude wird inmitten eines üppigen Gartens liegen und vom Wasser umgeben sein.

Guggenheim Abu Dhabi – Frank Gehry and Partners
Das Guggenheim Abu Dhabi wurde vom Architekturbüro Gehry Partners gestaltet und wird von einem kubistischen Gemälde inspiriert, wobei es mit merkwürdigen Baukörpern experimentiert, die sich wiederum auf die Meisterwerke der Sammlung der Guggenheim-Stiftung beziehen. Fast komplett vom Wasser umgeben, wird das Gebäude eine herrliche Aussicht auf den Kulturbezirk von Saadiyat und den arabischen Golf haben. Den Elementen geöffnet – die Kegel des Museums erinnern an die alten Windtürme der Region, die sowohl zur Belüftung als auch zur Beschattung der Außenhöfe genutzt wurden – bietet das Museum eine Mischung aus arabischer Tradition und moderner Gestaltung. Die Galerien sind um einen zentralen Lichthof angeordnet, der sich auf vier Etagen erhebt und sind mit Glasbrücken miteinander verbunden. Das Museum wird eine Ausstellungsfläche von 13.000 Quadratmetern im zentralen Bereich haben, zu denen noch die 18.000 Quadratmeter der Kegel kommen. Es wird auch ein Theater mit 350 Sitzplätzen, Werkstätten und Klassenzimmer, verschiedene Cafés und ein Restaurant geben.

Classical Museum auch Louvre Abu Dhabi – Jean Nouvel
2017 ist das Jahr des Louvre von Abu Dhabi, nach dem Entwurf des Architekten und Pritzker-Preisträgers Jean Nouvel. Das Museum steht auf der Insel Saadiyat nur 5 Minuten von der Hauptstadt der Emirate entfernt. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten wird das Museum die Landschaft mit der riesigen gelöcherten Kuppel dominieren. Diese Kuppel ist in der Lage, zu jedem Zeitpunkt das Licht und die Temperatur im Inneren zu regeln. Die Kuppel überdacht 2/3 des Museums und somit auch Gärten, Teiche und futuristisch anmutende Galerien. Sie wurde unter Bezugnahme auf das Geflecht der Palmwedel errichtet, die traditionell zur Beschattung verwendet werden und dabei die Sonnenstrahlen durchfiltern lassen. Nach einem Regierungsabkommen mit Frankreich entstanden, stellt das Museum eine arabische Medina dar und besteht aus 23 Galerien mit Dauerausstellungen, einem Raum für Wanderausstellungen, einem Museum für Kinder und einem Auditorium. Hier werden Kunstwerke aus aller Welt ausgestellt.

Sheikh Zayed Bridge – Zaha Hadid
Zwischen 2008 und 2010 nach dem Entwurf der Architektin Zaha Hadid, gebürtige Irakerin mit englischer Staatsbürgerschaft, die letztes Jahr verstorben ist, wurde die Brücke Sheikh Zayed aufgrund ihrer futuristischen Architektur “als die komplizierteste jemals gebaute Brücke” bezeichnet. Die rund 800 Meter lange Brücke verweist mit ihrer Baukunst aus kontinuierlichen Bögen auf die Dünen der Wüste. Die Fahrbahn ist in der Mitte von dynamischen Lichtspielen animiert, die dem gesamten Bauwerk mehr Bewegung verleihen. Diese Brücke ist die dritte für Abu Dhabi und verbindet die arabische Halbinsel mit der Insel, auf der die Stadt steht und ermöglicht somit die Überquerung des Kanals Maqtah

Capital Gate – Planungsbüro RMJM
Es handelt sich um eines der unglaublichsten Bauwerke auf der Welt. Die Bauarbeiten haben 2007 begonnen und wurden 2010 abgeschlossen. Das Gebäude hat eine Neigung von 18 Grad, also vier Mal mehr als der schiefe Turm von Pisa und wurde im Guinness Buch der Rekorde als das “Gebäude der Welt mit der stärksten Schieflage” nominiert. Es wurde vom Büro RMJM gestaltet und gehört der ADNEC (Abu Dhabi National Exhibitions Company). Der Turm ist 160 Meter hoch und beherbergt in seinen insgesamt 35 Stockwerken Büros und ein 5-Sterne-Hotel, das Hyatt Capital Gate, mit Restaurants, Konferenzsälen, Rezeption, Tea Lounge, Spa, Fitness-Center, Schwimmbad und Außenterrasse.

Cintya Concari
Die Bilder wurden freundlicherweise von Abu Dhabi Tourism & Culture zur Verfügung gestellt

GALLERY


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy